Rezensionen

1 16 17 18

No comment

20. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu

 

 

Montag, 29. Januar 2018

Steht die Erde kurz vor der Machtübernahme durch die Alien-Rasse?

ZZa: Wir wissen, dass die grösste Täuschung der Menschheit, Projekt Bluebeam, eine Realität ist, und durch Hollywood Filmemacher an den chemtrail-verschmutzten Himmel das Kommen unterschiedlicher Messiase vorgaukeln kann. Der Zweck, ist den Menschen vorzugaukeln, ihr respektiver Messias sei gekommen – um danach in seinem Namen die satanische Eine-Welt-Regierung, Agenda 21, im Namen der jeweiligen Messiase durchzusetzen. 

Es gibt mehr als genug archäologische Beweise dafür, dass die Erde durch Außerirdische kolonisiert wurde. Ein weltweites Netz von Pyramiden und Obelisken für die Energieversorgung und Reliefs an den Wänden steinerner Tempelanlagen, die seltsame Himmelskörper und Aliens zeigen, sind noch heute stumme Zeitzeugen außerirdischer Präsens auf der Erde.

Bisher vertuschen Regierungen auf der ganzen Welt die Existenz außerirdischen Lebens. Der Grund hierfür, geht aus geheimen Unterlagen Edward Snowdens hervor. Laut dieser Dokumente wird die Erde seit mehr als siebzig Jahren unter anderem durch die Rasse der „Großen Weißen“ in Form einer Art Schattenregierung regiert.

Sehen die Pläne der Großen Weißen eine Neue Weltordnung vor? Um das verstehen zu können, müssen wir das Rad der Zeit an den Anfang zurückdrehen. Von Frank Schwede.

Unlängst wurde durch ein Forschungsbericht der US-Weltraumbehörde NASA bekannt, dass in unserer Galaxie bis zu 40 Milliarden erdähnliche Planeten existieren. Weiter wurde bekannt, dass es auf diesen Planeten ebenfalls hochentwickelte Zivilisationen gibt, die erdähnlich seien können. Jedoch entwickelt sich das Leben auf jeden Planeten auf seine Weise, also unterschiedlich und vor allem vielfältig.

Dieser Bericht bestätigt einmal mehr meine These, dass das Universum mit seiner Schöpfung aus einem „Guss“ entstanden ist, was ja im Grunde genommen auch nicht anders sein. Dass Schulwissenschaftler hingegen heute noch immer behaupten, dass die Erde und der Mensch einzigartig im Universum sind, löst bei mir nur ein heftiges Kopfschütteln aus. So ein Unsinn hat nichts mehr mit Wissenschaft zutun.

Ich gehe, wie viele echte Wissenschaftler, von der Tatsache aus, dass es auf nahezu jeden dieser Planeten humanoides Leben gibt, ebenso wie Säugetiere, Insekten, Vögel und Meerestiere. Viele Menschen haben aber bis heute keine Vorstellung davon, wie dieses Leben genau aussieht, obwohl es in geheimen wissenschaftlichen Zirkeln bereits eingehende Untersuchungen und Berichte dazu gibt. Doch werden diese Schriften und Bücher zu diesem Thema noch immer als Verschwörungstheorien bezeichnet.

Der ehemalige sowjetische Geheimdienst KGB hat sich schon sehr früh mit dem Thema außerirdisches Leben beschäftigt und entsprechende Untersuchungen getätigt. Unter dem Titel trägt: „Alien Race Book“, ist dazu ein Buch erschienen, das allerdings bisher nur in englischer Sprache erschienen ist.

In diesem Buch werden auf 180 Seiten 58 der wichtigsten Rassen ausführlich vorgestellt, dazu auch ihre Raumschifftypen. Allerdings sollte man die Abbildungen in dem Buch mit Vorsicht genießen. Denn zahlreiche der in diesem Buch präsentierten Fotos, dürften schlichtweg Phantasieaufnahmen oder Symbolbilder sein, da es wohl kaum möglich sein wird, dass sämtliche Rassen bereits hier auf der Erde eingehend studiert werden konnten.

Zu den wichtigsten, in diesem Buch vorgestellten Rassen, dürften die Anunnaki vom Planeten Nibiru zählen. Dazu muss man wissen, dass Nibiru der zehnte Planet unseres Sonnensystems ist, aber einen deutlich größeren Sonnenumlauf als die Erde hat, nämlich 4000 Jahre, die Erde hingegen nur 365 Tage (Die Weltraumverschwörung: Wer beherrscht die Herrscher der Erde?).

Die Anunnaki muss man sich als 2,5 Meter große muskulöse Riesen vorstellen mit länglichem Schädeldach. Offenbar dienten sie auch als Vorlage der alten Riesensage. Nach unbestätigten Informationen soll es außerdem zwei unterschiedliche Kriegergruppen auf Nibiru geben, die durch Genmanipulation erschaffen wurden.

Die erste soll ebenfalls muskulös sein und über den Kopf eines Vogels verfügen – ähnlich wie der ägyptische Gott Horus, die zweite Gruppe hat den Kopf eines Schakals und ähnelt auf verblüffende Weise dem ägyptischen Gott Anubis. Vieles spricht also, wie ich in der Vergangenheit an dieser Stelle schon vielfach berichtet habe, dafür, dass die Anunnuki die wahren Herrscher im antiken Ägypten waren.

Immerhin reisten die Anunnaki während verschiedener Erdzeitalter quer durch die Galaxie und besiedelten zahlreiche Planeten. Doch dazu später mehr.

Nibiru wird noch immer von der NASA und den herrschen Eliten verschwiegen. Er ist also offiziell nicht existent. Allerdings spricht auch vieles dafür, dass die Anunnaki nicht die erste Rasse auf der Erde war, sondern dass sie vielmehr die Erde überfielen und im Laufe der Geschichte für so allerlei kriegerische Auseinandersetzungen sorgten.

Es wird in zahlreichen Aufsätzen und Büchern darüber berichtet und behauptet, dass die Anunnaki die Menschenrasse aus bereits auf der Erde angesiedelten primitiven Erdprimaten als Sklavenrasse schufen. In Ansätzen mag dies vielleicht auch stimmen. Insbesondere dann, wenn man die Tatsache hinzuzieht, dass die Seelen-DNA verändert wurde, sodass sich Menschen noch immer nicht an ihren vor jeder Inkarnation getroffenen Seelenplan erinnern können.

Seelentransfer durch das Universum

Wer das Leben in seiner Urform begreifen möchte, muss sich der Tatsache bewusst sein, dass der Mensch nicht das Ergebnis einer Evolution ist. Vielmehr vertrete ich die Meinung, dass die humanoide Seele durch das Universum zu ganz bestimmten Zwecken geschaffen worden ist und durch Genexperimente bewusst verändert wurde. Jeder von uns muss sich nämlich der Tatsache bewusst sein, dass das eigene „Ich“ nicht unser biologische Körper ist, sondern unsere Seele.

In unserer Körper-DNA sind lediglich alle Informationen unseres biologischen Körpers gespeichert, in der Seelen-DNA aber alle wichtigen Informationen unseres eigenen Ich´s sowie alle Informationen unserer früheren Seelenleben, sprich in diesem Fall unseren Inkarnationen auf der Erde und natürlich auch auf anderen Planeten.

Seelen sind ein wichtiger Teil des Universums, was bedeutet, dass Seelen nicht nur auf der Erde, sondern auch auf anderen Planeten des gesamten Universums inkarnieren können. Diese Informationen sind über unser Ego-Bewusstsein, also über unseren Verstand, (noch) nicht abrufbar, da der Verstand ein Teil unseres biologischen Körpers ist. Lediglich unter im Hypnose ist ein Zugang zu diesen Informationen möglich.

Vieles spricht meiner Meinung nach dafür, dass Seelen, die auf der Erde inkarnieren, das Bewusstsein ihres wahren Ich´s bewusst gelöscht wird. Doch warum ist das so? Es wird vermutet, dass es sich bei der Erde um eine Art künstlichen Sklavenplanet handelt, einen Planeten der sogenannten Seelengefangenschaft und nur durch das Löschen sämtlicher Informationen des Seelenbauplans und eine damit verbundene Trennen vom eigenen „Ich“ und somit auch vom Universums, ist eine Versklavung erst möglich.

Die künstliche oder besser gesagt bewusste Trennung vom „Ich“, also in diesem Fall von der Schöpferquelle, löst zwangsläufig Urängste und das Gefühl innerer Gefangenschaft aus. Insbesondere Sternensaaten, also Seelen, die nicht ihren Ursprung auf der Erde haben, berichten immer wieder von diesen Ängsten und sagen aus, dass die Erde nicht ihre Heimat ist.

Ihr Wunsch, wieder nach Hause zu gehen, wird mit den Jahren ihres Daseins auf der Erde immer größer, viele von ihnen scheiden durch Suizid freiwillig aus dem Leben auf der Erde aus, um als Seele wieder nachhause gehen zu können.

Viele Sternensaaten sind sich der Tatsache bewusst, dass es den Tod, wie er medizinisch beschrieben wird, in dieser Form nicht gibt. Der medizinische Tod bezieht sich ausschließlich nur auf den biologischen Körper, nicht auf die Seele. Da der Körper lediglich ein Träger der Seele ist, ist die Bezeichnung Tod nicht korrekt, da die Seele, die in diesem Körper lebt, nach der Trennung vom biologischen Körper in ihren ursprünglichen Bewusstseinszustand zurückkehrt. Die Seele ist reine Lebensenergie und somit unvergänglich.

Gehen wir an dieser Stelle also von der Tatsache aus, dass die Erde vor Millionen von Jahren von den Anunnaki überfallen und besiedelt wurde, könnte es durchaus ihm Rahmen der Optionen sein, dass die Anunnaki durch raffinierte Genexperimente den Mensch als eine Art Sklavenrasse gezüchtet haben.

Möglich ist, dass auch heute noch Nachfahren der Anunnaki auf der Erde leben, was eine Erklärung wäre, für die zahlreichen auf der ganzen Erde geführten Kriege. Dass die Anunnaki nicht die erste Rasse auf der Erde waren, dürfte indes an dieser Stelle jedem klar sein, der sich ausführlich mit der Entstehung des Universums befasst. Gehen wir weiter davon aus, dass der Mensch tatsächlich eine „Zuchtrasse“ ist, dürfte jedem klar sein, warum die wahre Geschichte bis zum heutigen Tag verschwiegen wird.

Ist der Mensch somit vielleicht sogar ein Prototyp der Künstlichen Intelligenz? Seit den 1970er Jahren existiert in den Vereinigten Staaten ein geheimes Klonprogramm, das Supersoldaten für Kampfeinsätze züchtet. Mag sein, dass die Menschheit tatsächliche eine durch die Anunnaki genetisch erschaffene Spezies ist, die im Rahmen eines Kolonisierungs-Programms der Erde entstand ist und dass die Anunnaki über das nötige Know how verfügten und dies auch heute noch haben, um die Künstliche Intelligenz auf der Erde voranzutreiben.

Wenn das wirklich alles so zutrifft, dürfte jedem unter uns klar sein, warum die Menschheit bewusst dumm gehalten und im Unklaren gelassen wird und warum alles, was sich unserer Vorstellungskraft entzieht als Verschwörungstheorie bezeichnet wird.

Ist der Mensch eine Zuchtrasse?

Es mag in diesem Zusammenhang auch zutreffen, dass die Erde ein künstlich veränderter Planet in einem vielleicht sogar künstlich veränderten Sonnensystem ist. Für mich ist es längst eine unbestreitbare Tatsache, dass die Anunnaki in der Vergangenheit nicht nur auf der Erde sichtbare Spuren hinterlassen haben, sondern auch auf Mond und Mars und zahlreichen anderen Planeten unseres Sonnensystems. Ich denke, dass die Pyramiden und Tempelanlagen die noch immer sichtbarsten Spuren dieser Rasse hier auf der Erde sind. Die Anunnaki waren Mischwesen, halb Mensch, halb Tier.

Berühmte Reliefs in Ägypten und Mexiko sind noch immer sichtbare Beweise für die Tatsache, dass diese Mischwesen tatsächlich einmal in grauer Vorzeit existiert haben, denn Reliefs sind schließlich so etwas wie Malerei auf Stein und bilden nur das ab, was es in dieser Form auch tatsächlich geben hat. Ich denke, dass Ägypten und Mexiko zwei der prominentesten Hochburgen der Anunnaki waren.

Ich denke auch, dass die Anunnaki auch heute noch einen nicht unwesentlichen Einfluss auf das Geschehen hier auf der Erde haben. Ihre Nachfahren sind vielleicht in einflussreichen Logen und Zirkeln tätig, infiltrieren die Politik und das Weltgeschehen und sind seit mehr als vierzig Jahren die maßgeblichen Architekten der Künstlichen Intelligenz, so wie einst in grauer Vorzeit.

Die länglichen Schädel der Anunnaki, die hinlänglich auch als Prä-Adamiten bezeichnet werden, sind ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass es sich um eine außerirdische Rasse handelt. Ich habe bereits in einem früheren Beitrag geschrieben, dass eben diese Rasse die Herrscher des Alten Ägypten waren. Betrachtet man nämlich die Schädel von Nofrete und Echnatons, fällt auch hier das länglich schräg hochgezogene Schädeldach auf.

Die drei Pyramiden von Gizeh wurden ebenfalls von den Anunnaki zur Energieerzeugung errichtet. Auch wurde der Mars einst von eben dieser Rasse bewohnt und ich gehe mit meiner These sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass sich auf dem Mars einst ein Portal befand, dass einmal Ägypten mit dem Mars verband.

Die ägyptische Geschichte wimmelt schließlich nur so von Geschichten, die beschreiben, wie Ägypter in seltsamen Fluggeräten in den Himmel empor stiegen. Vieles spricht auch dafür, dass es vor der Mündung des Nils ins Meer einmal ein Art Sternentor gab, das vielleicht sogar als eine Art Handelsroute zum Mars diente (Brachte eine außerirdische Rasse vor mehr als 60.000 Jahren die alte ägyptische Hochkultur auf die Erde?).

Die Spuren der Anunnaki Zivilisation ist aber nicht nur in Ägypten zu finden. Auch in Sumer, Osteuropa, Südamerika und Asien – selbst in Nordamerika findet man ihre Architektur noch heute vor. Jedoch gehe ich davon aus, dass die Anunnaki nur eine von insgesamt vier Rassen sind, mit denen die Vereinigten Staaten seit vielleicht mehr als siebzig Jahren einen unmittelbaren Kontakt haben.

Nach den mir vorliegenden Informationen gibt es zwar ein Abkommen mit westlichen Staaten, insbesondere mit den USA, das vorsieht, dass die Rassen gegen Landerechte und geheime Stützpunkte fortschrittliche Technologie zur Verfügung stellen, jedoch soll es bisher keine Föderation mit diesen Rassen geben.

Im Juni 2016 sagte der ehemalige kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer in diesem Zusammenhang, dass diese Rassen gemeinsam mit einer extrem machtvollen Gruppe die Welt beherrschen. Hellyer sagte weiter, dass die Existenz dieser Gruppe der Welt bewusst bis heute verschwiegen wird. Doch wer ist diese machtvolle Gruppe, von der die Welt nichts erfahren darf?

Nach den mir vorliegenden Informationen soll es sich um die direkten Nachkommen der Nephilim, der Gottessöhne, aus den biblischen Erzählungen handeln. Sie sind die direkten Nachkommen der Söhne Gottes und der Töchter der Menschen, die vor der Sintflut gezeugt wurden. Viele Forscher vertreten sogar die Theorie, dass sich die Bibelgeschichten auf Partnerschaften zwischen Anunnaki und irdischen Frauen beziehen, deren Nachkommen schließlich die Nephilim sind, die später als die Großen Weißen beschrieben werden.

Bis heute ist nicht bekannt, wo der Heimatplanet der Großen Weißen ist. Vieles spricht aber dafür, dass sich ihre Basis irgendwo in der Antarktis befindet, da bereits Admiral Richard E. Byrd während seiner „Operation High Jump“ Bekanntschaft mit den Großen Weißen schloss. Immerhin spricht Byrd in seinem geheimen Tagebuch von einer Rasse, die tief im Innern der Antarktis lebt. Byrd sagte in seiner Schrift auch, dass er die Rasse dort besucht habe.

Es ist also nicht auszuschließen, dass es sich bei dieser Rasse tatsächlich um die Großen Weißen handelt. Und es ist auch nicht auszuschließen, dass sie noch heute unbemerkt unter uns auf der Erde lebt und vielleicht sogar einen direkten Einfluss auf die Weltpolitik hat. Die Rasse der Großen Weißen ist gut 2, 13 Meter groß, dünn und sie haben das Aussehen von Albinos.

Mittlerweile wird auch darüber spekuliert, ob die Air Force-Base Creech als weitere Basis der Großen Weißen dient. Der Stützpunkt ist ebenfalls unterirdisch angelegt, wo sich unbestätigten Angaben zufolge auch ein Raumfahrtbahnhof befinden soll. In der Tat spricht gegenwärtig vieles dafür, dass die Großen Weißen ein politisches Votum in den Ländern USA, Kanada, Großbritannien und zahlreichen anderen NATO-Ländern besitzen und das sie einen großangelegten Veränderungsprozess auf der Erde planen.

Das zumindest geht aus geheimen Informationen des NSA-Informanten Edward Snowden hervor. Dieser berichtete nämlich davon, dass die USA in Wahrheit von den Großen Weißen regiert wird, die nach Worten von Snowden bereits den Nazis zur Macht verholfen haben. Aus den geheimen Unterlagen geht auch hervor, dass die Großen Weißen dem Nazi-Regime in den 1930er Jahren auf die Beine geholfen haben, um eine ganze Flotte hochentwickelter U-Boote und später auch die Haunebu zu entwickeln.

Diese Informationen lassen auch die Flucht hochrangiger Nazis in die Antarktis in einem ganz anderen Licht erscheinen. Erst durch diese Information macht die ganze Sache erst einen Sinn und beweist einmal mehr die Tatsache, dass es sich bei dieser Geschichte keinesfalls um eine reine Verschwörungstheorie handelt.

Steht die Neue Weltordnung kurz vor ihrer Vollendung?

Der russische Geheimdienst warnte bereits schon vor Jahren die USA davor, dass die Großen Weißen im Begriff sind, die Weltherrschaft in Form einer „Neuen Weltordnung (NWO) zu übernehmen. Ein erstes deutliches Indiz hierfür ist die seit Jahren rasch voranschreitende globale elektronische Überwachung. Diese soll nach Worten Snowdens sämtliche Informationen über deren Anwesenheit auf der Erde kaschieren.

Snowden warnt außerdem davor, dass bereits jetzt schon die Schlussphase der NWO eingeleitet ist und wie weiter bekannt wurde, übergab er bereits vor mehr als drei Jahren Wladimir Putin die entsprechenden Dokumente mit der Bitte, die Bevölkerung über die Existenz Außerirdischer zu informieren. Ich vermute, dass das der tatsächliche Grund für die aggressive Russlandpolitik des Westens ist.

Wie ich bereits in meinem aktuellen Buch „Das Geheimnis der schwarzen Dreiecke“ schrieb, versucht seit mehr als siebzig Jahren eine mächtige und im Hintergrund operierende Gruppe, die Wahrheit über die Existenz Außerirdischer zu verhindern. Journalisten, Schriftsteller und Filmproduzenten werden dafür bezahlt, die Weltbevölkerung in Unkenntnis zu halten und mit entsprechenden Lügen zu füttern.
Nahezu jedes bisher erschienene Buch über UFOs und Außerirdische ist eine bewusste Lüge. Die tatsächlichen Hintergründe über die Entstehung der Erde, des Universums und vor allem der Menschheit, wird bis zum heutigen Tag bewusst verschwiegen. Fällt heute oder morgen das Schweigegelübte, fällt auch die Neue Weltordnung und das grausame Spiel auf der Erde hätte ein Ende.

Ich denke, dass sich die Menschheit in diesem Jahr tatsächlich an einem entscheidenden Wendepunkt befindet, nur scheinen sich viele Menschen dieser Tatsache noch nicht bewusst zu sein. Die tatsächlichen Architekten der NWO geben sich bis zum heutigen Tag nicht zu erkennen.

Der in zahlreichen Beiträgen beschriebene Deep State könnte also in Wahrheit eine Fraktion der Großen Weißen sein, die mit viel Raffinesse und Geschick mittlerweile auch das Internet infiltriert hat, um die Menschheit auf den falschen Weg zu lenken. Meiner Meinung nach ist auch das vielzitierte „Event“ durch diese Gruppe choreographiert und beschreibt den direkten Eintritt in die „Neue Weltordnung“.

Vielleicht ist es wirklich so, wie Edward Snowden es sagt, dass die Großen Weißen ihre schützende Hand über die USA halten. Das könnte auch der Grund dafür sein, weshalb die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten in der Vergangenheit ihre militärische Überlegenheit überall auf der Erde wie ein Trumpf aus dem Ärmel ausspielen konnten. Schließlich haben die Großen Weißen die USA mit mehr fortschrittlicher Technologie ausgestattet, wie kein anderes Land auf diesem Planeten.

Die USA betreibt eine Verschleierungstaktik, deren Ausmaß geradezu unbegreiflich ist. Vielleicht aber liege ich mit meinen Überlegungen tatsächlich daneben. Schön wäre es, für den Planeten Erde, für die Menschheit. Aber ich denke, dass sich hinter der aggressiven Politik, die sich in den zurückliegenden zwanzig Jahren sprunghaft entwickelt hat, und hinter der radikalen Umerziehung der Gesellschaft, insbesondere in den westlichen Ländern, ein Plan verbirgt (Die globale Elite soll in Guantanamo inhaftiert werden!).

Warum sonst, werden Länder wie Russland und China massiv von der westlichen Politik angegriffen. Warum werden solche Länder als Feinde der Demokratie bezeichnet, wo es doch gerade hier im Westen beim besten Willen keine echte Demokratie mehr gibt. Insbesondere Europa und die USA sind von einer wirklichen Demokratie weit entfernt. Wer, wie ich, Kollegen kennt, die in Russland arbeiten, weiß, dass es gegenwärtig in Russland mehr Demokratie gibt als in den Vereinigten Staaten oder hier in Europa.

Der tatsächliche Grund für die Aggression ist meiner Meinung in der Tatsache zu finden, dass sich Länder wie Russland und China gegen die Neue Weltordnung stellen und per tu nicht auf Linie zu bringen sind. Ob nun die Neue Weltordnung ein außerirdisches oder irdisches Konstrukt ist, ist unerheblich. Die Neue Weltordnung ist in jedem Fall das Ende der Freiheit für jeden Menschen hier auf der Erde. Soviel steht schon jetzt fest.

Die ersten Geburtswehen erleben wir bereits. Die Spaltung der Gesellschaft und das Ende von Meinungsfreiheit und Mitspracherecht auf politische Entscheidungen sind nur zwei Beispiele – aber das ist erst der Anfang. Wie es weiter geht, wird die Zukunft zeigen, die Menschen in ihren Händen halten. Wohin aber der Weg führt bestimmt wie immer die Masse.

Bleiben Sie wie immer aufmerksam!

Quelle: PravdaTV

 

 

Literatur und Philosophe – Pilosophie eines Staatsverständnisses….

 

1. Der Streit um die deutsche Leitkultur

 

Im Mai 2017 schrieb die damalige SPD-Integrationsbeauf

tragte des Bundes, Aydan Özuguz: „Eine spezifisch deutsche

Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“.

2

Diese Behauptung offenbart nicht nur einen bizarren Mangel

an Bildung, sondern auch die politische Agenda, die Özuguz

die hier stellvertretend für viele Politiker von der CDU bis zur

Linkspartei steht – verfolgt. Diese Agenda lässt sich so zusam

menfassen: (………………)

 

 

2. Leitkultur: Eine Debatte in Deutschland

 

Der Begriff der Leitkultur wurde von dem Politikwissenschaft

ler Bassam Tibi in den 1990er Jahren in die Debatte ein-

geführt.

4

Tibi stellte seine Überlegungen in den Zusammen-

hang der zunehmenden Globalisierung. Er beobachtete das

Schwinden der kulturellen und politischen Strahlkraft des Wes

tens („Entwestlichung“). Die Krise des Westens – man denke an

den Rückgang des politischen, ökonomischen und kulturellen

Gewichts Europas in der Welt – habe, so Tibi, zu einer kulturellen

Verunsicherung geführt. Diese habe zur Folge, dass in den west

lichen Ländern die eigenen kulturellen Grundlagen in Frage

gestellt würden. Während bis zum Ende des Ost-West-Konfliktes

der universelle Geltungsanspruch (…………….)

 

 

3. Leitkultur, Verfassungspatriotismus, Werte

 

Das Ungenügen von Abstraktionen

 

Von Beginn an stand die Debatte um die Leitkultur im Zu-

sammenhang mit der Masseneinwanderung aus außer

europäischen, insbesondere muslimischen Kulturen. Der Zu

strom von Fremden, die mit der europäischen und deutschen

Lebensweise nicht vertraut sind und diese in Teilen sogar ge

 

4. Leitkultur und Identität: Was uns ausmacht

 

Von Identität ist in zweierlei Hinsicht die Rede: Zum einen be

zeichnen wir damit die persönliche Identität einer Person,

zum anderen die kollektive Identität von Gemeinschaften. Bei

de Identitätsformen hängen eng miteinander zusammen. Wer

wir als individuelle Person sind, erlernen wir im Medium der Ge

meinschaften, in denen wir aufwachsen und leben, nament

lich in deren Symbolwelten. Identität zeigt sich uns in beiden

Fällen zunächst als das fraglos gelebte Selbstverständnis, se (………………)

 

 

 

5. Nation und Patriotismus

 

Als das politisch entscheidende „Wir“ hat sich die Nation

gerade nach dem Zusammenbruch des sozialistischen In-

ternationalismus erwiesen. Sie stellt das entscheidende Prinzip

der Politik moderner Gesellschaften dar, das den demokrati-

schen Verfassungsstaat tragen und vermitteln kann. Diese Ein

sicht wird von denjenigen ignoriert, die heute einer unkritischen

Befürwortung der Globalisierung (Globalismus) frönen. Gerade

vor dem Hintergrund der Globalisierung nämlich zeigt sich, dass

 

 

 6. Der Angriff auf unsere Identität

Der Angriff auf unsere Identität erfolgt aus verschiedenen

Richtungen, mit unterschiedlichen Motivationen und Be

gründungen und einer großen Bandbreite von Instrumenten.

So lassen sich auf internationaler wie auf nationaler Ebene ver

schiedene Pläne, Maßnahmen oder Gesetze identifizieren, de

ren Wirkung letzthin darin besteht, die westlichen Nationen zu

unterminieren, angestammte Nationalkulturen und Identitäten

aufzulösen und den Nationalgedanken zu diskreditieren. Einige (……..)

 

 

 

7. Zur Verteidigung unserer Identität (……………)

 

 

Der alte Brunnen

Lösch aus dein Licht und schlaf! Das immer wache

Geplätscher nur vom alten Brunnen tönt.

Wer aber Gast war unter meinem Dache,

Hat sich stets bald an diesen Ton gewöhnt.

Zwar kann es einmal sein, wenn du schon mitten

Im Traume bist, daß Unruh geht ums Haus,

Der Kies beim Brunnen knirscht von harten Tritten,

Das helle Plätschern setzt auf einmal aus,

Und du erwachst, – dann musst du nicht erschrecken!

Die Sterne stehn vollzählig überm Land,

Und nur ein Wandrer trat ans Marmorbecken,

Der schöpft vom Brunnen mit der hohlen Hand.

Er geht gleich weiter. Und es rauscht wie immer.

O freue dich, du bleibst nicht einsam hier.

Viel Wandrer gehen fern im Sternenschimmer,

Und mancher noch ist auf dem Weg zu dir.

Hans Carossa

(1924)

 

 

https://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2018/05/Leitkultur-Identit%C3%A4t-Patriotismus.pdf

 

Rezension von Volker Worak zu den Büchern von Prof. Otto Karow/R. Kaltenböck-Karow

 

12. 12. 2013

Die Bücher von Prof. Otto Karow/R. Kaltenböck-Karow, die sich mit der Prähistorie, der Archäologie wie der Zivilisations-/Religionsentwicklung des heutigen Menschheit und seiner Kulturen beschäftigen, weichen doch sehr von den gewohnten Mustern dieses Genres ab.

Beschäftigen sich die meisten Werke der Autoren zu einzelnen Ungewöhnlichkeiten der Prähistorie, Funden wie der Archäologien, die aus dem Rahmen fallen und ungeklärt sind und richten ihre Thesen und Auffälligkeiten an die Wissenschaften auf der Suche nach Antworten und Erklärungen, weichen die Bücher von RKK von diesem Muster jedoch ab.

Die Bücher von RKK ziehen einen roten Faden der Entwicklung der Erde, in der die heutige Menschheit nur ein Teil darstellt und stellen keine Fragen an andere Fakultäten, sondern zeihen nach den Kriterien der Logik Schlüsse wie sie Feststellungen treffen, die eine völlige neue Sichtweise auf die Entwicklungen der Vergangenheiten zulassen. Selbst wenn in einzelnen Fragen hier und da Unsicherheiten bestehen oder gar der eine oder andere Irrtum sich eingeschlichen haben sollte, so ist der rote Gesamtfaden jedoch  wie seiner Richtigkeit, davon nicht betroffen.

Hierüber ist eine hitzige Debatte entstanden, auch wenn unbedarfte Leser mehrheitlich ihre Begeisterung zum Ausdruck bringen. Diejenigen, die irgendwie mit diesen Themen zu tun haben, tun sich jedoch schwer. Deshalb sollten sie sich von gewohnten Schablonen frei machen.

Die Bücher von Prof. Otto Karow/R. Kaltenböck-Karow bauen auf dem Grundgedanken von Prof. Vester mit seinen Gedanken auf „Neuland des Denkens“ Und genau so muß man an die Geschichte der Erde mit seinen unterschiedlichen Zivilisationsintervallen herangehen. Und eben nach dem Grundsatz: „denken Sie das Ungewöhnliche und Sie sind hundert Mal dichter an der Wirklichkeit als wenn Sie sich an Dogmen der Vergangenheit festhalten“

Zitat „Erich von Däniken!

 Eine Autorenrezession von Volker Worak am 10. 11. 2015

 

Resümee: „wir leben in einem Affentheater der Verklemmung. Nicht sehen – nichts hören – nichts sagen. Ich will dazu beitragen, diese Spirale der Verdummung zu durchbrechen“

 

Diesem Gundsatz folgend hätte wohl Prof. Otto Karow, Forscher, Erich von Däniken zugestimmt. Wie es sein Enkel, der Wissenschaftsautor R. Kaltenböck-Karow bestätigen kann.

Anders als die meisten Autoren die sich mit der Prähistorie der Menschheit beschäftigen, gehen jedoch Prof. Otto Karow und R. Kaltenböck-Karow den reinen Wissenschaftsweg weiter. Sie stellen also keine Fragen zu Funden und Erkenntnissen die im Gegensatz zur Schulforschung stehen oder gar archaeologische Festlegungen in Zweifel ziehen, nein, der Wissenschaftsautor R. Kaltenböck-Karow läßt sich auf derartige Diskussionen wie Denkansätze gar nicht ein.

Seine Arbeit ist ausschlielich eine Erkennntnisarbeit wie Forschung und gibt Antworten. Diese Antworten fangen mit der Zivilisations- wie Religionsgeschichte an und Enden mit einem großen Bogen diverser Themen bei der Weltraumarchaeologie, dem Aufstieg der Erde, den Verwerfungen des Sonnensystems wie auch der historischen Verwicklungen von Zivilisationen des Sonnensystems, ihrer bis heute feststellbaren Geschichte wie Untergänge, bis hin zur Geschichte des Planeten Erde und seiner Wesenheiten wie Zivilisationen, die jedoch meist noch im Verborgenen liegen.

Wir erkennen den roten Faden einer Science-Fiction-Vergangenheit, in dessen Mitte als Homo Sapiens Sapiens wir heute stehen, jedoch weder der Anfang noch das Ende der Geschichte der Erde darstellen.

Diesen aufklärerischen Diskurs des Autors R. Kaltenböck-Karow erfahren sie im Selbstverlag bei www.epubli.de (Holzbrinkverlag), da er nicht das Glück wie viele anderen Autoren, die sich um EvD gruppiert haben hatte, z.B. von einem Verlag wie Kopp vertreten zu werden. Dennoch ist er eine notwendige Ergänzung wie Untermauerung vieler Einzelthesen und – Themen von Autoren, die sich mit der Historie der Erde wie der Menschheit befassen.

Der Unterschied liegt jedoch in einem völlig anderen Ansatz der Herangehensweise an die irdische Geschichte wie deren Beziehung zur Weltraumarchaeologie wie auch der Ganzheitssicht und Erforschungen des bis heute Erkannten und bringt es in ein Gesamtkonzept wie Beantwortung von vielen offenen Fragen, die der Wirklichkeit sehr Nahe kommt. Auch wenn es noch viele Lücken gibt, so muß man die sogenannte „offzielle Forschung“ gar nicht bemühen. Eher ist es so, und das zeigen die jüngsten Entwicklungen der universitären Wissenschaften, sie nähern sich den außeruniversitären Wissenschaften z.B. eines R. Kaltenböck-Karow zunehmend an.

Lesevergnügen zu allen Jahreszeiten!

10. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu/

 

 

Zumindest sollte jede Zeit zum Lesen einladen, denn Internett und Händy-Techniken können Bildung wie ein Buch nicht ersetzen.

Wir von Weltraumarchaeologie empfehlen deshalb die bei uns benannten Bücher insbesondere der Serie unseres Wissenschaftsautors R. Kaltenböck-Karow. Dieser hat eine Bücherserie geschaffen, die sich anders als vermutet, eben nicht an die Prähistoriker wie EvD etc. anhängen. Es ist schlicht ein Irrtum anzunehmen, hilfe…. schon wieder einer der EvD kopieren will.

Diese Bücherserie hat 1. einen völlig anderen Hintergrund wie auch Vorlauf. Denn die Studien zu dieser Serie wurden bereits von Prof. Otto Karow erarbeitet, da wußte EvD noch gar nicht, das er einmal ein wichtiger Autor auf diesem Gebiet werden würde. Und folgerichtig sind die Werke von Prof. Otto Karow auch keine Präastronautikwerke, sondern eine wissenschaftliche Arbeit über die globalisierten Formen von Mustern, Symbolen, Zeichnungen wie den Entwicklungen auch zu archaeologischen Formgebungen. Und es sind Belege weltweiter Vernetzung von Entwicklungen der heutigen Menschen, die im Kern alle einem Muster folgen. Nämlich dem „kosmischen Symbolismus und deren Gebundenheit des menschichen Denkens an den Kosmos“

Das ist eine völlig anderer Grundlage wie herangehensweise an ähnliche Themen, wie sie später EvD und Andere aufgegriffen haben. Denn dieses Urwerk beschäftigt sich also auch mit der geistigen Menschwerdung, deren Entwicklung globalisierter Art und Formen, dem plötzlichen Auftreten menlischer Intelligenz wie der Religionswerdung wie Entwicklung und der zivilisatorischen Entwicklung der Menschheit schlecht hin.

Aufbauend auf diesem Ansatz sind die Nachfolgebücher der RKK-Serie eine Weiterführung dieser Forschungen, die dann in alten Überlieferungen und Urtexten, Mythen wie Entkernungen alter Texte und mehr einmündet und letztendlich, fast zwangsläufig im großen Thema der Weltraumarchaeologie endet, da alle Hinweise der Urvergangenheiten, deren Entwicklungen, der Wechselfälle irdischer Geschehnisse und deren Historie eben genau in der Archaeologie unseres Sonnensystems hineinführen und Beweise liefern, die unsere Eigengeschichte der Erde, der heutigen Menschheit wie der Entwicklung unseres Sonnensystems untrennbar mit einander verzahnen und ein Bild liefern, das jeder Science-Fiction-Story standhalten kann.

Denn es zeigt sich hier unzweifelhaft, die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Historie unseres Sonnensystems wie unserer Menschwerdung zur Zivilisation, können nur im Ganzheitlichen gesehen wie verstanden werden.

1 16 17 18