G?tterbotschaften neu interpretiert

Die Frage nach der jungfr?ulichen Geburt und dem Stern von Bethlehem…..

21. 11. 2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php/goetterarchaeologien/goetterbotschaften-neu-interpretiert?view=form&layout=edit&a_id=779&catid=20&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHAvZ29ldHRlcmFyY2hhZW9sb2dpZW4vZ29ldHRlcmJvdHNjaGFmdGVuLW5ldS1pbnRlcnByZXRpZXJ0Lzc3OS1jaHJpc3QtZ2VidXJ0c2ZyYWdlbg==

?

erstaunlicher Weise wird diese Diskussion immer noch gef?hrt, obwohl sie eigentlich beantwortet erscheint.

Denn Prof. Otto Karow hat diese Frage in seinem Lebenswerk dem Grunde nach beantwortet, wie der Sachbuchautor R. Kaltenb?ck-Karow als sein Enkel, der seine Forschungen weiterf?hrte, in seinem ersten Band der Index -Reihe, hier: und sitzen zur Rechten Gottes, ?bernommen wie weiter gef?hrt.

?

Danach sieht es so aus, das es den Stern an sich gegeben hat, auch wenn er als Mythos als Stern von Bethlehem eingegangen ist. Der Hintergrund dieses Sterne ist jedoch anders zu verstehen. Wir d?rfen ber?cksichtigen, die Zeit dieses Vorfalles wurde von der Astrologie gepr?gt wie auch die Astrologie eine herausragende Bedeutung in jenen Tagen hatte. Die alten Legenden, Glaubensformen wie Symbole, die auf tausende von Jahren zur?ckreichen, wurde aber auch in dieser Zeit wie konserviert angepa?t wie weiter gef?hrt. Woraus sich dann auch der Humanismus insgesamt ableiten l??t.

?

Die Geburt Jesus war wie in dem FOCUS-Bericht dargestellt, in der Tat fr?her als heute aufgrund christlicher Feste dargestellt. Was auch Computerberechnungen inzwischen ergeben haben, die auch aufgrund von den Forschungen Prof. Karow?s vorgenommen wie best?tigt wurden. Und auch der ?onen-Umbruch f?llt in diese Zeit. Also der ?bergang des Sternbildes vom Widder zum Fisch. Dieser Zeitrahmen umfa?t immer 2150 Jahre und in den heutigen Tagen begehen wir gerade wieder einen historisch zu nennenden Gezeitenumbruch.

?

Aber zur?ck zu Jesus Zeiten. Unabh?ngig von dem gro?en Zyklus besteht jedoch auch ein Jahreszyklus, wo die Sonne ?ber die Sternenzeichen zieht. Dieser Wechsel verschiebt sich langfristig immer wieder, was mit der Rotation der Achsneigung der Erde im Sonnensystem zu tun hat. Zur Geburt Christi, den es aufgrund der historischen Personenbenennungen und anderer Geschehnisse der Zeit, die man heute relativ gut erforscht und taxieren konnte, gab es Jesus in der Tat. Und auch die Astrologen wird es gegeben haben.Sie werden einer christlichen Sekte angeh?rt haben, die sich auf die Prophezeihungen ihrer Schriften wie der Sternenbilder vertrauend, orientierten. Und ja, in jenen Tagen durchwanderte die Sonne die Stierkreiszeichen wie folgt: Widder, Stier, Zwilling, Krebs, L?we, Jungfrau. Diese ersten sechs Stierkreiszeichen nennt man die Aufsteigenden Waage, Skorpion, Sch?tze, Steinbock,Wassermann und Fische die Absteigenden.

?

Wir befinden uns zur Zeit Christi was die Abendstellung angeht, nun im aufsteigenden Tierkreiszeichen. In diesem Falle der Jungfrau. Hieraus k?nnen wir nun ablesen

?

  1. die drei ber?hmten Astrologen folgten also diesem Stern, der in der Tat zur Nachtzeit zwangsl?ufig so wirkte, als st?nde er ?ber der Krippe. Denn nach der Nachtgleichen kamen der absteigende Stern resp. Tierkreiszeichen, die Waage zum Tragen. Dieser fand jedoch keine Erw?hnung, da einmal die drei Astrologen am Ziel angelangt waren und somit die Jungfrau sich merklich stehenblieb um dann zu verblassen und der Waage war keine Weiterf?hrung benannt, da diese eben diesem nicht mehr folgten.

  2. Aber, und auch das sind bis heute christliche Symbole, die die Symbole der Fremdg?tter, die bis in sumerische Zeite zur?ckreichen und weltweit zu verfolgen sind, hatten wir einen gro?en Wechsel der Tierkreiszichen vom Widder hin zu den Fischen. Womit das Christenzeitalter bis heute das Zeichen des Fisches tr?gt, dem sogar eine doppelte Bedeutung hier zukommt, denn die J?nger wurden zu Menschenfischern.

Soweit Legende und Aufl?sung. Siehe auch:

?

Morgenland die Welt am Scheideweg (Kapitel 14)

?

In seinem Lebenswerk ohne Computer, beschreibt Prof. Otto Karow der kosmische Symbolismus und die Gebundenheit menschlichen Denkens an den Kosmos in aufwendiger Handarbeit als Lebenswerk seiner Studien, den Zusammenhang zivilisatorischer und menschlicher Entwicklung.

?

Hierbei ist Erstaunliches zu lesen was heute von Fachkreisen mit Zuhilfenahme von EDV-Nachberechnungen resp. Berechnungen, die erst mit Hilfe der EDV h?tten gemacht werden k?nnen, Best?tigung erf?hrt.

?

Danach ist es wohl so, da? ca. vor hunderttausend Jahren erste Funde von Zivilisation zu finden sind. Und das mit der menschlichen Intelligenz es wohl so zu sein scheint, da? diese einfach da war ohne feststellen zu k?nnen, wie sie sich entwickelt hat und/oder gewachsen ist.

?

Neueste Forschungen belegen ja auch, da? das geistige Verm?gen des Menschen seit Jahrtausenden gleich geblieben ist. Was sich ge?ndert hat, sind seine Erkenntnisse und technischen F?higkeiten. Ansonsten ist da an Einsicht und geistiger Fortentwicklung hin zu einer art Reife nicht allzu viel geschehen. Au?er vielleicht der Erkenntnis durch alle Kulturkreise hindurch, die G?tter sind herabgestiegen und haben das Wissen gebracht

?

Nun stellt der Professor aber auch etwas hoch Brisantes, Politisches, ungewollt fest. N?mlich berechnet er viele Fakten, die einhergehen mit geschichtlichen Wechself?llen der Menschheitsgeschichte, die sich in Zeitabl?ufen manifestieren. Und hier eine Art Zyklus erkennen lassen, worauf wir bereits mehrfach hingewiesen haben.

?

Dieser Erkenntnis folgend, ist ja heute gerade der Maya-Kalender wieder zu einer Ber?hmtheit gelangt, die nach der Forschung zu urteilen einen Beleg begr?ndet und einer Kalenderf?hrung ?ber einen Zeitrum von ca. 25800 Jahren inkl. Mondkalender belegt, wo mancher sich zu Recht fragen darf, wie haben die das gemacht, die Mayas. Und das ohne das Genie von Asterix, Obelix und seinen Druiden. Obwohl sie eigentlich selbst die Antwort liefern, die eben nicht angenommen wird. Von der heutigen aufgekl?rten Wissensgesellschaft. Die G?tter stiegen herab und brachten das Wissen.

?

Wie auch Kinder der Sonne und vom Erwachen menschlichen Geistes in der Kurznachbearbeitung von Dr. Otto Karow, dem Sohn des erstaunlichen Professors. Beide B?cher haben Eingang in Fachkreise gewonnen und werden dort zunehmend belegt, die Breitenwirkung ist jedoch ausgeblieben.

?

Einen Grund der Verhinderung von Breitenwirkung liegt in der Tatsache (1964er Diskussionen) da? hier eben der Mythos der jungfr?ulichen Empf?ngnis, unter Zuhilfenahme der Zeitbetrachtung, der Sprachforschung wie der astereologischen Ausrichtung der damaligen Gesellschaft, siehe auch die neusten Forschungen um die Pyramidenausrichtungen in das Sternbild der Waage, ihre Best?tigung finden. Danach ist es eindeutig so, da? Marias Sohn im Zeichen der Jungfrau geboren wurde. Das tragende Sternenbild ging gerade von dem einen Zeichen, in das Andere ?ber. Das ist heute alles belegt und unzweideutig. Diese Tatsachenbelegung erkl?rt dann auch die ?bersetzung des Alth?braischen, nach dem die Sprach?bersetzung je nach Zusammenhang, mehrdeutig sein k?nnte. In diesem Fall und zugrunde gelegt, das ja die drei aus dem Morgenland, die Auszogen das Kindlein zu suchen eben Astrologen waren. Und da ergibt sich dann auch der richtige Sinn der sprachlichen Zuordnung, die dann hei?t geboren im Zeichen der Jungfrau. Also des Sternebildes.

?

Und in dieser Forschung ist eben auch belegt, da ein ?onenzyklus der erdgeschichtlichen Entwicklung, eben ca. 2150 Jahre umfasst. Und genau in diesem ?onenumbruch, wie vom Prof. vorausberechnet, befinden wir uns heute wieder. Der letzte Umbruch fand mit eben der Geburt Jesus statt und dem Siegeszug der christlichen Religionen f?r die Welt.

?

Betrachten wir also die heutige Situation, so kann man ohne ?bertreibung sagen, besteht die Welt diesen Umbruch und h?rt der Kalender, wie von den Mayas heute interpretiert, nicht auf zu z?hlen, hat die menschliche Zivilisation sehr wohl die Chance, sich weiter zu entwickeln und recht guten Zeiten entgegen zu gehen. Vorausgesetzt, dieser Gezeitenwechsel f?hrt nicht zum Aussetzen des Verstandes der Menschen und damit in die eigene Vernichtung. Das Ergebnis ist, zumindest bei Prof. Otto Karow, offen.

?

AstronomieGab es den Stern von Bethlehem wirklich?

?

Bethlehem, Hirten, Jesus, Komet, Stern von Bethlehem, Weihnachten

dpa/SOUTHERN OBSERVATORY/HO HANDOUT In der Sternenwiege NGC 2467 entstehen laufend neue Sterne aus gro?en Wolken von Staub und Gas

………Zur Zeit der Geburt Christi soll es ein Himmelsph?nomen gegeben haben, das die Menschen als Gottesbotschaft interpretierten. Die Theorie, es k?nne sich um einen Kometen gehandelt haben, mussten Wissenschaftler verwerfen. Aber sie haben andere Erkl?rungen.

?ber den Stern von Bethlehem r?tseln Theologen ebenso wie Astronomen schon lange. Er wird im Neuen Testament im Evangelium des Apostels Matth?us an zwei Stellen erw?hnt. Dort hei?t es: Als nun Jesus geboren war in Bethlehem in Jud?a, in den Tagen des K?nigs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem, die sprachen: Wo ist der neugeborene K?nig der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, um ihn anzubeten! und: Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er ankam und ?ber dem Ort stillstand, wo das Kind war.

Um Himmelsph?nomene zu bestimmen, die als Erkl?rung des Sterns in Frage kommen, m?ssen die Astronomen das Datum der Erscheinung m?glichst genau kennen. Auch hier liefert die Bibel Hinweise. So steht im Lukas-Evangelium: In jenen Tagen erlie? Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien.

Schwierige, historische Datierung

Weitere Anhaltspunkte liefern historische Personen. Die Schl?sselfigur ist dabei K?nig Herodes. Lange Zeit glaubten Historiker, er sei im Jahr 4 vor Christus gestorben. Sie bezogen sich auf Berichte des j?dischen Historikers Flavius Josephus, die dieser zum Ende des 1. Jahrhunderts verfasst hatte. Er berichtete, dass Herodes kurz nach einer Mondfinsternis vor dem Passahfest starb. Zun?chst glaubten die Astronomen, dass es sich hierbei um die Finsternis vom 13. M?rz 4 vor Christus handelte. Weitere Schilderungen in der Bibel aus Jesu Leben erlauben die Schlussfolgerung, dass die Weisen das Kind besuchten, als es etwa 15 Monate alt war. Folglich konnte es nicht nach dem Jahre 6 vor Christus geboren worden sein (tats?chlich gilt als gesichert, dass Jesus nicht im Jahr null, sondern schon fr?her geboren wurde). (…………………)

?

http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-16681/mythologie-ein-wegweisender-stern_aid_465740.html

?

Siehe auch:

(Auszug)

Der Sonnenmessias Jesus Christus

Um alle Fragen zu beantworten, sollten man den letzten Sonnenmessias Jesus Christus und seine Geschichte betrachten:

Jesus Christus

  • am 25. Dezember in Bethlehem durch die Jungfrau Maria geboren

  • ein Stern im Osten verk?ndete seine Geburt

  • drei K?nige folgten dem Stern um ihn zu finden und zu beschenken

  • Jesus Christus war mit 12 Jahren Lehrer

  • mit 30 Jahren wurde er von Johannes dem T?ufer getauft und begann sein geistliches Amt

  • er hatte 12 J?nger mit denen er umherreiste und Wunder vollbrachte
    (Kranke heilen, ?ber das Wasser laufen, Wasser in Wein verwandeln, etc.)

  • Jesus Christus wurde auch als K?nig der K?nige, Sohn Gottes, Licht der Welt, Alpha und Omega, Lamm Gottes, etc. bezeichnet

  • Judas hat ihn f?r 30 Goldst?cke verraten

  • Jesus Christus wurde gekreuzigt, in ein Grab gelegt und nach drei Tagen ist er wieder auferstanden und in den Himmel gestiegen

Der Geburtsvorgang ist astronomischen Ursprungs

Heute gehen viele Wissenschaftler davon aus, dass der Geburtsvorgang von Jesus Christus und allen anderen aufgez?hlten mythologischen Figuren die am 25. Dezember geboren wurden, rein astronomischen Ursprungs ist.

Der Stern im Osten ist Sirus, der hellste Stern am Nachthimmel, welcher am 24. Dezember zusammen mit den drei hellsten Sternen des G?rtels des Orions eine Linie bildet. Die drei Sterne werden noch heute so genannt, wie sie in der Antike genannt wurden: Die drei K?nige. Die Linie aus diesen vier Sternen zeigt auf den Punkt des Sonnenaufgangs am 25. Dezember. Aus diesem Grund FOLGEN die drei K?nige dem Stern im Osten um den Ort des Sonnenaufgangs zu finden (die Geburt der Sonne).

Das antike Schriftzeichen f?r Jungfrau ist ein leicht ver?ndertes M daher auch Maria, Adonis Mutter Myrra, Buddas Mutter Maya, etc. Das Sternbild Jungfrau ist Maria die Mutter von Jesus Christus. Das Sternbild wird immer durch eine Jungfrau mit einem B?ndel Weizen dargestellt. Man nennt das Sternbild daher auch Haus des Brotes. Das Haus des Brotes symbolisiert die Monate August und September die Zeit der Ernte. Im ?brigen wird Bethlehem w?rtlich mit Haus des Brotes ?bersetzt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Bethlehem ein Ort am Himmel, nicht auf der Erde ist der Ort des Sternzeichen der Jungfrau.

?

https://www.forschung-und-wissen.de/magazin/religion-mythologie/ist-die-bibel-ein-astronomischer-kalender-13372124

?

?

Untertitel:

god is coming home

http://weltraum.plexum.eu/index.php/goetterarchaeologien/goetterbotschaften-neu-interpretiert/744-godis-coming-home

?

g?tterarch?ologische Themen zum Eintritt der Menschheit in das Universum wie das Treffen mit den G?ttern der Pr?historie

Druck und Verlag: epubli GmbH, Berlin, www.epubli.de
R. Kaltenb?ck-Karow

ISBN 978-3-8442-8657-1

???

G?tterfigur Kimberley….?????????????????????? Papsttum????????????????? Antikenbezug

?

Der Tag X, das Eintreffen der G?tter und die Zukunft der Menschheit

?

Was wird aus der Menschheit wenn die G?tter wieder zur?ckkehren, so wie sie es in allen ?berlieferungen der Pr?historie in unterschiedlicher Verklausulierung der Alttexte darstellten wie wahrscheinlich durch ?bertragungsfehler ?ber die Generationen vergessen, wieder in das Leben der heutigen Menschheit eintreten.

?

Die Menschheit wird seit 2012 zunehmend durch inoffizielle Kan?le, Filmen, Wissenschaftssendungen wie gezielten Einzelinformationen ?ber die Entstehung des Alls wie der Suche nach au?erirdischem Leben, auf den Kontakt mit au?erirdischem Leben, vergleichbar unserer Spezies als Intelligenztr?ger, vorbereitet. Hierbei spielen die Erscheinungen des sogenannten UFO-Ph?nomens zunehmend eine herausragende Rolle. Denn diese Ph?nomene sind in den letzten Jahren derart angewachsen, da? alle Regierungen dieser Welt sich lange offen oder im Geheimen, sich dieser Erscheinungen angenommen haben wie es zahlreiche Konfliktsituationen von z.B. Beinahezusammenst??en gegeben hat.

?

Die Vielzahl der Geheimnistr?ger die nun in die Jahre gekommen sind und ihre Kenntnisse aus ihrer Zeit der Arbeit in geheimen Einrichtungen, die in Ber?hrungen mit au?erirdischen Kontakten oder Technologien kamen sich in der weltweiten Vernetzung der Kommunikationsm?glichkeiten zu Worte melden, nimmt st?ndig zu. Und diese kommen nicht nur aus US-Kreisen, sondern auch aus britischen Kreisen, australischen Kreisen, kanadischen Kreisen, russischen Kreisen wie chinesischen Kreisen. Siehe auch den j?ngsten Videobericht hier:

?

http://www.youtube.com/watch?v=fq5xLa3rBck .

?

Zwar behaupten viele Zungen, heute wird alles durch die M?glichkeiten von EDV und Internet gef?lscht und man kann diesen Meldungen von Kontakten mit UFO-Besatzungen nicht glauben, es steht jedoch zu bedenken, die Welle der Meldungen von anerkannten Pers?nlichkeiten, wie z.B. das ber?hmte Beispiel des ehemaligen Verteidigungsministers von Kanada, Herrn Helleyer und Anderen, wird nicht aus den Fingern gesogen sein. Diese Pers?nlichkeiten werden nicht am Ende ihrer Tage sich freiwillig der L?cherlichkeit preisgeben oder sich der Paranoia beschuldigen lassen.

?

Es darf also davon ausgegangen werden, die Grundaussage, die Menschheit ist nicht Alleine im Weltraum, die von der Mehrheit der Menschen heute auch als akzeptiert angesehen werden darf, ist nicht mehr ein wirkliches Thema. Thema ist nur noch, waren sie schon da, sind unsere G?tter in der Tat au?erirdische Raumfahrer und einer anderen Spezies zuzurechnen und bestehen bereits Kontakte. Mit dieser Beantwortung der Frage verbinden sich gleichzeitig die Antwort, ob die UFO-Sichtungen nun real sind oder nicht wie von Vielen behauptet, ohne das diese Leute es begr?nden k?nnen warum sie sich dem Leugnen verschrieben haben. Die UFO-Sichtungen sind also real.

?

Setzen wir diese Gesamtthematik in Wechselwirkung zur Pr?historie, den ?berlieferungen weltweiter Art, die im Kern vergleichbare Aussagen in sich tragen, wie den Vorkommnissen da herum die von G?ttern und Wissensbringern sprechen, die aus dem Himmel zur Erde herabstiegen, so schlie?t sich aufgrund der heute technischen Zeit, dem m?glichen technischen Denken wie dem Wissen um die Dinge der Kreis. Ja, die G?tter waren Au?erirdische und ja, sie waren immer da und sind wieder in unser Leben eingetreten, auch wenn sich noch die Mehrheit der Menschen mit Unterst?tzung der Verantwortlichen in Regierungen und Beh?rden dagegen str?uben, die Wahrheit zu bekennen.

?

Der Tag X wie das Eintreffen der alten G?tter und Wissensbringer der fr?hen Menschheit ist jedoch gekommen und wird die Welt nachhaltig ver?ndern. Mit dieser Ver?nderung wird es einen Bruch in der Menschheit selbst geben. Und dieser Bruch wird aus der Sache heraus technisch begr?ndet sein.

?

Einmal ist damit zu rechnen, die weltlichen wie oftmals kleingeistigen Probleme werden geringer und die Menschheit wird n?her zusammen r?cken. Eben aus Furcht vor den haushoch ?berlegenen Weltraumspezies wie eben auch der Unsicherheit vielleicht ?berkommender Traditionen wie Glaubensvorstellungen. Das wird sich zwar einpendeln und es wird eine Art Weltregierung geben ohne die alten Staaten deshalb aufzul?sen, aber sie bekommen eine andere Bedeutung, als es heute noch der Fall ist.

?

Der eigentliche Bruch der Unterschiedlichkeit der Menschheit wird jedoch sich in dem Bereich des technisch ausgebildeten Raumfahrpersonals abspielen. Denn nicht alle Menschen k?nnen und werden in den Weltraum wie die Raumfahrt eintreten und sich in die G?ttertechnologien einweisen lassen wie auch nicht alle Menschen auswandern k?nnen.

?

Es wird also einen Teil der Menschheit verblieben sein, letztendlich auf der Erde zu bleiben und der zweiten Menschheit, die eben sich in das Universum, also einer anderen Dimension von Raum und Zeit begibt, zuzuarbeiten. Denn diese raumfahrende Menschheit, die auch neue Planeten besiedeln wird wie vielleicht eines Tages selbst zu einer Gottheit aufsteigt, da sie eben Planeten neu zivilisieren d?rfte mit Wesen, die sie dort antreffen und wo sie entsprechende Eingriffe vornehmen, wird sicherlich auch gentechnisch neu aufgestellt mit einer angepassten Lebenszeit, die ?ber das heute bekannte Normalma? des menschlichen Lebenszyklus hinausgeht. Fast eine zwangsl?ufige Folge der anderen Bedingungen, die Raumfahrt mit sich bringt. Hier sei nur an die Genesis erinnert, wo die G?tter normal ca. 1000 Jahre alt wurden und dann verschwanden.

?

All diese Ver?nderungen werden in naher Zukunft auf die Menschheit zukommen und die Welt nachhaltig ver?ndern. Auch besteht hierin die Chance f?r die Menschheit, sich vor der Selbstvernichtung zu bewahren wie sie einen neuen geistigen Level ihres Daseins zu erreichen vermag. Und die Zukunft sieht mit dieser Entwicklung nicht so h?sslich aus, wie sich die Welt derzeit dem Einzelnen mit seiner Unkalkulierbarkeit darstellt.

?

Die G?ttergene in uns…..

?

05.11.2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php/goetterarchaeologien/goetterbotschaften-neu-interpretiert?view=form&layout=edit&a_id=710&catid=20&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHAvZ29ldHRlcmFyY2hhZW9sb2dpZW4vZ29ldHRlcmJvdHNjaGFmdGVuLW5ldS1pbnRlcnByZXRpZXJ0LzcxMC11bnNlcmUtZ29ldHRlcmdlbmU=

?

?

Wir k?nnen aufgrund der Forschungen annehmen, das wir Menschen letztendlich aus dem Genpool der Erde hervorgegangen sind. Wir wissen aber auch, denn es steht ?berall geschrieben, wir sind auch Kinder der G?tter, die uns ihren Atem eingehaucht haben.

?

Neusprachlich ?bersetzt bedeutet es, die sogennannten G?tter haben uns ihre Intelligenzf?higkeit eingehaucht, wie sie uns ihre Gene gaben. Nur das erkl?rt die unendliche Kette der Forschungen von uns Erdlingen, unsere eigene Art ausfindig zu machen, die Abstammungsgeschichte zu erforschen wie die Wanderungen der Besiedelungen der Erteile zu erkennen, die dem Grunde nach so nicht stattfand. Und viele Wanderungswege der Forscher sind gefunden. Nur was nach wie vor offen ist, von wo fing es an, wo begannen die Wanderungen, welche Intelligenzstufe setzte sich durch und wie enstanden die unterschiedlichen, kompatiblen Rassen.

?

Pr?fen wir doch erst einmal, wieviel Grundfarben der Menschen gibt es eigentlich. Die herk?mmliche Schule spricht von vier Farben der Menschheit. Wir haben die sogenannte rote Hautfarbe, die Dunkelh?utigen, die Gelben wie die Wei?en. Diese Einteilungen sich falsch.

?

Wir haben auf Erden in der Tat unterschiedliche Rassen, die nach den Naturfolgen eigentlich nicht h?tte kompatibel sein d?rfen. Denn Reharten aus Afrika sind mit Reharten aus Nordeuropa nicht kompatibel, wie in der Tierwelt mehrheitlich die Sorten untereinander nicht kompatibel sind. Ausnahme ist wohl der Hund, der eben als Z?chtung des Menschen als Begleiter weltweite Verbreitung fand und letztendlich vom Wolf abstammt. Hundeh?nliche Sorten, die nicht auf diese Linie zur?ck gehen, sind nicht kompatibel. (Hy?neAfrika oder Gingo Australien z.B.)

?

Wieso also der Mensch.

?

Schauen wir uns erste einmal an, wieviel Sorten es wirklich gibt. Hierbei haben wir zwei Minderheitstypen, unabh?ngig ihrer kulturellen Bedeutung. Das sind einmal die Wei?en, die in der n?rdlichen Erdhalbkugel zu Hause sind, da sie hier am besten gedeihen konnten. Denn das Klima unterst?tzt diese Arten. Und wir haben die bl?ulichen. Diese sind hochaufgeschossene Typen, haben sich aber so gut wie nicht verbreitet. Hier handelt es sich um die Tuareggs.

?

Sehen wir uns die restlichen Sorten an.

Wir haben die Gelben, die ?berwiegend den asiatischen Stammkontinent bev?lkern. Diese Sorten sind mit den gleichen Grundgenen versehen wie alle Menschen und immer auch mit allen Sorten kompatibel. Was schon au?ergew?hnlich ist. Es sei denn, die G?tter haben als Stammaterial in der Tat eine Sorte gew?hlt, die am geeignetsten erschien, den Menschen weltweit wie kompatibel zu erschaffen.

?

Dann haben wir die braun-eurasischen Sorten, die in Farbgebung der Situation des jeweiligen Klimas angepa?t wie angesiedelt sind und der wei?en Sorte am ehesten in Aussehen und Art gleichkommen.

?

Dann haben wir im amerikansichen Raum die sogenannten Roth?ute die im Prinzip nicht rot sind, sondern Broncefarben. Hier gibt es Abstufungen, je nachdem ob wir hier Nordamerika sehen oder S?damerika resp. Mittelamerika. Das sind Auswirkungen, die der klimatischen Anpassung an die Kontintalgegbenheiten geschuldet sind, ohne das der Menschentyp sich im Wesentlichen unterscheidet.

?

Wie wir in Afrika ebenfalls zwei Sorten kennen. Das eine sind die wirklich Schwarzen aus Zentralafrika und die braunen Negroiden in Afrika, die nichts mit den wirklich Schwarzen zu tun haben. Diese Negroide braune Art wie z.B. Buschm?nner etc., haben eher etwas mit dem australischen Typ zu tun.

?

Dazwischen haben wir dann noch zwei Arten, die nicht so recht zuordnungsf?hig sind. Das sind einmal die sogenannten wei?h?utigen bis br?unlichen Typen asiatischen Einschlages aufgrund der Kopfform wie des Augenschnittes (Eskimos etc.) und die jeministschen Arten, die sich vom Jemen ?ber Saudi-Arabien, Pakistan, Afghanistan, NAHOST und der Magrebzone erstrecken. Ob diese Sorten Mischsorten aus den vorgennnten sind oder einen eigenen Grundstock bilden, ist bis dato offen.

?

Grunds?tzlich kann man jedoch von sieben Arten von Menschen sprechen. Sieben + ? .

?

Bleiben wir bei den sieben Grundsorten. Da f?llt dann in der Tat wieder einmal die kosmische Grundzahl Sieben auf. Schauen wir in die Historie unseres Sonnensystem, so gehen aus ?berlieferungen Daten hervor, die wiederum auf die Sieben einen Hinweis hinterlassen haben.

?

Wir wissen, im Sonnensystem fand einst ein gro?er kosmischen Krieg statt, der sich offensichtlich um die Vorherrschaft um die Erde rankte, da aufgrund des Ausfalles des verschwundenen Paradieses und der G?tterdynastie die auf NUT/NUN hinweist, also dem heutigen Asteroideng?rtel, ein Weltraumkrieg entbrannte. Das war wohl vor mindestens 1,5 Millionen von Jahren. Hierbei ist der Mars zerst?rt worden wie die Erde wohl auch lange Zeit fast unbewohnbar wurde. Sch?den dieser Zeit sind ?berall zu erkennen.

?

?

?

Wir k?nnen heute auf dem Mars aufgrund der bisher entdeckten Artefakte und Zivilisationsspuren sehen, der Mars mu? seit vielen Jahrhundert oder gar l?nger, die Weltraumfahrt beherrscht haben wie dort offensichtlich auch Verbindungen zu Sonnensystemen au?erhalb unseres Systems bestanden. Denn wir finden Artefakte und Steinstatuen, die die Vermutung erlauben, der Mars hatte auch so etwas wie einen komischen Zoo, wo er die Arten des Universums, auf die man traf, so verewigte.

?

Nach dem kosmischen Krieg, so die pr?historischen ?berlieferungen wie dem Entsetzen daraus, gab es offensichtlich eine Friedensvereinbarung, der zu einem sogenannten Siebenerrat f?hrte, da es wohl sieben unterschiedliche Zivilisatiopns-Planeten waren, die in diesen Krieg involivert waren. Und man beschlo? in diesem Rat eine Art Terraformung der Erde als letzten lebensf?higen Planeten dieses, unseres Sonnensystems, hier eine neue Art zu z?chten. Die Arten der Sieben nun auf der Erde durch Kreuzungen zu plazieren als kompatible Arten, jedoch als Stempel der Wesenheiten der Unterschiedlichkeiten des Siebenerrates.

?

Wir wissen heute auch durch andere au?eruniversi?terer Forscher, z.B. Dr. Greer, USA, die Erde stand wohl, vielleicht steht sie auch noch, unter Kuratell. Deshalb unter Kuratell, da die Erde eben ein Produkt der G?tter wurde und sie ihre Gene als eine neue Menschheit auf die Erde setzten, um eine neue Art zu entwickeln um zu sehen, ob diese Arten, die ein Spiegel der Rassen des Kosmos von einst darstellten, eine gemeinsame Geschichte entwickeln k?nnten.

?

??

Urkreuzsymbol……??????????????????????????????????? G?tterart – weltweit

F?r diese Thesen sprechen einfach die archaeologischen Funde wie aber auch die Forschunge um den Menschen darselbst. Wir wissen, das das Urmaterial des Menschen Millionen von Jahren in die Vergangenheit reicht, wir wissen heute, es gab schon mehrere Zeitfenster von Wesenheiten und Zivilisationszeiten, die mit unseren Menschen heute nichts gemeinsam haben. Wir wissen auch, die Kollonisierung unseres Sonnensystems ging vom heutigen Asteroideng?rtel aus mit wahrscheinlich sp?terem Einflu? anderer Sternenreisender. Und, die Intellgenzwerdung des Menschen fand urpl?tzlich statt. Man sch?tzt heute, das das vor ca. 100.000 200.000 Jahren stattfand. Und wir haben Nachrichten von vor der Sintflut und nach der Sintflut, wo die Shu Mer (Sumerer) eine wesentliche Rolle spielen.

?

Wir haben aber auch die Zeiten nach der Sintflut und Zivilisationsspuren auf den Kontinenten, die vom Alter alle ?hnlich im Zeitfenster liegen wie sie immer noch ungekl?rte R?tsel in sich bergen die zeigen, der Beginn war derart gewaltig wie nachhaltig und Lehrmeisterhaft, das man vorrausstetzen mu?, das haben die Erdlinge nicht ohne fremden Einflu? geschafft. Denn erst danach ging die architektonische F?higkeiten der Menschen der Zeit zur?ck, bildeten sich Religionen aus die die Historie pflegten wie ?berh?hten, um nach einem gewissen Niedergang in Teilen der Welt, eigene Formen der Entwicklungen in Gang zu setzen. Aber auch etliche Teile in der Zeit, fast der Steinzeitebene, verblieben.

?

Marsfunde? mit irdischer Vergleichbarkeit….

Wir m?ssen also alle Spuren der Vergangenheiten in Beziehung zu einander setzen, um eine gewisse Klarheit wie roten Faden von Entwicklungen zu erkennen, wer unsere Wissensbringer waren mit welchem Hintergrund. Und sehen wir die Spuren an, so k?nnen wir erkennen, die Kernaussagen der weltweiten ?berlieferungen gleichen sich, wie sich die G?tterfiguren gleichen, sei es im asiatischem Raum im amerikanischem Raum oder in NahOst oder ?gypten. Selbst die G?tterfig?rlichkeiten weisen ?berall auf vergleichbare Formen hin, die auf ein Erleben der Menschen der Zeit werfen, die die Besucher unterschiedlich mangel intellektuellen Beispieles dartellten. Wir finden in allen Spuren die ber?hmte Schlange wie die bestimmten behelmten Kopfformen mit Schlauchans?tzen, die ber?hmten Kreuzformen, die bis heute die Kirchen zieren und selbst im Papsttum fast ?bersetzbar sind wie viele Symobole mehr.

?

Es ist also unzweifelhaft, die pr?historischen ?berlieferungen stimmen. Die Erde wie wir heutigen Menschen sind Kinder Gottes aber eben in einem anderen Sinn, als es die Religionen lehren.

?

SHU MER SUMERER eine Begriffserl?uterung

02. 11.2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php/goetterarchaeologien/goetterbotschaften-neu-interpretiert?view=form&layout=edit&a_id=698&catid=20&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHAvZ29ldHRlcmFyY2hhZW9sb2dpZW4vZ29ldHRlcmJvdHNjaGFmdGVuLW5ldS1pbnRlcnByZXRpZXJ0LzY5OC13b3J0ZXJrbGFlcnVuZy1zdW1lcmVy

?

?

Wir finden im Folgenden zwei Worterkl?rungen, die verklausuliert das erkennen lassen resp. dem Nahe kommen,was die urspr?ngliche Bedeutung des ?gyptischen dazu sagt.

?

In der hiesigen Definition, die dem Ursprung der Bedeutung sehr Nahe kommen, jedoch einzeln definiert sind, ist immerhin der kausale Zusammenhang zu erkennen.

?

Entkernen wir die hiesigen Erkl?rungen, siehe Folgetexte zu den Begriffen, so l??t sich leicht erkennen, diese Begriffe sind in der Bedeutung der Zusamenf?hrung ?hnlich, jedoch deutlicher.

?

Wir haben also den Kern der Himmelsleiter, der zwei Lichter resp. Welten, den leeren Raum resp. das Weltenmeer f?r All. Die beiden Lichter und die Leiter verbinden nun SHU die aus dem leeren Raum kamen und MER als Weltenmeer und erkennen so, hier wird die Herkunft von Shu beschrieben, der aus dem Weltenmeer zur Erde kam. Und sein Heimatausgangspunkt war eben SHU. Oder auch die G?tter von SHU. Diese beiden Begriffe ?bertrugen sich dann auf die Leute von SHU die aus dem Weltenmeer auf Leitern herabstiegen und so den Begriff Sumerer daraus in irdischer Sprache werden lie?.

?

Shu kann auch die klassische chinesische Geschichte Shujing anstreben.

?

?

?


Schu
(
w)

?

?


Shu (alt?gyptisch: em; “Leere” und “wer aufsteht”) ist nach der alten ?gyptischen Religion und Mythologie einer der gro?en Geister, die urspr?nglichen G?tter, die vor der Sch?pfung existierten. Shu ist eine Personalisierung der Luft. Im Sch?pfungsdienst war der Luftgott Shu derjenige, der Himmel und Erde trennte, als er zusammen mit seiner Schwester Tefnut aus dem Mund von Atuda dem Mund geboren worden war. [1] Er geh?rte zu Enneade, den “Neun (G?ttern)”, in der Stadt Heliopolis. Sowohl Menschen als auch G?tter brauchen Luft, und aus diesem Grund wurden Blitze in den Tempeln oft als “Shus-Fenster” bezeichnet. [1]

?

https://no.wikipedia.org/wiki/Shu

?

?

SHU MER, HABEN AUCH IN ?GYPTER BEDEUTET?
vielleicht ….

Artikel von Francesca Giuliana Cialini

Wir finden eine Inschrift mit dem ersten Teil des Begriffs im “Ketzer” -Kult von Akhenaton …

In der Inschrift, die seine Figur in der Verehrung von Amon-Ra in den Sandsteinbr?chen von Gebel Silsila begleitet, ist der junge K?nig ungew?hnlich definiert: “Der erste Prophet von Ra-Horakhti, der in seinem Namen das Sonnenlicht am Horizont jubelt. [im ?gyptischen Shu] das ist Aton.
“Mer” bezieht sich auf eine bestimmte Art von Licht, die in ?gypten zu Zeiten von AKHENATONs monotheistischer Ketzerei bekannt war, die zu einem einzigen Sch?pfergott gemacht wurde.


Mer wurde als zwei gegenl?ufige Lichtfelder “geh?rt”, die sich im selben Raum drehten. Aber MR MER, war auch der Name, dass die ?gypter ihrer Mastabas gab, und die von ihnen gebaut Gr?ber schlie?en die drei Giza), die sp?ter kamen nur Pyramiden von einem griechischen Wort bekannt sein … und sah Ansichten und Einsichten als Leitern zu steigen Himmel … Einzigartig, dass in der Ikonographie die Pyramiden, sogar in der akkadischen Dichtung von Nibiru, summieren, haben sie immer zwei Treppen an den Seiten


M steht f?r LUOGO, und R klettern .. eine alte Leiter zum Himmel zu klettern ..
Ich wei?, zu kopieren, das Internet ist das Land der Sumerer, hie? Sangar, von den ?gyptern, aber niemand sagt Ihnen, warum … vielleicht aus den Minen von Sar-e-Sang aus dem Jahr 7000 Jahre her, dass eine Art von Lapislazuli vorgesehen angesehen das kostbarste von Gold (Paul Clammer, Afghanistan)


Biblische Phantasie, die Wohnung Gott ist ein Zwei-Stunden-Flug (????) von der Erde … .Analoga Abstand wird in dem Turm von Babel gefunden.


[Jakob] Er tr?umte: Eine Treppe ruhte auf der Erde, w?hrend ihr H?hepunkt den Himmel erreichte; und siehe, die Engel Gottes stiegen auf und stiegen darauf herab. Hier steht der Herr vor ihm usw. “
Aus dem 1. Band “Die Heilige Bibel” Paoline Editions 1969 – mit der Imprimatur der Kurie ..pag. 8 – Titel der Illustration und Beschreibung:
Der biblische Kosmos

Der biblische Kosmos

Nun, in zwei Stunden bekommen wir sogar noch niedrige Umlaufbahn so teuer Cristoforetti … im Gegenzug auf der Treppe, die in den Himmel in Richtung der Sonnenscheibe ging und den Sch?pfer, gab es eine bell’andirivieni von Engel, die die ?gypter … in einem bestimmten Kult, in der aufgerufen, um die Hilfe von Hunmanit, eine Gruppe von Wesen mit der Sonne verbunden, die in einer Art und Weise in Form von Strahlen der Sonnenscheibe dargestellt wurden ?hnlich der, was in der christlichen Kultur … (ihre H?nde auf die Seraphim geschehen w?re, die Sonne von Echnaton? ed) der Hunmanit, da sie die Aufgabe des Schutzes der Sonne hatte, durch die Erweiterung auch mit dem Schutz von Menschen, in einer anderen Version ante litteram der Schutzengel behandelt (https://www.letturefantastiche.com / gli_angeli_dalle_culture …)

Annahmen fertig gestellt und vollst?ndig zu sein … aber viele Verbindungen ANUNNAKI, die verwendet, um die erste (oder rekonstituierte), Pyramiden, wie Abschussrampen, unn?tig in gro?en H?hen umkreisen, und dass Sie verstehen, wie Fluglotsen dort geboren wurden … mehr Verkehr zu der Zeit, dass heute …

? Francesca Giuliana Cialini

?

http://www.ilsapere.org/shu-mer-ha-un-significato-anche-in-egiziano/

Das R?tsel der Historie des Sonnnsystems kl?rt sich…

R. Kaltenb?ck-Karow, 11.09.2017

Es ist nicht so, das wir en detail” nun die Historie des Sonnensystems gekl?rt haben. Aber, wir haben den roten Faden der Historie erkannt und aufl?sen k?nnen. Wer k?nnen nun erkennen wie erkl?ren, was in gro?en Z?gen passiert ist, wer wir sind und worauf wir aufgebaut haben. Weiterhin ist es uns nun m?glich, in ungef?hr die Zeitfenster f?r die einzelnen entscheidenden Einschnitte in der Historie, die letzendlich zur Erde wie unserer Art f?hrte, benennen k?nnen.

?

Unser Sonnensystem

?

Um das nun verst?ndlich zu machen wie darzustellen mu? gesagt werden, dieses Wissen setzt sich aus sehr unterschiedlichen Einzelteilen zusammen, die wie in einem Puzzle dann sich daraus das Gesamtbild erkennen wie ableiten l??t. Als Ergebnis dieser Erkenntnis werde ich nun keine B?cher mehr schreiben m?ssen und kann im Grunds?tzlichen, meine Forschungen f?r abgschlossen halten. Dieses verdanke ich den vielen undogmatischen Forschern vergangener Tage, die noch von Dogman und sogenanntn Schulen wie der Egyptlogie frei, sich unbeschwert ihren Forschungen hingaben und richtige Erkenntnisse, ?bersetzungen wie Schl?sse zogen. Auch wenn es hier und da zu Mi?deutungen kam, so ist in der gro?en Linie eine unbeinflu?te Ergebnisforschung entstanden. Selbst als die Ergebnisse v?llig aus jedem vorstellbaren Rahmen der Zeit herausviel, so hat man diese Ergebnisse nicht umgedeutet, sondern f?r die nachkommenden Forschungen, im Raume stehen lassen.

?

Im deutschsprachigen Raum haben sich um die Zusammenfassung wie Gesamtkl?rung nun zwei Wissenschaftsautoren verdient gemacht, die, wie sollte es anders sein, umstritten sind bis hin zur L?cherlichkeit angeprangert werden. Der eine ist der geniale Autor Rainer Lorenz, der es wie kein anderer bis heute verstanden hat die ?gyptologie in einer klaren ?bersetzung der Zusammenh?nge zu stellen, sich von jedem Ukulten oder Esoterischem freigehalten hat wie nach den Grunds?tzen der Logik eines Immanuel Kant, die Historie richtig zusammen stellen konnte. Der andere Autor, wenn auch von einer v?llig anderen Warte aus wie herkommend, ist R. Kaltenb?ck-Karow, der auf den Studien seines Gro?vaters Prof. Otto Karow aufbaute und fast zwangsl?ufig zu vergleichbaren Ergebnissen wie Rainer Lorenz gelangt.

?

??????

? Sphinx?????????????????????????????????????????????????????? Pyramide Egypt

Alle anderen bekannten heutige Autoren bringen immer nur Einzelergebnisse mit Fragestellungen, die Forschung m?ge doch….. Die vor genannten Autoren fordern dieses nicht, sondern stellen ihre Ergbnisforschung in den Raum und stellen es den Forschern frei, zu folgen oder das Gegenteil zu beweisen. Es ist jedoch zu beobachten, die Forscher fangen an, den Ergebnissen nachzukommen wie sie zunehmend auch aus anderen Forschungsdisziplinen, Best?tigung erfahren. Insbesondere seitens der NASA wie ?hnlicher Einrichtungen wie der Astrophysiken und Astromathematiken.

?

Danach sieht die Historie unseres Sonnensystms wie die unserer Menschheitsgeschichte wie folgt aus:

?

Planetoide Kollission Foto: Francesca G.

?

Es gibt ein Zeit vor der Sch?pfungsgeschichte unserer Myhten und Religionen um die Sch?pfungsgeschichte, wie eine Zeit danach. Die Zeit davor rankt um die Konstellationen, als der Asteroideng?rtel noch ein bewohnter Planet war wie der Mars an der dritten Position im System stand. Auch gab es 10 Planeten. Hierbei ist es so, das alle 3600 Jahren ein gegenl?ufiger Planet das Sonnensystem heimsuchte, der wahrscheinlich im Gefolge Kleinmonde mit sich zog. Vor Millionen von Jahren (wahrscheinlich so um die 1 Milliarde von Jahren) nun kolledierte dieser gegenl?ufige Planet mit dem Planeten NUT. Dieser Planet beherbergte die zur Raumfahrt f?hige erste Zivilisation im System und ist in der Erinnerung der Nachkommen als K?nigsdynastie wie als verlorenes Paradies bekannt) Die Nachfahren dieses Planeten, die einmal offensichtlich zum Syrius fl?chten mu?ten, haben sich aber auch in Teilen auf dem Mars eine spiegelbildliche Welt geschaffen. So sagen die Legenden und Texte der Alten!

?

Asteroideng?rtel – vormals Planet NUT

?

Dieser Einschnitt hatte f?r das Sonnensystem Folgen, die damit einhergingen, als das aus der Zusammenprallmasse sich die Erde bildete, die nun in einem engeren Radius nun in der Dunkelheit verschwand und aus dieser nach k?rzerer Zeit als der vorherige Umlauf der zur Katastrophe f?hrte, nun aufstieg und es ward Licht. Dieser Aufstieg hatte zur Folge, das der Mars von seiner dritten Position verdr?ngt wurde und nach den astronomischen Gravitationsgesetzen bei einer Zahl von 1,6 AE zur Sonne, seine optimale Position erlangt haben wird. Derzeit liegt er bei ca. 1,45 AE. Weiterhin hat sich ergeben, das der heutige Mond einst einen eigenen Umlauf besa? wie er wohl auch als Kleinplanet mit Athmosph?re und allen Zutaten versehen war, die Leben erm?glichten. Das ?nderte sich erst mit dem Aufstieg der Erde vor nunmehr ca. 1 Milliarde von Jahren. Die Erde fing den Mond ein da sie auf fast gleicher Bahn nun um die Sonne liefen, wie die Erde dann auch die Atmosph?re des Mondes, der anf?nglich wie man heute wei?, enorm dicht zur Erde stand, aufsaugte.

?

Mondwrack

Das Ergebnis dieser ?nderung hatte nun zur Folge, als das die Erde vom Mars aus besiedelt wurde und ?ber die Millionen von Jahren, hier erste Stationen errichtet wurden und dann sp?ter auch Kollonien entstanden. Das ging jedoch nicht Alles harmonisch ab, da es immer wieder zu Gro?katastrophen kam, die auch immer wieder fast zu Totalvrnichtungen f?hrten. Eine derartige Vernichtung finden wir in der Sage um Atlantis, wo wohl von einem Kleinplaneten das alten Gegenumlaufes, der einst ?brig blieb, die Erde nun getroffen wurde und so den atlantischen Graben erzeugte wie Atlantis versinken lie?. Weiterhin ist in den ?berlieferungen davon die Rede, und die Sonne ging dreimal am Tage auf und wieder unter Eine derartige Rotation, bis sie wieder stablil ist und zu einer richtigen Tag und Nachtgleiche f?hrte, wird hunderttausende von Jahren gebraucht haben. Au?erdem ist wohl als Ergebnis die Achsneigung von ca 23Grad geblieben, was im Zusammenspiel mit dem Mond, zum Vorteil f?r die Entwicklung der Erde gereichte.

?

Der Austausch der Gestirne hatte jedoch weitere Negativfolgen. Die Erde wurde vom Mars aus besiedelt wie die K?nigsdynastie nun ?ber Mars (Shu) und der Erde (Geb) die Herrschaftsdynastie aus?bte. Das ?nderte sich jedoch, als sich durch die Verdr?ngung des Mars, sich die dortigen Lebensbedingungen verschlechterten. Es kam nun lt. Legenden zu einem Krieg um die Vormachtstellung der Herrschaftsanspr?che ?ber die Erde. Hierbei verlor jedoch der Mars seine Macht und die Marsbewohner mu?ten zur Erde emigrieren.

?

Dieses vernichtende Ereignis f?r die Erde wie f?r den Mars, f?hrte dann zu einer Einigung und spiegelbildlichen Neubegr?ndung von Zivilisation, die sich an den Geschehnissen der Vergangenheiten neu postionierte wie ihr Wissen in der Gestaltung des egyptischen Reiches wie der Pyramiden als ewige Hinterlassenschaften f?r die Nachwelten, ihre Pyramiden, Pal?ste und sonstige Gro?bauten, die alle astrophysikalisch-mathematisch ausgerichtet sind, uns zur Erinnrung an die Historie des Sonnensystmes, hinterlie?en. .Die einstigen Marsbewohner wie die neuen Erdbewohner vermischten sich ?ber die Jahre und die ?berlebenden Marsbewohner, die nun die Erde zu neuem Leben verhielfen, sind offensichtlich auf Raumstationen auf den Plantoiden des Sonnensystems wie zu anderen Systemen ausgewichen und haben die Erde verlassen.

?

Um nun zu den Zeitfenstern zu kommen, obwohl wir so gut wie keine weiteren Hinterlassenschaften der einstigen Marsbewohner auf Erden finden, so haben wir doch Hinterlassenschaften in Stein, zuf?llig oder nicht sei einmal dahingestellt, die immerhin Zeitfenster erkennen lassen.

?

Die ?ltesten heute in Stein gefunden Hinterlassenschaften sind hochtechnische Teile von vor 585 Millionen von Jahren die belegen, die junge Erde hatte Besucher empfangen die von Au?erhalb kamen. Und das k?nnen eigentlich nur die ?berlebende Bewohner von NUT gewesen sein, die nun den Mars bewohnten. Damit haben wir den Hinweis, vor ca 585 Millionen von Jahren gab es NUT schon nicht mehr aber der Mars hatte die Komplement?rzivilisation. Was eben auch erkl?rt, das NUT nur noch als Legende in den Mars?berlieferungen vorhanden ist. Es ist also ein Hinweis, das der Verlust wie der Aufstieg der Erde und die damit erfolgten ?nderungen im System, so um die 1 Milliarde Jahre zur?ck reichen.

?

????

145 Millionen Jahre alt????????????????????????????????????? Artefakte Russland 245 Millionen Jahre alt

?

Noch vor 65 Millionen von Jahren haben wir nun Belege, die Marsbewohner unterhielten Kollonien auf der Erde, die wohl als ein Eldorado f?r Gro?wildjagd genutzt wurden. Denn wir haben Hinterlassenschaften in einer gefundenen Steinbibliothek aus Mexiko wie dem Inka-Reich, wo Au?erirdische oder eine andere Wesenheit die Erde bewohnten oder besuchten zu Zeiten der Dinosaurier. Sehen wir nun die enormen Steingebilde von Mauern und sonstigen Geb?udegrundrissen resp. Fundamenten, so ist es nicht verwunderlich. Denn diese Zeit der Welt war von riesenhaften wie auch gef?hrlichken Kreaturen bev?lkert, die wohl zum Schutze der Kollonisten derartige gewaltigen Bauten verlangten.

?

Auch die anderen Zivilisationsgro?reiche der Welt aus Amerika wie Asien berichten Vergleichbares wie sie alle auf vergleichbare Symboliken zur?ck greifen k?nnen Das ist kein Zufall und steht in direktem Zusammenhang von Religionen, Mythen wie Legenden wie dem Wissen um die Sterne und ihrer alten Namen, die sich in den Namen der G?tter von einst, durch alle Kulturen ziehen. Es sind sogar Fotos auf dem Mars entstanden, die Symboliken. St?de wie Pyramiden zeigen, die den der Erde entsprechen und die Texte, speziell der ?gypter belegen zweifelsfrei, wir heutigen Menschen sind Kinder dieser Vorfahren von NUT und MARS, die jedoch als verloren Zivilisationen zu bezeichnn sind.

?

? ?

? Mars Technikartefakt????????????????????? Stadtanlage Mars

?

?

Mars Artefakt

?

Noch einmal zur?ck zum Mond wie den Raumkriegen um die Vorherrschaften, so k?nnen wir eben feststellen, auch der Mond hat Hinterlassenschaften von Geb?uden und technischen Artfakten, die das genau belegen. So hat wohl der letzt Krieg um die Vorherrschaft zur Erde wie den Verlust des Mars, so um die 1.8 Millionen von Jahren stattgefunden. Das ergibt sich aus den Untersuchungen des gefundnen Raumschiffswrack auf dem Mond wie des sich daraus durch die NSA-Wissenschaftler abgeleiteten Alters. Zwischen diesen beiden Zeitfenstern, also diesen 1.8 Millionen Jahren wie den 585 Millionen Jahren klaffen riesige L?cken von einmal 145 Millionen von Jahren (Hammerfund) und 245 Millionen von Jahren, weitere Technikfunde in Russland. Die irdischen Curtruts werden durch russische Geologen auf 800 000 Jahre datiert und die gro?e Pyramide wie die Spinx und somit das Gizey-Plateu von unterschiedlichen Geologen auf 45.000 Jahre bis auch zu 800.000 Jahren.

?

Sehen wir nun zuletzt noch die Unterwasserpyrmiden in Mittelamerika, die offensichtlich nach der W?rmeiszeit wie der Sintflut im Meer versanken, so finden wir hier ein Zeitfenster von 13.000 bis 20.000 Jahre vor. Die k?nstlichen Spuren im Atlantik wiederum weisen eher auf das Zeitfenster von Atlantis hin, das mit dem Planetenzusammensto? wie oben angf?hrt, in Zusammenhang stehen d?rfte und eine Zeit von Wesenheit bezeugt, die mit uns Menschen heute nichts zu tun hatte.

?

? Unterwasserpyramide Japan

?

Diese Zusammenfassung in Kurzform langer Forschungsarbeiten kann kein Ersatz f?r die vielen B?cher der Forscher sein, die diese Dinge genau dokumntieren und spannend wie ein Krimi darzustellen verm?gen. Dieser Bericht soll eher dazu ermuntern, nun wieder auf die B?cher der unbequemen Forschungen zur?ck zu greifen, denn hier finden sich die wirklichen Dinge beschrieben, die unsere Herkunft wie die Umst?nde der irdischen wie systemischen Historie belegen.

Sumerer

Via: Francesca Giuliana Cialini

Eine Text?bersetzung von google-translate

?

Hier wird das Bild beschrieben:

Seid wann wirkten die SHU MER auf Erden? (Sumerer)

31. 08. 2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php/goetterarchaeologien/goetterbotschaften-neu-interpretiert/436-von-den-shu-mer-sumerern

Aber wenn die Sumerer mit gro?er Pr?zision die Motive unseres Sonnensystems wussten, stellt sich die Frage spontan, wie haben sie solche Einsichten bekommen?

?

wir sehen hier eine eindeutig kosmische Darstellung des Treffens zwischen SHU MER und den Erdlingen. Und es wird darauf hingewiesen, sie k?men aus dem Weltenmeer. Hierbei sehen wir hier gewisse ?hnlichkeiten der tyringischen Sternenkarte aus Nebra. :

?

Vielleicht gibt es viele Hypothesen, aber meiner Meinung nach ist das plausibelste, dass es mehrere tausendj?hrige Zivilisationen auf der Erde gab, bevor die Sumerer, die mit oder ohne Hilfe der “G?tter” ihr Wissen den Leuten ?berlassen haben, die kamen und ihr Ged?chtnis langsam ist verschwunden, bis hin zu fast Legende!

Nippurs Kalender, der ?lteste jemals bekannte, der vor 6400 Jahren in der Taurus-?ra zur?ckliegt, spiegelt das alles klar wider und stellte die Aufteilung in 12 Teile von 30 Grad des gro?en Kreises vor, den der Erdzyklus um die Sonne war und basierte auf einem Sonnen-Mond-System, das ein Solarjahr von knapp ?ber 365 Tagen in Mondmonate von knapp 30 Tagen unterteilt.
Es ist leicht zu verstehen, dass dieser Zeitplan nicht nur das Modell unseres aktuellen Messsystems der Zeit ist, sondern dass f?r dieses Volk von entscheidender Bedeutung war, weil seine absolute Pr?zision wesentlich war, um den genauen Tag des Silvesterabends und des Festivals im Zusammenhang mit dem Kult der G?tter.

Das alles ist unglaublich!

Wie ist es den Sumerern m?glich, diese Details zu kennen?

?

Kosmischer Schulungsgegenstand der Wissensbringer von ?gyptischen Wissensbewahrern?

Ohne Zweifel, um solche genaue Berechnungen vor 6400 Jahren zu machen, sollten wir Neuigkeiten ?ber ihre Kultur haben viele, aber viele Jahre zuvor.
Diese Berechnungen erfordern lange Zeitr?ume aufmerksamer astronomischer Beobachtungen. Aber welche Interessen h?tten sie dann die interstellaren Distanzen zu berechnen? Warum den Himmel mit Obsession beobachten und komplizierte mathematische Berechnungen durchf?hren?
Und dann besonders f?r welchen Zweck?
Was war ihr Hauptziel?
Worauf warteten sie?
Das ist wirklich erstaunlich! Solche fortgeschrittenen Menschen mit Wissen aller Art.
Sie waren so ziemlich das erste in allem!

Das erste Parlament in der Geschichte, mit seinen ersten rechtlichen und sozialen Codes, den ersten Schulen, den ersten Geschichtsgelehrten, dem ersten Pharmakop?en, den ersten Formen der Medizin und der Landwirtschaft, der ersten Kosmologie und der ersten Kosmogonie, die ersten k?nstlerischen Formen von eine gewisse Dicke, Druck, Wagen, Textilindustrie, Schreiben, Rad- oder Wassertransport, vor allem in allem.

Es ist klar und offensichtlich, dass wir das alles, was wir heute haben, den Sumerern schulden! Ein geheimnisvoller Mensch, der den Anfang unserer Zivilisation markierte, ein Volk, das erschien, konnte aus dem Lande des Mittleren Ostens nichts gesagt werden und wusste eine hochentwickelte soziale und kulturelle Ebene. Alles, was wir Westler immer daran gedacht haben, von den Griechen oder R?mern zu kommen, war eigentlich die Arbeit der Sagittarias, die im Laufe der Jahrhunderte dem Plakat ungeheure Kenntnisse verliehen und uns heute ein solches fortgeschrittenes Niveau der Technik erreicht haben. Aber nach dem Sehen und Wissen, wer die Sumerer wirklich waren, wie k?nnen sie sagen, ihre Entdeckungen waren zuf?llig? Bisher w?rde eine solche Interpretation wirklich wenig Sinn machen. Aber der Teil ist in den epischen Geschichten dieses Volkes nicht weniger interessant, wir m?ssen uns auf ihre Geschichte, die Urspr?nge des Menschen, konzentrieren, eine Geschichte, die von weit entfernten Perioden erz?hlt, als die Erde von G?ttern bev?lkert wurde Seminare, Geschichten wie die der Flut, Noah und die Schaffung von Adam, die eine au?ergew?hnliche Antwort im heiligen Bibelbuch finden!

?

RKK: diese hier gestellten Fragen lassen sich nach heutigem Wissensstand dahin gehend erkl?ren, die Sumerer sind es selbst, wonach hier gefragt wird. Denn sie waren Jahrtausende vor der Sintflut bereits auf Erden und wirkten hier. Das ergibt sich aus alten ?gpytischen, entkernten gro?en zwei Textbl?cken, die bekannt, aber eigentlich nicht voll ?bersetzt sind wie nicht ganz korrekt zugeordnet. Die Erstentdecker dieser ?gyptischen Artefakte und noch ein paar Andere die der heutigen ?ffentlichkeit nach wie vor entzogen sind, berichten eben genau davon. Und die damaligen Privatforscher kannten noch keine ?gyptologie im heutigen Sinne, warten keinem Dogma unterworfen und viel freier in Ihren Forschungen.

?

http://www.kricio.com/origini.html

?

G?tterbotschaften in sechs Teilen!

Gastbeitrag via Francesca Giuliana Cialini

?bernahme von weltraumarchaeologie am 08. 02. 2017

?

Teil I

Diese Beitr?ge werden mit Verlinkung angeboten, damit ein Jeder nach seinen M?glichkeiten sich der Texte im Original erfreuen kann oder aber ?ber ein geeingetes ?bersetzungsprogramm.

Damit m?chte ich vermeiden, hier zu gro?en Fehlinterpretationen beizutragen.

Ich kann diese Beitr?ge nur empfehlen, denn wir erfahren hier mehr von der Wahrheit und Begr?ndungen zu unseren Zivilisationsanf?ngen wie Religionsbegr?ndungen. Denn diese Texte sind eine au?ergew?hnliche Historie zur Weltraumarchaeologie wie auch zur Erdgeschichte, die von diesen Ereignissen betroffen war. (kosmischer Krieg)

Und es ist zu erkennen, das der Homo Sapiens Sapniens offensichtlich ein Produkt eines Terraforming darstellt. Denn das Zeitfenster dieser Ereignisse liegt so weit vor der Sintflut, das man aus irdischen Forschungen bis heute kein richtiges Zeitfenster festlegen kann.

Einen Hinweis zu einem Zeitfenster gibt es jedoch aus amerikansichen Quellen eines Berichtes von PSI-Forschungen, wonach ein Versuch auf Marsgeschehnisse Hinweis geben, die vor 1 Millionen von Jahre BC. auf dem Mars stattfanden. Und diese Informationen sahen nicht gut aus. Setzen wir diese Informationen nun mit anderen zusammen, so ergibt sich ein Zeitfenster bis mindestens zu 1.8 Millionen von Jahren BC, wo dieser kosmische Krieg stattfand.

?

Continue reading

Die Anunnaki-Sage

R. Kaltenb?ck-Karow, Wissenschaftsautor, 06. 03. 2017

?

If the Ancient Anunnaki did visit Earth hundreds of thousands of years ago would we not find evidence of their reign on Earth today? According to many authors, proof of the existence of the Ancient Anunnaki can be found all around the globe. In this article, we take a look at the 200,000-year-old ancient city discovered in Africa. (…………….)

Ich habe mich bis heute nicht in die Anunnaki-Diskussion eingeschaltet und tue es auch jetzt nur ungern, da noch viel zu viele L?cken existieren wie Widerspr?che sich auftun, die kaum zueinander passen. Das gr??te Hindernis sind die Zeitfenster. Nicht einmal die Geschichte als solche.

Warum? Nun, die Anunnaki sind nach den Recherchen von “weltraumarchaeologie” eine vergangene irdische Rassse, der Raumfahrt m?chtig, die nach dem Auseinanderbrechen ihres Heimatplaneten einmal das Sonnensysstem verlassen haben und zum Anderen den Mars besiedelten wie auch die Erde. Hierbei handelt es sich um den Planeten “NUT/NUN”, dem “verlorenen Paradies” der “K?nigsdynastien, dem heutigen Aseroideng?rtel”

Das ist so lange in der Vergangenheit gelegen, das die Komplement?rdynasstie wie Entwicklung auf dem Mars selbst, ihre eigene Herkunft nur noch als Sagen kannte. Dennoch ziehen sich die Spuren dieser einstigen Hight-Tech-Gesellschaft durch das ganze Sonnensystem hindurch wie man ?berall ihre Hinterlassenschaften findet, die bis zu 585 Millionen von Jahren in die Vergangenheit reichen. Was nun die dirkekte Pr?historie der Erde angeht wie der Schaffung des Homo Sapiens Sapiens wie des Weltraumkrieges, der den Mars vernichtete und die Erde mal so gerade ?berleben lie?, so ist dieser wohl mindestens ca. 1.8 Millionenen von Jahren in der Vergangenheit gelegen und offensichtlich haben die “alten Rassen” den Weg zur?ck ins System gefunden und danach hier ein Terrarforming auf Erden in die Wege geleitet, aus der unsere heutige Weltzivilisaitonen hervorgegangen sind Und offensichtlich versuchen diese Altforderen nun, der Erde einen ?bergang in das Universum zu erm?glichen, ohne das die irdsichen Probleme ihre Art vorzeitig ausl?schen.

http://www.ewao.com/a/anunnaki-structures-flood-200000-year-old-ancient-city-africa/

H?user am Himmel

Weltraumarchaeologie 28. 04. 2017

In den pr?historischen ?berlieferungen wird von den H?usern im Himmel gesprochen, die von der Erde aus zu sehen waren. Und es wird berichtet und sie vergingen im gro?en Krieg!

Diese Darstellungen werden von der universit?ren Wissenschaften und Archaeologie weitestgehend den den Bereich der Mystik verwiesen, da es vor uns keine Menschen gab und schon gar Niemanden, der zu so etwas in der Lage w?re. Womit an den alten katholischen Dogmen von der Einmaligkeit der Erde wie nun der Menschen, festgehalten wird.

Das ist jedoch eine Irrlehre wie die Pflege eines Irrglaubens. Die H?user am Himmel hat es gegeben und die Beweise finden wir sogar auf der Erde.

Weiterhin sind uns die Science-Fiction-Filmschaffenden ja meist voraus und nehmen Realit?ten vorweg, die heute noch ein L?cheln hervorrufen. Hierbei ist jedoch von der Forschung lange best?tigt, die hier gezeigte Radform von fest positionierten Raumstationen um die Erde oder sonstigen Planeten ist die pyhsikalsiche Idealform f?r derartige Anlagen. Sie wird den Notwendigkeiten von Langaufenthalten im Orbit am ehesten Gerecht, vereinigt sie doch sehr viele Vorteile. Eben auch der Steuerung von Gravitation, um z.B irdische Bewegungsbedingungen zu erzeugen.

?

?

Gehen wir nun zur irdischen Hinterlassenschaften, die sich in den Mythen, Legenden, Sagen wir Religionen erhalten haben und vergleichen diese Bedinungen mit deren Aussagen wie auch Darstellungen dieser Art, in Stein festgehalten, so schlie?t sich der Kreis und eigentlich sind damit die ?berlieferungen in Text, Wort wie Stein zusammengef?hrt. Und das nennt man dann einen Beweis!

?