Reichsaufklärung seitens der Welt und deren historischen Falschdarstellungen:

06. 08. 2018

http://weltraum.plexum.eu

…………..am 8. Mai 1945 habe nicht das Deutsche Reich, sondern „nur“ die Wehrmacht kapituliert – aber andererseits oft unterschlagen, dass die Besatzungsmächte daraufhin am 5. Juni 1945 die Regierungsgewalt in Deutschland übernahmen, also die alte Reichsregierung und alle ihre Institutionen aufhörten zu existieren.

1. Fehler:

………………Diese Darstellung ist indirekt richtig, was die Kapitualtion der Wehrmacht angeht. Was die Regierungsübernahme am 05. Juni 1945 anging, hat das Recht zur Reichsregierung nicht aufgelöst, sondern das DR ist damit endgültig handlungsunfähig geworden. Die alten Institutionen haben nicht aufgehört zu existieren, sie wurden durch den Ersatz der Übernahme der Regierungsgewalt durch die Allierten auf der Pflichtgrundlage der HLKO nur ersetzt.

2. Fehler:

…………..Der Neuaufbau Deutschlands erfolgte, wenigstens in den drei westlichen Zonen, von unten, aus Kommunen und Ländern, die sich 1945/46 unter alliierter Aufsicht konstituierten. Die durch demokratische Abstimmungen festgelegten Repräsentanten dieser Länder beschlossen dann 1949 die Gründung der Bundesrepublik, deren Parlament, der Bundestag, sich am 15. September als Volksvertretung auf nationaler Ebene konstituierte.

Stimmig hier hier von der Welt allein die Aussage zur Länderentwicklungen, die von den Alliierten wieder eingerichtet wurden. Die BRD ist dann nicht wie hier mit falschem Eindruck erzeugt dann durch die Gründung 1949 durch die Länder auf natgionaler Ebene enstanden, sondern im Auftrage der Alliierten vorgegeben. Ein Zustand, der im GG bis heute mit den Rechten der Alliierten, festgeschrieben steht und BRD-.Recht darstellt. Also die festgelegte Einschränkung von Souveränität vorschreibt.

3. Fehler:

…………Gleichzeitig bestand die Bundesregierung darauf, dass allein die Bundesrepublik international Deutschland vertrete – die DDR wurde ausdrücklich nicht anerkannt. Denn die SED-Diktatur war nie etwas anderes als ein Satellitenstaat von Stalins Sowjetunion.

Die Nichtanerkennung der SBZ/DDR seitens der BRD hatte nicht den Grund wie hier vorgegeben, sondern bestand einzig darin, das die Blockbindung an den Warschauer Pakt und der Direktivmacht der UDSSR von den ‚Westalliierten aus taktischen Gründen nicht anerkannt wurde. Die BRD war nur die Zusmmenlegung der Westzonen in eine Zone unter Hauptaufsicht der USA. Also nichts Anderes, als der sowjetische besetzte Teil auf Grundlage der HKLO auch.

4. Fehler:

………………Hier liegt der Grund für die vom Auswärtigen Amt in der Antwort auf die Anfrage der Linkspartei korrekt beschriebene ständige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, nach der die Bundesrepublik völkerrechtlich identisch ist mit dem Deutschen Reich. Gemeint ist damit allerdings, anders als aufgeregte Blogger und Facebook-Nutzer jetzt vermuten, nicht Hitlers Drittes Reich, sondern vorrangig die Weimarer Republik,

Die Erklärung des AA ist zwar richtig wiedergegeben, jedoch hat diese Auskunft juristisch keine Relevanz, da historich falsch. Auch ist es falsch, da jetzt hineinzuinterpretieren und juristisch auch nicht haltbar, es sei die Weimarer Verfassung gemeint. Denn die Weimarer Verfassung war kein Subjekt des DR, da die Verfassung niemals eine Mehrheit erreicht hatte. Weshalb in der Zeit auch überwiegend mit Dekreten regiert wurde. Die jemals wirklich gültige Verfassung aller Deutschen ist nach wie vor die Reichsverfasssung von 1871, wenn auch unter Verzicht von Monarchie. Dennoch ist die Grundlage die Reichsverfasssung. Alles was danach kam, sind reine Eigenermächtigungen ohne juristischen Wert, da niemals vom Volk abgestimmt

Was nun die Frage des sogenannten 3. Reiches angeht, so hat die NSDAP in der Tat eine Mehrheit erlangt und somit sich einer eigen Gesetzlichkeit bedient, die auf der Reichsverfassung des Kaiserreicheds aufbaute. Nicht auf die Verfassung von Weimar. Insoweit ist jeder Bezug der heutigen BRD, identisch mit dem Reich zu sein keine Meinungsfrage, sondern eine Frage der Faktenlage. Und die sieht eben so aus, wie man ja auch an den vielen noch wirksamen Gesetzesteilen des 3. Reiches nachvollziehen kann, die BRD bezieht sich auf das 3. Reich als Identitätscorpus. Hieraus entsteht die Frage, wer denn nun der eigentliche Reichsbürger ist.

5. Fehler:

Was nun die hier dargestellt Frage der Stellung der UNO angeht wie die Relativierung des Textes, so ist es formal so richtig beschrieben. Nur, die Alltagssituation formaler Anwendungen hat nichts mit dem juristischen Kern zu tun. Japan, das Deutsche Reich wie einst auch Italien gehörten zu den Gründen der Gründung der UNO mit der Feindstaatenklausel. Japan hat man da mehr Rechte erlaubt und Italien ebenfalls. Dennoch stehen sie nach wie vor unter den Bedingungen der UNO-Kern-Substanz wie Aufsicht seitens der USA. Und die BRD ist zwar als Deutschland international akzeptiert, selbst als identisches Rechtsgebilde, aber eben nicht das Deutsche Reich. Hintergrund ist die Wiedereingliederung der Deutschen unter das angelsächsische-jüdische Weltfinanzsystem. Sollte die BRD nun auf die Idee kommen, sich aus den Zwängen der USA wie der NATO und des Finanzsystems auszuklammern und so zur Handlungsfähigkeit des DR zurückkehren wie dieses ausrufen, wäre ersteinmal der Kriegszustand wieder eingetreten.

Dieser historischen Klammer ist nur zu entgehen, wenn Europa sich auf ein anderes EU-Modell besinnt, aus der NATO austritt wie die EU auf eine andere Grundlage stellt. Das wäre keine Kündigung der Beziehungen zu den USA, sondern eher eine Brücke zwischen Europa – Eurasien wie den USA, wovon Alle enorm profitrieren würden. Denn ein politischer wie wirtschaftlicher fairer Ausgleich ist alle Mal preiswerter, als alle Kriege, die die USA für die Weltvorherrschaft bisher geführt haben.

https://www.welt.de/geschichte/article143672017/Hilfe-existiert-das-Deutsche-Reich-etwa-noch.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web