Mythologien

Archaeologische Lehrstube Indien…..

07. 06. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

Und wieder einmal wird der Hinweis der au?eruniversit?ren Forschung in der Universellen best?tigtr, die Archaeologen m?ssen viel mehr auf die ?berlieferungen h?ren…..

?

Der alte Glaube der Archaeologen in Sachen Indien und Fr?hkulturen wurde wieder einmal eines besseren belehrt. Das sollte nun auch endlich die Einsicht der Schularchaeologie f?rdern, und die Akzeptanz aufbringen, die au?eruniversit?re Forschung ist lange an ihnen vorbeigezogen. Und ihnen sollte langsam klar werden, auch die anderen ?berlieferungen stimmen, das die Erdlinge die Gesch?pfe von Lehrmeistern aus dem Weltenmeer sind. Und genau das auch der Grund ist, das das Alter in ?gypten mit den wundervollen Hinterlassenschaften weltweit ein gleiches Alter aufweisen……

?

?

…………….In einem Streitwagen aus der Vor-Eisenzeit gefunden w?hrend der Ausgrabung in UP Sanauli

In der Vergangenheit gab es Hinweise auf Pferde in der Chalkolithik. Diese Entdeckung ist ein zus?tzlicher Schub, um weiter nach der alten indischen Geschichte zu fragen.


Eram Agha |

Baghpat: Zum ersten Mal auf dem indischen Subkontinent wurden Gr?ber mit Streitwagen aus der Vor-Eisenzeit (Bronze) gefunden. Dieser neue Befund soll Raum f?r weitere Untersuchungen zur Datierung der Mahabharata-Zeit und weitere Untersuchungen ?ber die Herkunft des Pferdes im Harappa-Zeitalter schaffen, so die Experten, die an der dreimonatigen Studie Uttar Pradeshs Sanauli beteiligt waren.

Die Ausgrabungen, die das Arch?ologenteam durchgef?hrt hat, wurden am Montag enth?llt und zeigen Grabst?tten mit Streitwagen in der Voreisenzeit (Bronzezeit)

?

In a First, Chariot From Pre-Iron Age Found During Excavation in UP’s Sanauli

In the past there has been evidence of horse in the Chalcolithic period. This discovery is an added thrust to inquire further into ancient Indian history.

Eram Agha |

Baghpat: For the first time in the Indian sub-continent, burial pits have been found with chariots that date back to the Pre-Iron Age(Bronze). This new finding is set to create space for further investigation on dating of the Mahabharata period and further inquiry into the origins of the horse in the Harappa age, as per the experts involved in the three-month trial dig Uttar Pradesh’s Sanauli.

The excavations that the team of archaeologists conducted was unveiled on Monday showing burial pits with chariots in the Pre-Iron Age (Bronze). khigarhi, Kalibangan, and at Lothal, but the chariot has figured for the first time.

(……………………)

https://www.news18.com/news/india/in-a-first-chariot-from-pre-iron-age-found-in-excavation-in-uttar-pradeshs-sanauli-1768085.html

Wie kommen ?gyptische G?tter nach China?

29. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

Diese Erkl?rung ist einfach wie kompliziert. Der offiziellen Archaeologie wird dieser Fund ein Dorn im Auge sein und man wird argumentieren, es bestanden alte kulturelle Handelsbeziehungen zu China und es war gewisserma?en einem Kulturaustauch geschuldet.

?

Wir von der ?ber den ‘Tellerand hinausschauenden au?eruniversit?ren Forschung sagen jedoch, diese Figuren sind belegt einer globalen G?tterschau, die die ganze Welt beeinflu?te und diese G?tter kamen aus dem Weltenmeer.

Elda Lopez

This was Found In China Looks Like Ancient Egypt

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=252703145250746&set=a.113805365807192.1073741828.100015331869054&type=3&theater

Quecksilber, Antigraftechniken, das 3. Reich und das pr?historische China…..

25. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

Die Archaeologie der ganzen Welt spukt seit vielen Jahren um Ergebnisse unerkl?rlicher Mengen Quecksilberseen in fr?hchinesischen Gr?bern, die dort versiegelt gelagert wurden. Niemand bis heute kann sich auf eine derartige Lagerung der Fr?hchiniesischen Kultur einen Reim machen. Ein Quecksilberkult, oder Quecksilber-Gott ist bis heute nicht aufgekommen, was schon Wunder genug ist, sind doch die Archaeologen sonst meist schnell mit ulkulten Erkl?rungen bei der Hand.

?

Aufgrund der NS-Techniken, Wunderwaffenentwicklungen, der verschwundenen Technikdokumente, dem ‘Verschwinden Kammlers die das Todschweigen von Schaub erger nach dem Krieg ?ber seine Arbeiten, besteht in der Tat die Vermutung, die Quecksilberbest?nde in den Skodawerken wie in China haben die gleichen Ursachen. Es waren notwendfige Hilfsmittel f?r die Regelung von Antigraf-Techniken, wom?glich ein notwendiger Leitstoff f?r Energieumwandlungen.

?

Das besondere daran ist zweifellos hier heute wie einst in den Fr?hkulturen wie deren Hinterlassenschafften die Mitteilungen von Schiffen, die in den Himmel stiegen und wieder herabkommen konnten, ohne Ger??sche zu erzeugen. Es wurden gro?er H?user in Glockenform einst zum fliegen gebracht wie eben auch in der Neuzeit.

?

Ein Umstand, der doch wirklich neue Fenster ?ffnet und die Pr?hsitorie uns heute viel N?her ist, als man vermuten k?nnte.

?

Die geheime NS-Glocke – Antigravitationstechnologie f?r die “Wunderwaffe”
MTK 24. Mai 2018



Die Glocke bezieht sich auf ein mit Quecksilber betriebenes Ger?t, das die Schwerkraft, die auf Antigravitation basiert, au?er Kraft setzen kann. Die Grundlagen wurden von Viktor Schauberger entwickelt. Hans Kammler war auch ma?geblich an dem geheimen Projekt “Die Glocke” beteiligt. Im Bereich der Skoda-Werke in Pilsen und Br?nn errichtete ein Mitarbeiter von Kammler ein geheimes High-Tech-Forschungszentrum der SS. Im August 1943 wurde es in zwei Teilprojekte unterteilt, die “Latern Bearers” (Licht) und “Chronos” (Zeit) genannt wurden. 1945 verschwand “die Glocke”, Kammler und alle Projektunterlagen mit einer Junkers JU-390 spurlos …

?

?

The Secret Nazi Bell Antigravity Technology For The Wunderwaffe

MTK May 24, 2018

?

The bell refers to a mercury-powered device that is able to override gravity, that is based on antigravity. The basics were developed by Viktor Schauberger. Hans Kammler was also instrumental in the secret project Die Glocke. In the area of the Skoda Works of Pilsen and Brno, a staff under Kammler set up a secret high-tech research center of the SS. In August 1943, it was split into two subprojects called Lantern Bearers (Light) and Chronos (Time). In 1945 disappeared the bell, Kammler and all project documents with a Junkers JU-390 without a trace

?https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=HvKF7v_TmWI

?

https://www.paramystic.news/2018/05/24/the-secret-nazi-bell-antigravity-technology-for-the-wunderwaffe/

?

Eine andere Geschichtsschreibung …..

12. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu/

?

Via: Megalith Research

12. 05. 2018

?

Wenn Steine anfangen zu sprechen…….

?

Es ist nicht allzu neu, das wir weltweit Spuren von Bauartefakten in Stein findern, die so gar nicht zu unserer heutigen archaeologischen Darstellung passen und eben deshalb auch gar nicht weiter beachtet werden. Denn wer sie beachtet wird nicht umhin k?nnen, als zu erkennen, die ganze Weltgeschichte mu? neu gefa?t werden. Die klassische Archaeologie wie deren Weltdarstellung stimmt in wesentlichen Teilen nicht. Ihre Erkenntnisse erstrecken sich bis ungef?hr 2500 BC zur?ck, danach beginnt das R?tselraten……

?

Nun haben wir hier eine Fotoserie, die aufgrund ihres Standortes besonders ergiebig ist. Und zwei Fotos haben es gerade zu in sich. Denn das eine Foto zeigt, wenn auch geologisch unterbrochen in den Hochebenen der Anden ein Abschnitt eines Curt Ruts wie im Mittelmeerraum etc., wie Abbruchkanten in Zivilisationshinterlassenschaften, die eben eine Geschichte erz?hlen. Und diese Geschichte dr?ckt aus, hier gab es eine Zivilisation vor der heutigen Menschheit, die den Planeten Erde besiedelt hat, die durch eine gewaltsame Katastrohpe vergangen ist, und der Planet Erde mit einem sogenannen blauen Auge, anders als der Mars, davon gekommen ist.

?

Ja, und wir finden hier an den Steinen auch Verglasungen wie Hitzeschattenw?rfe, wie z.B. in NahOst an etlichen Geb?udekomplexen unbekannter Zeiten, die darauf hinweisen, die Erde war einmal in einem gro?en pr?historischen Atomkrieg verwickelt. Und diese Steine erz?hlen davon und best?tigen die m?ndlichen wie auch schriftlich verfa?ten ?berlieferungen in der ganzen Welt.

?

Und sie best?tigen letztendlich aus die Wahrheit der Menschwerdung, geschaffen aus seinem . und durch seinen Odem erweckt……

?

(Photos courtesy: Laboratory Of Alternative History )

Kein automatischer Alternativtext verf?gbar.

?

Kein automatischer Alternativtext verf?gbar.

?

Kein automatischer Alternativtext verf?gbar.

Kein automatischer Alternativtext verf?gbar.

+23

?

https://www.facebook.com/MegalithResearch/photos/pcb.820093324779106/820092281445877/?type=3&theater&ifg=1

?

Indonesische Kulturbauhinterlassenschaften ?lter als 23.000 Jahre….?

12. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

?

?

In diesem Bericht erfahren wir von Hinterlassenschaften vergangener Kulturen wie Kulturzeiten, die weit vor den bisher von der klassischen Archaeologie dargestellten Daten der Zivilsationsentwicklung der Menschhheit, liegen. So wie von der au?eruniversit?ren Forschung lange dargestellt.
Francisco David Martin Servent

Historias como estas son las que te hacen replantearte cuanto tiempo debemos de remontarnos al pasado donde culturas ancestrales AVANZADAS habitaron la Tierra antes del Gran cataclismo.
A la arqueolog?a oficial no les queda mas remedio que ir m?s atras en el tiempo con sus dataciones
Un ejemplo es La pir?mide indonesia que podr?a cambiar la historia convencional de la humanidad.
Los investigadores indonesios hallaron estructuras artificiales sumamente antiguas bajo la pir?m…

(……….)

Geschichten wie diese sind die, die dich ?berdenken, wie lange wir in die Vergangenheit zur?ckgehen m?ssen, wo antike Kulturen die Erde vor der gro?en Katastrophe bewohnten.
Die Offizielle Arch?ologie hat keine andere Wahl, als in die Zeit mit ihren Datierungen zu gehen.
Ein Beispiel ist die indonesische Pyramide, die die konventionelle Geschichte der Menschheit ver?ndern k?nnte.
Indonesische Forscher fanden sehr alte k?nstliche Strukturen unter der ungew?hnlichen Pyramide gunung padang auf der Java-Insel. Seine Entdeckung k?nnte das wissen ?ber die Geschichte der menschlichen Zivilisation revolutionieren.

Die Arch?ologen fanden auf der Basis der indonesischen arch?ologischen Website gunung Padang, die in der Regel mit bis zu 13.000 Jahre alt, Strukturen der gleichen Art wie die ber?hmten k?nstlichen Stein Terrassen der Website, aber noch ?lter.

Die Ausgrabungen und die Studie Studie wurden von einer Gruppe von indonesischen Forschern durchgef?hrt. Sie haben ein paar S?ulen von Andesita gefunden, die sich in der horizontalen Position von Ost nach Westen befinden, die nicht der nat?rliche Zustand ist, laut Koordinator der Forscher, Danny H. Natawidjaja vom Indonesischen Institut f?r Wissenschaft (Lippi) der indonesischen Regierung.

Abgesehen von den Arch?ologen fanden sie ein Material aus Eisenerz (45 %), Mineral Kiesels?ure (41 %) und Mineralien aus Ton und Kohle (14 %), die glauben, dass sie als der alte Beton verwendet werden k?nnten.

Die Analyse Analyse einiger Tests der Kohle, durchgef?hrt in einem der gr??ten Dati Rungs-Labors in den USA. In den letzten 13.000 bis 23.000 Jahren zeigte sich ein alter von 13.000 bis 23.000 Jahren, w?hrend die bisherigen Ergebnisse anderer Forscher Daten von nur 13.000 Jahren zeigten.

Die Konzentration von Siliciumdioxid und Eisen im Material ist viel h?her als in der Umwelt, etwas, das ihre k?nstliche Herkunft ?berpr?ft, und auf der anderen Seite l?sst sie denken, dass die alten Erbauer des Aufstellungsortes bereits metallurgie wussten. Im Vergleich dazu sind die ersten Anzeichen f?r die Existenz der Metallurgie etwa 6.000-5.000 Jahre vor Christus in Europa.

Die Ergebnisse sind jedoch so beeindruckend, dass sie Misstrauen hervorrufen k?nnen. Aber wenn die Forscher ?ber die Zweifel, dass ihre Datierung ist richtig, dann gunung padang wird zu einem der Wiege der menschlichen Zivilisation, wahrscheinlich die ?lteste.

Bild k?nnte enthalten: Berg, Himmel, im Freien und Natur

?

Bild k?nnte enthalten: Berg, Himmel, im Freien und Natur

?

Bild k?nnte enthalten: im Freien und Natur

?

Bild k?nnte enthalten: im Freien und Natur

?

?

Auszug aus Zeiten vor unseren Zeiten

ISBN 978-3-8442-6109-7

http://weltraum.plexum.eu

?

Kapitel 1:

?

Wissenschaft ist das, was Wissen schafft.

Wer jedoch glaubt, Wissenschaft sei ein Dogma und nur das g?ltig, was eine bestimmte Schule vorgibt resp. der eigenen Erkenntnis geschuldet ist, betreibt keine Wissenschaft.

Wissenschaft ist immer ergebnisoffen, jederzeit ver?nderbar nach jeweils neuer Erkenntnislage, mu? zur Berichtigung bereit sein und ist an keine Fakult?t oder Dr-Titel gebunden.

?

Mit diesem Epilog beginnt die Webseite www.weltraumarchaeologie.com.

?

Und so d?rfen wir davon ausgehen, da? das gro?e Thema der Zivilisations- wie Religionsentwicklung der Menschheit, die bis heute unbeantwortet ist und nur schemenhaft aus dem Dunkel der Vergangenheit langsam ans Licht des Heute kommt, die Menschen und Denker unserer Tage auf eine neue Einsicht wie Reformation des Denkens, vorbereiten wird.

Und diese Einsichten m?nden in dem Satz von G?tterkulte im Gestern, Morgen und heute Ein Satz, der die ganze Dimension zusammenfasst und am Beispiel Otto von Habsburg seine Erg?nzung wie Erkl?rung findet.

Am Beispiel des letzten europ?ischen Kaisers, Otto von Habsburg, dem hier auch als gro?er Europ?er gedacht werden darf, sind auch die B?cher in www.weltraumarch?ologie.com Rubrik Literatur zu begreifen, wenn wir uns an die Worte von Otto von Habsburg erinnern:

wer nicht wei? woher er kommt,
wei? nicht, wohin er morgen geht
und heute ist.?

Diese Worte waren seine Lebenseinstellung. Otto von Habsburg ist noch in der Kaisertradition erzogen worden und war ein strenger wie disziplinierter Arbeiter, der eben mit seiner PAN-Europabewegung wie seiner pers?nlichen ?bernationalit?t immer an die Einheit der Menschen wie der Geschichte Europas aufgrund seiner Zerw?rfnisse in der Vergangenheit wie der Lehren daraus f?r die Zukunft, geglaubt hat. Und entsprechend im Ist, also in der Zeit seines Lebens aus dem Wissen der Vergangenheit und dem Ziel der Zukunft, sein Heute richtig verstanden hat und so erfolgreich gestalten konnte.

Und genau mit diesem Hintergrund als Ansporn ist das Lebenswerk von Prof. Otto Karow mit seiner allumfassenden Forschung der menschlichen? Zivilisations- wie Religionsentwicklung der Menschen in globalisierter Sicht zu verstehen, die sein Enkel R. Kaltenb?ck-Karow nun weitergef?hrt hat. Ein Werk, das nach 90 Jahren Arbeit zweier Leben nunmehr sich in den B?chern: Index verbotene B?cher und sitzen zur Rechten Gottes in Band I und II ihren Niederschlag finden. Weiterf?hrend und als Erg?nzung dann auch die B?cher folgten: Weltraumarch?ologie die G?tter waren schon da, die MESSIAS-SAGA wie auch das Buch: Mythos Apokalypse/Offenbarung

Diese f?nf B?cher sind als ein Gesamtzyklus zu verstehen und spiegeln anders als in den mit diesen Themen h?ufig verwechselten B?chern, die sich mit Artefakten und Fragen zur Pr?historie als Gegenpol zur klassischen Arch?ologie aufstellen, die Intelligenzwerdung wie die Entwicklung der Menschheit hin zur Zivilisation wie seiner Religionen, die noch heute die Welt pr?gen, in den Mittelpunkt der Arbeit. D.h., hier werden keine Fragen gestellt aufgrund unerkl?rlicher Artefakte oder arch?ologischer Funde die nicht in das noch g?ltige Weltbild der klassischen Arch?ologie wie Schulwissenschaften zu passen erscheinen, sondern hier wird aus der Kraft der Legenden und Sagen, der ?berlieferungen, Volksmythen, der Religionen wie der j?ngeren Erkenntnisse der Neurologie gesch?pft und diese Texte in eine heutige, mit technisch zu verstehende Augen zu sehende ?bersetzung von Aussagen all dieser Dinge, gearbeitet. F?rmlich wie ein ?bersetzer alte Sprachen in heutige Sprachen ?bersetzt.

Das ist die Kernarbeit von Prof. Otto Karow wie seines Enkels R. Kaltenb?ck-Karow. Und eben darin liegen auch die Notwendigkeiten eben genau das zu erkennen, denn nur im Erkennen des woher ist das Morgen zu gestalten und das Heute zu begreifen. So wie es Otto von Habsburg, siehe vor, formulierte. Darin steckt eine gro?e Wahrheit wie Weisheit, die es zu pflegen und zu verbreiten gilt.

Kapitel 2:

unbekannte Zeiten

Irgendetwas stimmt mit der geschichtlichen Einordnung der Zivilisationsentwicklungen der Erde nicht. 0der aber die alten Legenden haben Recht, vor unserer Menschheit gab es andere Menschheiten wie Zivilisationen, gar Kolonien auf der j?ngeren Erde, als an Menschen unserer Art noch gar nicht zu denken war.

Und? um ca. 12.800 vor unserer Zeitrechnung war die weltweite Sintflut, die belegt ist. Es verdichten sich die Dinge die zeigen, die ?berlieferungen, Sagen und? Legenden haben doch Recht. Wir sind nicht die erste Menschheit auf dem Planeten Erde!?Und es gab doch die G?tter und Besucher aus dem Himmel und Vieles mehr, das uns zum ungl?ubigen Staunen bringt. ?

Grunds?tzliche Irrt?mer der Schularch?ologie am Beispiel der menschlichen Psyche lassen diese Irrt?mer erkennen. Denn der Zusammenhang der menschlichen Eigenart, seiner mentalen Struktur wie seines neurologischen Gehirns, ist seit der Pr?historie resp. des Auftauchens der pl?tzlichen Intelligenz ann?hernd vor nunmehr 100.000 Jahren, der Menschen von einst zu heute, nicht ver?ndert. Wird das ber?cksichtigt, so nehmen etliche noch ungekl?rte arch?ologische Funde und ?berlieferungen eine andere Wendung als noch heute ?blich.

Die Schularch?ologie leistet eine gro?e, in Teilen beschwerliche wie aufopfernde Arbeit mit der Begeisterung der Arch?ologen, die die Zivilisation der heutigen Menschheit und ihre grandiosen Anf?nge der Antike, uns heutigen Menschen buchgleich aufgeschlagen hat.

Sie f?hrt uns ein in vergangene Reiche, in die Strukturen, deren Lebensweise, erz?hlen uns von gro?en Kriegern, Kriegen und K?nigen und gottgleichen Pharaonen wie C?saren und Vielem mehr. Sie hat Sch?tze und Tempel hervorgebracht, Vasen und Bildnisse von unerh?rter Handwerksfertigkeit wie Kultur, gro?er Denker und Texten, die eines Shakespeares w?rdig w?ren.

Was sie nicht bis heute macht ist die Erkenntnis der psychologischen Grundstruktur des Menschen in ihre arch?ologischen Funde, Ausgrabungen und deren Zuordnung wie Bewertungen, wirklich einzubeziehen. Unter Ausblendung dieser Grunds?tzlichkeiten, die eben die Geschichte der Menschen, ihrer Reiche der Vergangenheit wie ihrer? Kulturdenkm?ler inhaltlicher Art immer wieder in eine ungewisse Erkl?rungsnot und deshalb eben auch zu h?ufig in eine falsche Interpretation abdriften lassen, sind viele Irrt?mer und Falschzuordnungen der Arch?ologen bis heute begr?ndet.

Dieses zeigt sich insbesondere der immer wieder herhaltenden Notwendigkeiten der Arch?ologen, Alles was nicht klassifizierbar ist, irgendeiner nebul?sen Gottheit zuzuordnen oder aber gleich ganz zu verschweigen wie zu ignorieren. Sei es dem Sonnengott der Inkas in Form seiner F?hrung, sei es dem Jaguargotteskult, dem Maisgotteskult, sei es sonstigen G?tterkulten oder wie z.B. der gottgleichen Erh?hung als Pharao oder eines C?sar wie seiner Vor- und Nachfolger.

Aus der Neurologie wissen wir jedoch, die Menschen sind seit gut 100.000 Jahren so wie wir heute sind. Mit all ihren N?ten, Denkmustern und neurologischen Grundstrukturen. Sie verhielten sich einst wie heute am Stammtisch genauso. Und genauso sind ihre Gesellschaftsstrukturen, Standesstrukturen bis heute, wie ihre Lebensstrukturen aufgebaut. Der einzige Unterschied ist die Wissensstruktur wie das etwas andere Lebensumfeld. Der Mensch hat sich bis heute mental wie psychisch nicht weiterentwickelt. Er hat heute nur mehr Technik, sich selbst auszul?schen. Wie auch jede Generation so im Zyklus von 50 Jahren dazu neigt, die Erfahrungen ihrer Gro?eltern zu vergessen und die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

Schauen wir uns nun die Aussage der Wissensbringer an die einst aus dem Himmel zu den Menschenkindern herabstiegen um Ihnen die Zivilisationsstrukturen und das Wissen zu vermitteln sich die Erde Untertan zu machen und kein Bildnis der G?tter herzustellen, so f?llt uns heute auf, die Strukturen der Reiche, der Entstehung von Klassen, Adelsstrukturen wie Kaiser und Gottesf?rsten, wiederholen sich st?ndig und sind in der Begr?ndung der Zivilisation ungewollt angelegt. Denn sie sind schlicht ein Spiegelbild einmal der Veranlagung des Menschen schlechthin, wie sie auch ein Ergebnis des Vergessens des Ursprunges sind in Bezug auf die vorgelebte und erlebte Anfangssituation im Umgang mit den Wissensbringern, die dann in der Erinnerung zu G?ttern aufstiegen.

Insbesondere die Pharaonen, deren Begriff einst nur der H?ter des Wissens war, also der Chef der Glaubenskonkretation der damaligen Anfangszeit der ?gyptischen Entwicklung als H?ter der Hinterlassenschaften der G?tter, l?ste sich dann von der eigenen Kaste der Wissensh?ter die zur Religion aufstieg und wurde so eine Art Gottkaiser f?r sein Volk.

Und diese Entwicklungen wie Zuordnungen haben bis heute Bestand. Die Pharaonen wurden f?r die sich sp?ter westlichpr?gende Welt der ganzen Welt durch die C?saren abgel?st dessen Name dann zum Kaiser avancierte. Und noch der deutsche Kaiser nach der Aufkl?rung bezog sich ausdr?cklich auf eine gottgleiche Begr?ndung. ?hnliches findet man in allen uralt- wie alten Kulturen auf der ganzen Welt. Und alle verweisen eigentlich auf einen einheitlichen Ausgangspunkt.

So ist auch die Adelsstruktur wie alle Reiche davor bis heute in allen Gesellschaften auf St?nde aufgebaut, die sich einst aus dem Vorbild der G?tter, Oberg?tter wie Unterg?tter der vorgelebten Kommandostruktur der G?tter aus dem Himmel steigend, ableiten lassen. Der Mensch hat sich aufgrund seiner Art nunmehr durch Anpassung wie Erfolg sich diese Unterscheidungen zu Nutze gemacht und so seinem Naturell nachlebend, entsprechend von Geld, Einflu? und dann auch Macht, sich seine Anerkennung und Bevorzugung in der sich bildenden Gesellschaft ausgebildet, die dann ?ber die Jahrtausende zur Grundstruktur aller menschlichen Gesellschaften wurde. So entstanden Gottesf?rsten, deren K?nigreiche, der Adelsstrukturen, dann im Mittelalter die St?ndestrukturen des Handwerkes wie der Hanse und heute der Politparteien vom Pr?sidenten, seinen Ministern bis zu den Beamtenabstufungen und dem dann folgendem Volke.

Nun sagten einst die G?tter, der Mensch solle sich die Erde Untertan machen wie er auch kein Bildnis von Gott machen solle. Auch steht geschrieben, da der Mensch aus der Rippe Gottes geschnitten sei, er ihm in so Vielem gleich komme. In diesem Zusammenhang ist es nur verst?ndlich, wenn eben die Wissensbringer, die in der Erinnerung der Menschheit zu G?ttern und dann Gott mutierten, die ersten beiden Zitate mit auf den Weg gaben. Denn sie wussten um die Psychologie der Menschen wie ihrer selbst.

So kann man mit heutigem Wissen den Satz sich die Welt Untertan machen nur so ?bersetzen, sich der Recourssen der Welt zu bedienen ohne die Welt zu zerst?ren, um zu Gott aufzusteigen. Und um zu Gott aufzusteigen, solle man sich kein Bildnis von ihm machen, da man sich von sich selbst als Gott eben kein Bildnis machen solle. Denn die Menschen haben nur sich selbst und sind eben so wie Gott. Denn wir sind die Kinder der Wissensbringer, aus ihrer Rippe geschnitten! Und kein Vater wird sich seinem Kinde gegen?ber als Gott ausgeben wie kein Kind seinen Vater als Gott ansehen soll. Und genau diese Grunds?tzlichkeiten von Zivilisationsregeln, haben die Wissensbringer den Menschen mit in ihre Wiege gelegt.

Es ist also Aufgabe der heutigen Arch?ologie, eben genau diese psychologischen Erkenntnisse, wie Menschen von einst bis heute immer noch gestrickt sind und ticken, in die ?berlegungen der Bewertung von Zuordnungen der Arch?ologie, speziell wenn es um Unbekanntes geht mit Altersangaben wie Arten, die in keiner Weise heutigen Menschen, der Antike wie der Zeit menschlicher heutiger Zivilisation zuzurechnen sind, in diesem Kontext zu sehen und die Pr?historie wie die ?berlieferungen, Sagen, Legenden und Volksmythen anzuerkennen. Es ist also unabweislich notwendig, beide Dinge, also die? psychische Struktur des Menschen wie seiner Legenden in die Auslegung und Bewertung der Arch?ologie mehr denn je in den Fordergrund der Forschung zu stellen. So kommt man dann auch der Wahrheit der Vergangenheit leichter n?her als noch heute und man mu? nicht mehr einfach Einiges einfach nur ignorieren und ausblenden weil es in die bisherige Auffassungen nicht passt oder nur st?rend hineinwirkt, sondern die Pr?historie genau so sehen, wie sie uns vorliegt mit ihren Sagen, Legenden und Unm?glichkeiten. Die Wissensbringer waren da und haben uns Menschen zu dem gemacht, was wir heute sind.

Aufgrund der vielen Belege speziell der Privatforschungen auf diesem Sektor ist heute von dieser Ebene nicht mehr zu beweisen da? sie Recht haben, sondern die heutige Schularch?ologie mu? beweisen, das es nicht so ist! Nur so kann man die Wirklichkeit herausfiltern! Denn die Belege der Privatforschungen sind derart erdr?ckend, da? die klassische Arch?ologie sich diesen Erkenntnissen nicht mehr entziehen kann.

Siehe auch www.weltraumarchaeologie.com? wie die B?cher von Kaltenb?ck-Karow, die sich genau mit diesen Themen in globalisierter Weise mit den Mitteln der Techniken der Neo-Logiker auseinandersetzen. Es kommt dort zu ?berraschenden Sichtweisen, die ein Neuland des Denkens (frei nach Prof. Vester), erzeugen k?nnen.

Kapitel 3:

?

Unbekannte Anf?nge

?

Noch vor einigen Jahren wurde der klassischen Arch?ologie geglaubt, die Zivilisation der Erde hat Ihre Anf?nge speziell in den ?gyptischen Hinterlassenschaften als Beginn der menschlichen Zivilisationen, da diese Entwicklung der ?gypter heute bis vor gut 9000 Jahren zur?ck zu verfolgen ist. Und vorher sind eigentlich keine vergleichbaren Reiche aufgetaucht.

?

Die asiatischen Reiche, speziell Chinas reichen nach bisheriger Auffassung ca. 6000 Jahre zur?ck wie die s?damerikanischen Reiche der Mayas und Inkas auf ca. 2000 Jahre vor der heutigen Zeitrechnung gelegen haben d?rften. Und Alles was davor lag, waren noch in d?rflichen Strukturen wie Stammessammlungen von meist J?gern und Sammlern wie Steinzeitmenschen gebunden, die meist umherzogen, Naturreligionen anhafteten, den Mond nur als Leuchtpunkt am Himmel sahen der des Nachts ein wenig Licht spendete und wenn eine Mond- wie Sonnenfinsternis eintrat, die Welt unterzugehen schien. Die Sprache war wohl nicht sehr ausgepr?gt und eher in einer sogenannten Lautsprache also Fragmenten von Wortst?mmen als eher Gegrunze denn als Dialog f?hrenden Austausch zwischen den Menschen, zu verstehen.

?

Je mehr nun aber gegraben und gebuddelt wird und je mehr auch Technik zum Einsatz bei den Arch?ologen kommt wie sie auch disziplin?bergreifend zu arbeiten beginnt, ist zu erkennen, die Zeitabfolgen k?nnen so, wie bisher angenommen, nicht stimmen. Und die Anf?nge der Zivilisation auf ?gypten zu fokussieren, klappt auch nicht mehr. Denn es ist etwas Unerh?rtes geschehen. Die Geologen wie die Forscher der Plattentektonik der Erde haben festgestellt, die Erde hatte einmal ein v?llig anderes Gesicht. Und die Genforschung im Vergleich der menschlichen St?mme und V?lkerwanderung hat herausgefunden, irgendwie scheint der Anfang der Wanderung der Menschen ?ber die Kontinente von vor ca. 60.000 Jahre aus Afrika kommend, auch nicht so recht zu stimmen. Wie es eben auch heute als gesichert angesehen wird, Nord- wie S?damerika wurde eben nicht aus der Richtung der ?berquerung der Behringstra?e, als diese noch trocken lag, von Russland aus bev?lkert.

?

Man geht heute davon aus, auch wenn es keine endg?ltigen Fakten dazu gibt und eine endg?ltige Bestimmung wohl noch aussteht, beide Teile des amerikanischen Kontinentes waren schon von Menschenarten besiedelt, bevor der Kontinent sich vom Urkontintent als einheitliche Landmasse trennte und f?rmlich auf Wanderschaft ging. Wie so viele andere Teile der Welt sich auch immer wieder in der Bewegung befindlich, entfernten wie aufeinander zustie?en. Siehe Indien, Australien, die Antarktis, die arabische Platte uvm. Man erwartet so z.B. in j?ngerer geologischer Zeit, da? das heutige Somalia sich von Afrika l?st und sich in Richtung Indien verschieben wird. Auch ist der mittlere Teil des heutigen Mittelmeeres einmal eher eine kleine Seenlandschaft gewesen, die durch einen gro?en Festlandsockel zwischen Afrika und Europa gelegen ward. Erst als dieser Teil sich unter Europa von Afrika aus geschoben im Meer versank und Gibraltar sich noch mehr ?ffnete, ergo? sich der Atlantik in das Mittelmeer und verschlang die dort bestehende Zivilisation. Die Reste sind heute auf Malta, den anderen Mittelmeerinseln, im n?rdlichen Afrika wie in den mittelmeerangrenzenden Gebieten Spaniens heute zu bewundern mit Hinterlassenschaften, die bis heute keine richtige Erkl?rung finden. Jedoch weisen diese Hinterlassenschaften wie Steinschienenstr?nge und Gebilde von vermuteten Kopfbahnh?fen wie auch G?terzugrangierstationen heutiger Bahnanlagen vergleichbar darauf hin, das Gebiet war zusammenh?ngend besiedelt und es existierte dort eine unbekannte Zivilisation vor unserer Zivilisation, die auch lange vor der Sintflut von vor nunmehr 12.900 Jahren bestand und diese Dinge angelegt haben. Eine Zivilisation mit hohem Standard, die jedoch auf v?llig anderer Basis offensichtlich aufbaute, als wir es heute kennen. Denn diese Kultur, man sollte sagen Kulturen, man findet sie weltweit in der einen oder anderen Form, scheinen Spezies erbracht zu haben, die die Gravitation, die Energie, Strom und Magnetfelder beherrschten und so sich den ?berall vorr?tigen Steinen der Erde als Baustoff nutzten ohne heutige chemische Verfahren anwenden zu m?ssen. Wir heutigen Menschen stehen nach wie vor dem?tig und sich innerlich verneigend vor den Zyklopenresten der Bauruinen ?berall auf der Welt.(………………….)

Supermauern wieso, weshalb, warum…….

04. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

Wir haben hier zwei Beispiele von Supermauern aus der Zyklopen-Megalithzeit einmal aus Polynesien und einmal Peru. Wir finden diese aber eigentlich weltweit. Und Alle sind sie ohne M?rtel verbunden und erdbebensicher erbaut! Dazu bedarf es eines hohen Wissens von Geologie, Statik, Steinkunde wie Mathamatiken…..

?

Polynesien?????????????????????????????????????????????????????????????? eine falsche Bezeichung:?

??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? Die Ruine der Inka-Festung Sacsayhuam?n

????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

?

Wieso, weshalb, warum?

?

Genau wei? man es nicht. Aber soviel ist klar, sie haben nichts mit unserer Menschheit oder Zivilisationen zu tun. Sie stamme eindeutig aus Tagen vor unserer eigenen Zeit. Es sind Tr?mmer einer verschollenen Zivilisation auf Erden, die vor uns hier ihre Fu?abdr?cke hinterlie?. Und diese Megalithgesellschaft, die sich ?ber den ganzen Globus erstreckte, ist wahrscheinlich aufgrund der Spuren, die man heute findet, einer Weltkatastrophe zum Opfer geworden.

?

Was wir finden, sind nur noch vergangene Mauern und Zyklopenmegalithen, die wir heute selbst kaum zu bewegen im Stande sind. Und wir finden sie an Orten, die f?r unsere heutige Zivilisation kaum ins Gewicht fallen. Denn wenn es Standorte sind, wo heutiges Leben m?glich ist, also die Geografie lebensfreundlich ist, so haben die heutigen Menschen den pl?tzlichen Anbeginn eigener Zivilisationsmerkmale nach dem Steinzeitdasein, auf diesen neu aufgebaut. Da die meisten dieser Zeugnisse jedoch in Teilen der ‘Welt sind, die heute f?r uns eher Lebensuntaglich sind, weisen sie auf eine andere Zeit hin, eine andere Geografie wie anderer klimatischer Bedingungen, die eben dort, wo man sie heute findet, ein hohes Ma? an Lebensf?higkeit gegeben war.

?

Speziell was nun die Inseln im Pazifkraum angeht, so sind sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ?berbleibsel aus Tagen, als der ganze Pazifraum wie die sonstige Welt, ein anderes Aussehen hatte. Nicht umsonst findet man zunehmend Zivilisationsspuren selbst im tiefen Pazifik. Und diese Spuren gehen geologisch betrachtet, in die hunderttausende von Jahren zur?ck.

?

Dazwischen scheint es eine Zeit zu geben, als Wesen aus dem Weltenraum die Erde als Kollonie nahmen und nach unterschiedlichen Weltkatastrophen, sie immer wieder neu besiedelten bis hin zur Odem-Spende an die heutige Menschheit. So lauten die ?berlieferungen in Kurzform dargestellt.

?

?

Via: Tu’ula Moa

?

Beitrag Titel: Pr?ziser polynesischer Steinschnitt!

Forschungsprojekt: Neolithische ?ra, eine polynesische Welt.

?

?

Post Title : Precise Polynesian Stone Cutting!

Research Project : Neolithic Era, A Polynesian World.

?

?

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1773048909381931&set=a.1344673268886166.1073741848.100000305165929&type=3&theater&ifg=1

?

via: John Walker

Die Ruine der Inka-Festung Sacsayhuam?n siehe oben….

?

Russland-Sibirien

Sie kamen von den Sternen

07. 04. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

Wer waren die Star People von alten Kulturen auf der ganzen Welt erw?hnt?
Ivan

Wo auch immer Sie hinschauen, antike Legenden, Mythologien und schriftliche Berichte erw?hnen Wesen, die vom Himmel herabgekommen sind und vor Tausenden von Jahren mit der antiken Menschheit in Kontakt gekommen sind.

Diese Wesen werden als “Sternenmenschen” bezeichnet und von vielen Mainstream-Autoren und alten Astronautentheoretikern als Fleisch- und Blutfremde betrachtet.

Einer der unglaublichsten Berichte von Sternenmenschen findet sich in der Geschichte und Folklore der Ureinwohner Amerikas. (…………)

?

Who Were The Star People Mentioned By Ancient Cultures Around The Globe?

Ivan

By Ivan

No matter where you look, ancient legends, mythologies and written accounts mention beings that came down from the heavens and came in contact with ancient mankind thousands of years ago.

Referred to as the star people, these beings are considered by many mainstream authors and ancient astronaut theorists as flesh and blood aliens.

One of the most incredible accounts of star people can be found in Native American history and folklore.

And while stories of intelligent beings visiting Earth from a distant place in the cosmos date back as far as history can look back, spanning across countless cultures and different continents, mainstream scholars pay little to no attention at all, when dealing with such subjects.

History before history mentions beings, not from Earth. Called Star People, Ancestors, Gods, different names describe the same beings that came down from the heavens.

Taking a look at Native American folklore, legends, and myths, we find plenty of information about the so-called Star Beings, who were nothing other than flesh and blood aliens, note ancient astronaut theorists.

Ancient Aliens?

And when it comes to Native American Folklore, and mentions of star beings, Richard Wagamese, one of Canadas foremost authors and storytellers from the Wabaseemoong First Nation in Northwestern Ontario tells us how:

My people tell of Star People who came to us many generations ago. The Star people brought spiritual teachings and stories and maps of the cosmos and they offered these freely. They were kind, loving and set a great example. When they left us, my people say there was a loneliness like no other.

Richard asks a number of interesting questions which we cannot seem to answer.

If Star People did come to the Ojibway, where did they go? Where did they come from? Who brought teachings to them? What scientific magic did they own that allowed them to make such an incredible journey and is it possible for us?

(source)

Who were these mysterious beings?

But just as Wagamese, other people who know Native American history and folklore have fascinating things to say when it comes down to star people.

Stephane Wuttunee, who is a Plains Cree and French-Canadian author and storyteller wrote a very interesting piece for UFO Digest in which he explains his understanding of ET phenomena as a Native person and its global implications comes from having been partially raised within the culture itself.

Wuttunee explains that in his culture, give far greater attention to the seeking of the spiritual understanding of things rather than going after the truth as people from dominant cultures do. This is part of the reason why we tend to stand back and view or listen at first rather than bare in with questions or take the hard, direct approach. (source)

Through his understanding, Wuttunee explains what he thinks of the Star People saying: distant relations and Star People living amongst the stars many times, mainly around campfires and during traditional ceremonies. Far from being anything to be feared, Star People was just another term I grew up around. I remember listening in awe and fascination at the thought of us having relations that lived off and outside our world, and sometimes spoke to them in my silent moments at night. I wanted to know who they were and what they looked like, if they had families like us etc. In all honesty, the only time I was exposed to aliens per se was when I would go to the outhouse and read the Weekly World News or National Enquirer. It wasnt until my later teens that I discovered that people from the dominant cultures were talking about the same people as my elders did, though each sides sense of perception of these people seemed radically different from one another.

But perhaps what the most interesting part in all of this is, is the fact that as Wuttunee explains, the elders never really managed to discern aliens and the spiritual world.

In fact, at times I heard Aboriginal elders blend the two together and treat them as one, which I have to admit did kind of take me for a spin when I was young. Were our distant relations physical like us? Did they also exist amongst us in spirit? I had many unanswered questions, so I guess from a fairly young age I had some unraveling to do, explains Wuttunee.

But in addition to Wuttunee and Wagamese, others too have spoken about the star people.

?

https://www.space.com/

?

Die ersten ?gyptologen und was sie wu?ten….

02.03. 2018

http://weltraum.plexum.eu

?

Die Privatforscher ?gyptens, bevor es die universit?re ?gyptologie gab, waren noch frei im Denken und Forschen und haben Dinge gefunden und beschrieben, die heute vergessen, geleugnet oder umgedichtet wurden.

?

So haben wir in diesem Bericht eine wundervolle Darstellung von einen sogenannten Sarkophargfund, der nie ein Sarkopharg war, genausowenig wie die Beh?lterfunde in den anderen Pyramiden. Sie waren technisch erschaffene Naturph?nom?nnutzungobjekte, die von den Erbauern , die die nat?rlichen Eigenschaften von Stein und anderen Arten verstanden, technisch verstanden zu nutzen. So d?rfte in diesem hier beschriebenen Beh?lter eine Fl?ssigkeit enthalten gewessen sein, die es verm?chte in Verbindung mit den Quarzsteinen und der Magnetoide des Erdinnern, hier Energien zu erschaffen, die vielf?ltiger Nutzung zugef?hrt werden konnte. Was auch alle anderen Sarkopharge in ?gypten betraf.

?

So wissen wir das z.B. der S?lkermarmor hat eine vergleichbare Dichte und Eigeschaft wie diese Rosenquarze haben. Der S?lkermarmor ist hochgradig heildend wirksam, ohne das man dessen Ursache genau versteht.

?

?u?erst Seltene ENTDECKUNG in ?gypten Wird GEHEIM GEHALTEN!

?gypten ist einer der Orte auf der Welt, der seit Jahren von verschiedenen Experten erforscht wird, aber immer noch unz?hlige Geheimnisse bereith?lt, die entdeckt werden m?chten. Hierzu ist es n?tig, auf alte Archivfotos zur?ckzugreifen, die sich auf eine der geheimnisvollsten und am wenigsten bekannten Bauwerke des alten ?gypten beziehen.

?

Via: Nicole Soldner hat einen Link in der Gruppe Ufos, Mysterien & Grenzwissenschaft geteilt.

?

?u?erst Seltene ENTDECKUNG in ?gypten Wird GEHEIM GEHALTEN!

?gypten ist einer der Orte auf der Welt, der seit Jahren von verschiedenen Experten erforscht wird, aber immer noch unz?hlige Geheimnisse bereith?lt, die entdeckt

zeit-zum-aufwachen.blogspot.com

?

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=b6BPme6yjYw