Space archaeology – Weltraumarchaeologie

Planetenschutz und andere Maßnahmen…..

02. 08. 2018

http://weltraum.plexum.eu

Es ist sehr zu begrüßen, das die Wissenschaftler eine möglichst hohe Sicherheitstufe erreichen wollen, planetarische Verschmutzungen bei Besuchen woanders wie hier z.B. auf dem Mars, zu erreichen. Sehen wir jedoch, das Bakterien keine so große Besonderheit sind und universell auftreten wie eben nicht ganz auszuschließen sind, wie wir auch täglich aus dem All damit beschossen werden, so erscheint der Schutz wie hier beschrieben, denn doch ein wenig übertrieben.

Was eben auch durch die prähistorischen Überlieferungen wie der Besuche bis heute von Wesenheiten aus dem Universum, Bestätigung findet. Der Austausch findet praktisch immer irgendwie statt. Und wenn dann noch berücksichtigt wird, das insbesondere der Mars ohnehin ein Pedant zur Erde darstellt und hier einst ein großer Austausch stattfand wie aber auch die sonstigen Monde etc. immer im Austausch mit der Erde standen, so wird das Problem letztendlich wohl doch geringer ausfallen, als in diesem interessanten Bericht vermutet.

If We Ever Want to Walk on Mars, We’d Better Get Serious About Planetary Protection

By Meghan Bartels, Space.com Senior Writer | August 1, 2018 07:17am ET

  • MORE

„Astronauts“ on Earth practice a range of tasks they’ll need to compete on future missions in spacesuits.

Credit: NASA

Humans have big dreams of setting foot on another planet. But before we do, we’ll need to figure out how to keep our germs to ourselves and how to protect ourselves from the life we may find there.

That’s the mandate of planetary protection, and experts in the field are already developing guidelines for human missions that will visit potentially life-supporting locales, like Mars. One of those scientists is Julie Mitchell, the planetary protection officer at NASA’s Johnson Space Center in Houston, who said now is the time to figure out those rules. ………………….

https://www.space.com/41345-planetary-protection-standards-for-human-spaceflight.html?utm_source=sdc-newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=20180801-sdc

Der Stoff, aus dem die „Verschwörungstheorien“ sind……………….

21. 07. 2018

http://weltraum.plexum.eu

Scheibchenweise kommen Berichte an die Öffentlichkeit aus den unterschiedlichsten Staatsquellen, die derart unglaubwürdig sind, daß sie natürlich Verschwörungstheorien sein müssen.

Das Problem ist nur, so wurden halt von den alten Satelliten gemacht, die zuerst ins All geschossen wurden, wo man gar nicht wußte, was man da eigentlich filmen würde………… Und ubs…. das Sonnensystem ist nicht so leer, wie vermutet. Es wimmelt förmlich von jeder Art von Artefakten alter High-Tech-Zivilisationen wie von Raumschiffen, Seien es inaktirve oder seinen es aktive.

Wie man auch immer dazu stehen mag…… Es ist schlicht nicht mehr zu leugnen, in unserem Sonnensystem gehen Dinge vor, die die Grundlagen unserer Weltzivilistion ins Wanken bringen können.

……………..UFO. EIN AUSSERGEWÖHNLICHER FILM EINES ZUFALLS SIGARIFORM SOBIETIC PROBE PHOBOS II. Deckel nach oben drücken? – Wenn die Bilder unglaublich und beunruhigend sind, ist der erste Instinkt zu sagen, dass es nicht wahr ist und dass es alles ein Scherz und ein großer Rahmen ist. Robert Dean ist einer jener tiefen Kehlen, die die dringende Vertuschung durch die Macht angeprangert haben, die auf der außerirdischen Realität auf unserem Planeten, aber auch darüber hinaus aufgebaut wurde. Nun, er in dem Video, das wir präsentieren, in direkter Verbindung mit dem Youtube-Kanal „Null-TV“, sagte die außergewöhnlichen Filmmaterial in 1989 zitierte so gut vor 29 Jahren, die sowjetische Sonde „Phobos II“, auf einer Mission zu Phobos, ein die beiden Monde des Mars, das einige behaupten, künstlich zu sein „… die sowjetische Weltraumorganisation in den frühen 90er Jahren gegeben“, ähnlich die der Apollo 13-Mission im Jahr 1970 „, so dass es am Anfang des Videos geschrieben. Darüber hinaus gibt es Phasen akzentuierten Verschwörung, wie wenn Dean sagt, dass vielleicht ist es eines dieser Objekte, das Wrack der Apollo-13-Astronauten zu veranlassen, die letzteren zu verhindern zu platzieren und dann eine Atombombe auf dem Mond detoniert für ein Experiment, das mit der Hypothese des hohlen Mondes verbunden ist. ……………………..

UFO. UN FILMATO STRAORDINARIO DI UN SIGARIFORME IMMENSO, SONDA SOVIETICA PHOBOS II. COVER UP PRESSANTE?

…………nucleare per un esperimento connesso all’ipotesi della luna cava.

UFO. UN FILMATO STRAORDINARIO DI UN SIGARIFORME IMMENSO, SONDA SOVIETICA PHOBOS II. COVER UP PRESSANTE?

https://www.youtube.com/watch?time_continue=32&v=6f5Kk_I-jIE

Phobos – künstlicher Mond…..

22. 06. 2018

http://weltraum.plexum.eu

 

Wie wir von „weltraumarchaeologie“ oftmals behauptet haben aufgrund eigener Forschungen und Analysen, finden wir jetzt eine wissenschaftliche Bestätigung. Das wiederum führt zur Richtigkeit der vielen Bücher des Sachbuchautors und Privatforschers R. Kaltenböck-Karow.

 

Deshalb erlauben wir uns noch einmal den Hinweis auf seine Bücher. Denn wer diese liest, weiß heute schon, was morgen von der Wissenschaft kommen wird….

 

…Dr. S. Fred Singer, wissenschaftlicher Berater von Präsident Eisenhower, schien 1960 eine Theorie über Phobos, den mysteriösen Mond des Mars, unterstützen zu wollen. In einem Artikel in der Fachzeitschrift „Astronautics“ sagte er: „Phobos wurde als Himmelskörper akzeptiert, obwohl es in Wirklichkeit ein künstlicher Satellit sein könnte, der von einer sehr fortschrittlichen Alien-Rasse vor langer Zeit ins Leben gerufen wurde“.

Phobos ist ein leerer Mond in ihm, da es kein festes Himmelsobjekt ist, wie viele Wissenschaftler in der Vergangenheit geglaubt haben. Nach einer Untersuchung der Europäischen Weltraumorganisation zeichnet sich das Innere von Phobos durch große, geometrisch strukturierte Höhlen mit rechtwinkligen Wänden und Hohlräumen aus, die durch Echoreflexionen durch die inneren Reflexionen von Marseille entdeckt werden können.
Mit anderen Worten, der Mond Phobos ist nicht der typische Satellit, der auf natürliche Weise um seinen Planeten kreisen sollte. Es ist eine Tatsache, dass der Ursprung von Phobos immer noch ein Mysterium ist, auch weil viele glauben, dass dieser kleine Mars-Satellit in einer sehr fernen Vergangenheit absichtlich von „jemandem“ umkreist werden könnte. Phobos ist seit seiner Entdeckung im Jahre 1877 geheimnisumwittert und bis heute sind wir uns nicht sicher, woraus diese seltsame Art von Mond besteht. ……

 

 

via: Enza Morrone hat einen Link in der Gruppe „antichi dei venuti dalle stelle“ geteilt.

 

 

 

Auszug aus:

 

Der Götterschock – was geschieht am Tag X

…………götterarchaeologische Themen zum Eintritt der Menschheit in das Universum wie das Treffgen mit den Göttern der Prähistorie………..

ISBN 978-3-8442-8657-1

http://weltraum.plexum.eu

Der kosmische Symbolismus und sein Einfluß geistig-kultureller Entwicklung bis heute.

Der kosmische Symbolismus verliert zunehmend in der heutigen sogenannten aufgeklärten, materialistisch-technischen Welt an Bedeutung. Das liegt einmal daran, als das man sich von alten Einflüssen frei gemacht hat und die geistige Entwicklung der heutigen Gesellschaften zunehmend im Rationalen verankert sind und zum Anderen daran, das es eine Globalisierung wie einen Aufbruch in das Universum gibt, der durch Quantenforschung wie Astrophysik begleitet, die alten Leitsymbole von Sonne wie Ekliptik ersetzt. Der kosmische Symbolismus als Lenker der geistig-zivilisatorischen wie religiösen Entwicklung  ist überholt.

Dennoch hat er Jahrtausende die Entwicklung der Welt global geprägt und gesteuert und überall in der Welt sind seine Symbole zu finden, die belegen, wir Menschenkinder waren auch schon immer Kinder des Kosmos. Es gibt abertausende Symbole über alle Kontinente wie Gesellschaften hinweg, die auch vor dem Bestehen von Gesellschaften schon bestanden und bestehen, die immer wieder die gleichen Leitmotive von Sonnenaufgang, -Untergang, der Ekliptik wie der Jahrzeiten bis hin zur Entwicklungen von Gesellschaften und der Schrift, genau daraus schöpfen.  Das berühmteste Zeichen der heute sogenannten westlichen Welt ist das Kreuz und aus dem asiatischen Raume das „Jing- und Jang-Symbol“. Beide stehen im Zusammenhang und haben die gleichen Wurzeln. Die Tag- wie Nachtgleiche wie das Kreuz des Nordens und seinen Entsprechungen.

Sehen wir, was Prof. Otto Karow in seinem Lebenswerk „Der Kosmische Symbolismus und die Gebundenheit des menschlichen Denkens an den Kosmos“ dazu sagt:

Blickte man hiernach auf die Hinterlassenschaften der vor- und frühgeschichtlichen Völker, so sah man überraschenderweise das, was sich vorher auf volks- und völkerkundlicher Basis noch in der Gegenwart, bzw. in der Neuzeit zeigte, sich nun auch in ferner und fernster Vergangenheit in derselben weltweiten Verbreitung wiederholen.

Dagegen schien der Naturalismus der steinzeitlichen Plastiken und Malereien so sehr aus dem Rahmen dieser „geometrischen Kunst“ heraus zu fallen, das er als etwas Fremdartiges empfunden wurde und seine Werke – auch ihrer verblüffenden künstlerischen Höhen wegen – die Vorstellung scharf voneinander getrennter Kulturen – hier einer geometrische, dort einer naturalistischen – aufkommen ließ. Bald zeigte sich, das dieser Naturalismus auch in Verbindung mit geometrischen Motiven auftritt, und schließlich hat er eine im allgemeinen ziemlich übereinstimmende Erklärung gefunden, der nicht mehr viel Neues hinzuzufügen sein dürfte: Der Naturalismus war an besondere Aufgabenstellungen gebunden; er hat nichts mit jenem geometrischen Formenkomplex zu tun, schließt ich aber nicht aus, kann also auch neben ihm einhergehen……“

Wie wir heute in der allgemeinen Wissenschaft erklärt bekommen, so geht man davon aus, die Intelligenz des Menschen hat keine über jahrmillionen Jahre kontinuierliche Entwicklung genommen, sondern irgendwie war sie plötzlich da. Über den Zeitraum des Einritts von Intelligenz des Menschen, der zu gesellschaftlichen Strukturen, Denkmodellen, Städtebildungen, gestalterischem Bauen wie Kunstwerke schaffen befähigt war, ist noch keine Klarheit eingetreten. Nach heutiger Erkenntnis jedoch geht dieser Zeitpunkt immer weiter in die Vergangenheit zurück. Generell wird jdas erste auftauchen von Symbolen der Steinzeit angenommen, wo dieser Prozeß einsetzte. Wieso aber dann in der Archäologie nicht anders bis heute zu begründen, die Stadtbildungen, Zivilisationsschübe, Religionsschübe und den damit hohen intellektuellen Graden auch philosophischen Denkens und Schreibens wie Dichtens, das unserer heutigen Zeit  in nichts nachsteht, so urplötzlich auftauche konnte, ist nach wie vor in der klassischen Wissenschaft ein Rätsel.

Sehen wir die Forschungen von Prof. Otto Karow und seines Enkel, so ist das jedoch erklärbar. Denn es hat sich gezeigt, die Intelligenzwerdung fand so ungefähr vor hundert tausend Jahren statt. Und diese steinzeitlichen Entwicklungen scheinen nach heutigen Funden und sonstigen Ergebnissen konstant gewesen zu sein. Es hat sich keine Entwicklung feststellen lassen, die das plötzliche Auftreten der Stadtgesellschaften und –Staaten erklären könnte. Man ist eigentlich in der Steinzeit verhaftet geblieben, wie sich auch an vielen Steinzeitgebilden belegen läßt.

Nehmen wir die Überlieferungen jedoch der plötzlich aufgetretenen Gesellschaften in der Welt, so zeigt es sich, daß hier ein Eingriff in die Menschheit von Außen stattgefunden hat in der Weise, wie es die alten Überlieferungen weltweit belegen.  Diese Zivilisationsentwicklung dokumentiert sich ohne Übergang plötzlich mit Zivilisationsregeln, die in Religionen einflossen, die wiederum ein Gemengelage der davor liegenden Zeit mit ihrem kosmischen Symbolismus nun mit den neuen Erfahrungen der Wissensbringer, eine Symbiose eingingen. Und dieser Zeitrum ist bis heute so um 12.900 Jahre zurück zu datieren, wobei die jüngsten Ausgrabungen zivilisatorischer Stadtkultur bereits bei ca. 10.000 Jahren angelangt ist, sehen wir die Ausgrabungen z.B. um Göbekli Tepe. (……………………….)

 

Flaschenpost an exo-planet GJ273b

17. 11.2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php?view=form&layout=edit&a_id=766&catid=35&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHAvMzUtc3BhY2UtYXJjaGFlb2xvZ3ktd2VsdHJhdW1hcmNoYWVvbG9naWUvNzY2LXdlbHRyYXVtZmxhc2NoZW5wb3N0

 

Die Ereignisse scheinen sich zu überschlagen. Es kommen immer mehr Meldungen von möglicen ET-Kontakten. Wenn auch als Antwort erst vielleicht in 25 Jahren. Aber oh Schreck…… die Antwort war schon da! Nur nicht entdeckt….. Und nun ging es schneller als erwartet.

 

So oder so ähnlich wird in den kommenden Jahren die erwartete, wenn auch schneller Botschaft unser Brüder aus dem All, den Menschen verkauft werden. Die die Allmacht der NASA als alleinigeer Botschafter geht ebenfalls ihrem Ende entgegen. Japan, Indien, Russland und China mischen kräftig mit. Der Konkurrenzkampf um die Deutungshoheit ist voll entbrannt.

 

Und wir sehen auch in der universellen Forschung lange Veränderungen. Hier sei nur an die internationalen Kongresse erinnert, von der man in der BRD nichts mitbekommt, die sich eben mit der Frage von Ets in der Prähistorie als Wissensbringer und Götter, wie mit der Frage ihrer Wiederkehr in Form von Wesenheiten aus dem Weltenmeer beschäftigen.

 

Hier schließt sich dann der Kreis von regierungsamtlicher Deutungshoheit aus dem Bereich Astrophysik und Weltraumforschung mit den Disziplinen der Prähistorie, die dann Neuland kund tun und die großen, weltbewegenden Entdecker aus dem universitären Bereich sind. Was die außeruniversitäre wie Privatforschunen lange entdeckt haben, wird tunlichst zugedeckelt.

 

Message in a Space Bottle: Aliens Can Expect Human Mail in Dozens of Years

CC0

Tech

20:44 17.11.2017

 

If there are any intelligent extraterrestrials in the universe, they will be getting a message from humans years from now. Head of the organization that has sent a transmission to an exoplanet told Sputnik aliens that are capable of making their way to Earth, know humans exist already.

 

https://sputniknews.com/science/201711171059200844-aliens-contact-transmission-space/

Möglicher Denkfehler?

17. 11. 2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php?view=form&layout=edit&a_id=765&catid=35&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHAvMzUtc3BhY2UtYXJjaGFlb2xvZ3ktd2VsdHJhdW1hcmNoYWVvbG9naWUvNzY1LWtvbnRha3RzZW5kdW5nLWFuLWZyZW1kcGxhbmV0ZW4=

 

 

 

 

Stephan Hawkins hat vor solchen Aktionen gewarnt. Ob es sinnvoll ist oder nicht ist eine Frage des Standpunktes. Was aber, wenn die Antwort in zwei Jahren kommt? Das wäre nicht auszuschließen, da es derartige Rückmeldungen in diesem Zeitrahmen schon gegeben hat, die aber leider unwissenschaftlich wissenschaftlich in den Bereich von Phanatsie verschoben wurde. Heute würde man derartige „Täter“  „Verschwörungstheoretiker“ nennen.

https://de.sputniknews.com/wissen/20171117318334896-botschaft-an-alien-geschickt/

 

ISRO – die neue Auskunftplattform für Marsfotos und mehr….

26. 10. 2017

 http://weltraum.plexum.eu/index.php/35-space-archaeology-weltraumarchaeologie/666-news-of-isro

 

die Welt hat neben der NASA und ESA nun auch Einsichten von der ISRO. In Zukunft darf sogar mit China gerechnet werden wie Russland. Es gibt hier viele Dinge zu entdecken. Und diese Raumfahrtzentren stehen oftmals in Konkurrenz zueinander, so das dem Weltenbürger so mehr geboten wird, als man allgemein geboten bekommt!

 

 

https://www.isro.gov.in/pslv-c25-mars-orbiter-mission

 

 

https://www.isro.gov.in/

 

Hier die berühmte Webseite wie auch FB-Auftritt unseres Freundes aus Dänemark:

http://weltraum.plexum.eu/index.php/allgemeines/35-space-archaeology-weltraumarchaeologie/665-mars-moon-space

 

 

 

 

Diese Seite ist unbeding zu empfehlen. Denn hier wie auch bei uns, finden Sie speziell Weltraumangelegenheiten wie sensationelle Beweise für die verschollene Marszivilsation!

 

Sehr zu empfehlen:

 

https://www.marsmoonspace.com/

 

Bekanntmachung:

 

http://weltraum.plexum.eu

 

Künstlerausstellung im CITTI-Park Lübeck, Bunte Kuh

 

vom 07. 09. bis 08. 09. 2018

 

Wer Lust hat und in der Nähe wohnt, besucht mich dort!

 

Hrzl

R. Kaltenböck-Karow

 

 

……………………………………………………………………………………………..

 

Einstimmungen:

 

Moral und Ethik sind zu abstrakten Themen universitärer Debatten geworden, statt Richtlinien unseres Verhaltens zu sein. Niemand befasst sich mehr mit der Frage, was Recht ist. Niemand kümmert sich mehr um die Armen, die Schwachen, die Sanftmütigen und die Liebenswürdigen. Niemand interessiert sich mehr für die Unschuldigen.

 (Prof. Vernon Colemann)

 

Ohne Freiheit keine Wahrheit – ohne Wahrheit keinen Frieden

 (Karl Jaspers)

 

 

Das Elexier der Geschichte ist der Saft, aus dem Du Zukunft schöpfst. Nimmst Du es nicht ein, vertrocknest Du zu Lebenszeit und erfährst nie, wer, was und wozu Du bist.

R. Kaltenböck-Karow

 

 

———————————————————————————————————————————————————————————-

 

http://weltraum.plexum.eu/index.php?view=form&layout=edit&a_id=603&catid=35&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHA=

 

 

Aufklang 2018

 

            

 ich                                                 Schöpfung                                            Frieden

 

                                                     

                                                         Sonne

 

          

 Gorch Fock im Wind                                               Eye of DK

 

  

   Brigg im Mittelmeer                                                 Barke in See

 

 

  Ostsee-Segler                                                            Insel Rügen mit Schiff

 

Bildauswahl – Kaufinteressenten bitte melden unter weltraumarchaeologie@web.de

 

———————————————————————————————————————————————————————————–

 

Buch-Ankündigung

 angepaßt am 10. 05. 2018

http://weltraum.plexum.eu/index.php/allgemeines?view=form&layout=edit&a_id=914&catid=2&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHAvYWxsZ2VtZWluZXM=

 

 

                       Die Kaltenboeck

 

                             – Leben für die Reichsidee 1871 – 1939 –

 

 

                         

                    

 

wir waren Idealisten und träumten von der Einheit aller Deutschen in der Mitte Europas. An diese Wurzeln des „katholisch-römischen Reiches deutscher Nationen“ wollten wir anknüpfen. Das war unser Traum wie unser Verbrechen. Der Krieg gegen die Deutschen Völker geht in seine neue Phase.“

Wien, d. 1. Nov. 1939 (Bodo Kaltenboeck)

(15. Dezember 1893 in Stuttgart; † 5. November 1939 in Kritzendorf bei Wien)

Diese eigentlich philosophische Betrachtung von Bodo von Kaltenboeck zu den Geschehnissen von der Reichsgründung bis zum 05.11. 1939 seines plötzlichen Todestages (Herzinfarkt), ist der Kernsatz seines Lebens wie seines Leidens.

An der Geschichte dieser deutsch-österreichischen Familie läßt extrem die Lage, die Psychologie der Menschen beider deutschen Völker wie der Ursachen der Zeit sich ablesen, was sie bewegte, sie leitete, ihre Motivation wie ihr Glaube war. An dieser Familiengeschichte steht jene Zeit erneut auf und läßt die Menschen sprechen, wie ihre Einbindung und Verantwortung für die Familie wie für die Nation erkennen. Mitten im Herzen Europas.

Diese Generationen, die dabei waren, beteiligt wie in Teilen mitgestaltend, waren keine Dummköpfe oder blinde Träumer, keine Utopisten wie auch keine Romantiker. Sie waren sehr durchdachte Menschen die gut informiert waren wie sie auch erkannten, worum es wirklich ging und wieso es erneut zu einem großen Europäischen Krieg kam. Der sich wieder ausschließlich um das Deutsche Reich wie seiner Existenz drehte.

Deshalb ist der Eingangstext von Bodo von Kaltenböck fast als Schlußwort seines Lebens vorrausschauend, so als würde er den eigenen wie den Untergang des Reiches, vorwegnehmen.

Dieser Roman ist geplant, Ende 2018 aufzulegen auch in der Hoffnung, ein klein wenig zur Korrektur der Geschichte der Menschen in Deutschland wie Österreich, beizutragen und zurecht zu rücken.

 

linkes Bild: Johannes Alfred von Kaltenboeck (Schriftsteller und Journalist)

rechtes Bild: Bodo Karow von Kaltenboeck (Offizier, Schriftsteller und Journalist)

Mitte: Familienwappenn

 

Liebe Freunde, werte Leser, Interessenten,

 

Wir wünschen unseren Freunden dieser Seite, unserer Bücher wie unserer Bilder (Siehe auch Litartatur + Kunst) ein wundervolles, dem Leben zugewandetes wie dem Frieden verpflichtetes Jahr 2018

 

Wir werden in 2018 weniger fleißig sein aus Gründen, die wir erklärt haben. Dennoch  „weltraumarchaeologie“, zuletzt via „weltraum.plexum.eu“, wird Euch treu bleiben.

 

Aber nun einmal „Butter bei die Fische…..“ Was soll ich noch Großartiges bringen? Wer meine Bücher kennt und meine Beiträge hier im Netz, sollte eigentlich derart nüchtern wie ausreichend aufgeklärt sein, das weitere Darlegungen sich dem Grunde nach erübrigen. Sicherlich wird es in 2018 auch noch die eine oder andere neue Information geben, die ich hier verarbeiten werden. Aber viel kann da nicht mehr kommen. Denn der rote Faden, den ich legen konnte, ist gelegt und wird fast täglich nun durch die sogenannten offiziellen Forschungen bestätigt.

 

Wir sehen also, und wer tiefer einsteigen will, muß sich eben meinen Büchern zuwenden, die Vergangenheit der Erde, der Menschheit, Ihrer Vorläufer und sonstigen Geschehnisse ist als großes Muster dargelegt. Detailfragen sind noch hunderttausende zu klären und auch sie werden für jeden Interessenten aufregend bleiben. Nur, ich selbst werde hier nur noch punktuell daran teilnehmen können. Es würde mich riesig freuen, würde Jemand jüngerer Jahre, mit mehr Verstand, Wißbegier wie Lust an der Sache hier einsteigen und mit fließendem Übergang meine Arbeit fortführen.

 

Die Menschheit hat Aufklärung verdient. Denn (Dr. Otto von Habsburg: „nur wer seine Vergangenheit kennt, versteht das Heute und kann das Morgen gestalten“) Dieser Satz gilt besonders heute für die Historie unserer Erschaffung, unserer Glauben, unserer Verhaltensweisen und insbesondere unserer Eigenverantwortung für den Planeten, unserer Kinder und Kindeskinder wie dem Aufbruch in unser Sonnensystem.

 

Ich wünsche Allen ein lehrreiches wie aufschlußreiches Jahr 2018, möge der Frieden erhalten bleiben und sich die Erkenntnis durchsetzen, wir sind Alle miteinander verbunden und die Schöpfung wie Quantenpyhsik sind die Zeugen das universellen Vorganges. Das ist kein Aufruf für eine neue Quarkspeise oder Vermischung der Völker, sonder ihrer Stärkung in Heimatverbundenheit, sie dort zu fördern, ihnen zu helfen und so jedem sein zu Hause zu bewahren als unabedingbare Vorraustzung eines dauerhaftgen Friedens. Denn nur der „Frieden, die Tolleranz, wie die Liebe“, die sich gegenseitig bedingen, ist der Garant zum Erhalt unseres wundervollen Planeten wie des Erhaltes in unserem Sonnensystem.

 

Herzlich

Euer

R. Kaltenböck-Karow

 

—————————————————————————————-

 

Liebe Freunde von der NASA

15.12.2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php?view=form&layout=edit&a_id=603&catid=35&return=aHR0cDovL3dlbHRyYXVtLnBsZXh1bS5ldS9pbmRleC5waHA=

 

liebe Laurie Cantillo / Dwayne Brown

 

Mit großem Interesse habe ich Euren Bericht über die Partikelstürme in Sachen Sonne, Mars und vergleichbarer Planeten wie anderer Typen gelesen.

 

Was den Mars angeht, ist dem wohl kaum zu widersprechen. Nur, ich stelle immer wieder einen gewaltigen Gedankenfehler bei Euch Forschern fest. Ihr geht immer davon aus, es war nie anders auf dem Mars und deshalb hat er vor ca. 4 Milliarden seine Atsmosphäre verloren.

 

Das ist jedoch falsch.

 

Deshalb lade ich Euch in „http://weltraum.plexum.eu/“ ein, wo Ihr erfahren könnte, warum dem nicht so ist.

Denn der Mars hat seine Atmosphäre wie sein Magnetfeld erst vor ca. 1 – 1,8 Millionen von Jahren verloren und war von einer hochstehenden technischen, der Raumfahrt fähigen Zivilisation bewohnt, wie sie die Erde lange vor der Sintflut bereits kollonisiert haben.

 

Foto: NASA

Atmosphäre wie Magnetfeld sind nach japanishen Studien jedoch wieder herstellbar und es an uns Erdenkindern, dieses eines Tage zu machen, wie die Fehler von einst zu beheben. Deshalb empfehle ich einen Besuch bei uns in „weltraumarchaologie“ wie Sie sich unbedingt mit prähistorischen Überlieferungen  beschäftigen sollten. Denn in diesen alten Überlieferungen, Texten, Legenden, Mythen, Religionen wie Sagen, werdet Ihr bei einer Textanalyse, die auf den Kern der Überlieferungen vordringt, auch für Eure Forschungen elementar wichtige Dinge erfahren.

Hrzl

R. Kaltenböck-Karow, Wissenschaftsautor – Sachbuchautor

 

NEWS | December 13, 2017

Mars Mission Sheds Light on Habitability of Distant Planets

This depicts that in order to receive the same amount of starlight as Mars receives from our Sun, a planet orbiting an M-type red dwarf would have to be positioned much closer to its star than Mercury is to the Sun.

To receive the same amount of starlight as Mars receives from our Sun, a planet orbiting an M-type red dwarf would have to be positioned much closer to its star than Mercury is to the Sun. Credit: NASA/GSFC

 

Mars Mission wirft Licht auf die Habitabilität entfernter Planeten
Dies zeigt, dass ein Planet, der einen M-Typ-Roten Zwerg umkreist, viel näher an seinem Stern positioniert sein müsste, als der Merkur an der Sonne ist, um die gleiche Menge an Sternenlicht zu erhalten, wie der Mars von unserer Sonne empfängt.

Um die gleiche Menge Sternenlicht zu erhalten, wie der Mars von unserer Sonne empfängt, müsste ein Planet, der einen M-Typ-Roten Zwerg umkreist, viel näher an seinem Stern positioniert sein als der Merkur zur Sonne. Kredit: NASA / GSFC

Wie lange könnte ein felsiger, Mars-ähnlicher Planet bewohnbar sein, wenn er einen roten Zwergstern umkreist? Es ist eine komplexe Frage, aber die NASA-Mission Mars Atmosphere und Volatile Evolution kann helfen, diese Frage zu beantworten.

Diese Abbildung zeigt geladene Teilchen eines Sonnensturms, der geladene Teilchen der Marsatmosphäre entfernt, einer der Prozesse der Marsmission, die von der MAVEN-Mission der NASA ab 2014 untersucht wurden. Im Gegensatz zur Erde fehlt dem Mars ein globales Magnetfeld, das geladene Teilchen ablenken könnte von der Sonne ausgehen.

https://mars.nasa.gov/news/8292/mars-mission-sheds-light-on-habitability-of-distant-planets/

Laurie Cantillo / Dwayne Brown
NASA Headquarters, Washington
202-358-1077 / 202-358-1726
laura.l.cantillo@nasa.gov / dwayne.c.brown@nasa.gov

Written by Elizabeth Zubritsky
NASA’s Goddard Space Flight Center, Greenbelt, Md.

 

—————————————————————————————–

 

Arktisanomalien oder Spuren alter Zivilisationen…..

10. 10. 2017

http://weltraum.plexum.eu/index.php/allgemeines/35-space-archaeology-weltraumarchaeologie/603-google-earth-funde-und-die-mythologien

 

Wir sind heute technisch wie vom Verständnis der Technik wie aber auch in der Lesbarkeit deren Ergebnisse wie des Wisssens um Möglichkeiten so weit, diese Funde in der Antarktis relativ richtig zu deuten wie zu interpretieren.

 

Erinnern wie uns daran, die Antarktis war einmal mit Neuseeland, Australien bis hin nach Indoniesen etc., verbunden. Der Tektonikwanderung hat einen großen Zeitrahmen wie der Frostmittelpunkt des Südpols auch nicht immer an gleicher Stelle ist. Wir erleben gerade dieser Tage wieder eine spürbare Veränderung der Punkte durch einmal die Rotation im Sonnensystem, der Wanderung durch die Galaxis wie aber auch der Rotation der Erdachse selbst. Weiterhin haben wir derzeit durch den Einfluß der letzen fünf Jahr der Planetenkonstellationn eine beschleunigte Plattentektonik zu beobachten.

 

Und all dieses Wissen stellen wir in Zusammenhang mit der Prähistorie wie der Überlieferungen alter Sagen, Legenden und mehr, die auch in Religionen eingeflossen sind. Zuguter Letzt dürfen wir dann noch auf die Weltraumarchaeologie verweisen, die uns auf dem Mond wie dem Mars Erstaunliches beschert hat.

 

Fügen wir Alles zusammen, so sind die Funde in der Arktis dann plötzlich erklärbar. Ja, die Pyramidenformen von Bergen sind künstlich geschliffen, wie wir sie auch anderen Ortes auf der Welt finden. Und ja, die Raumschiffe dort können in der Tat Wracks sein. Und diese Wracks – hier erinnere ich an die Wracks auf Mars und Mond, stammen nach den Überlieferungen von dem Weltraumkrieg, in den die Erde involviert war, jedoch überlebte. Spuren dieses Weltraumkrieges finden wir ebenfalls auch Erden, denn er wurde auch atomar ausgeführt.

 

War die Antarktis einst nicht immer unter Eis, so sind also Zivilisationsspuren auch größerer Art unbedingt wahrscheinlich. Siehe die riesigen Reste in Sibirien etc. Und das Flugapparate wie Besucher aus dem All schon zu Dinosaurierzeiten auf Erden sich herumtrieben, ist nun auch keine wirkliche Neuheit mehr.

 

So fügt sich Alles zusammen und es wird immer deutlicher, die Myhten werden langsam bestätigt.

 

Russe aus dem Ural findet abgestürztes Ufo in der Antarktis – VIDEO

Videoklub – Kurzlink

 

Ein Alien-Jäger aus der russischen Ural-Stadt Nischni Tagil hat mit dem Online-Kartendienst Google Earth ein bizarres Objekt mitten im Ewigen Eis der Antarktis gefunden. Das entdeckte Ufo soll gigantisch sein, schreibt das Portal „Ura.ru“.

https://de.sputniknews.com/videoklub/20170821317101040-russe-ural-ufo-antarktis/

 

Antarktis-Absturz: Russe findet Alien-Raumschiff im Ewigen Eis – VIDEO

Videoklub – Kurzlink

 

Ein Russe aus der Ural-Stadt Nischni Tagil will auf Google Earth ein offenbar vor Ewigkeiten in der Antarktis abgestürztes 600-Meter-Raumschiff entdeckt haben. Seine Beweise dafür schneidet er in einem YouTube-Video zusammen.
https://de.sputniknews.com/videoklub/20170522315838114-russe-findet-alien-raumschiff-antarktis/

Relikte einer Ur-Zivilisation? Unerklärliche Gebilde in der Antarktis entdeckt –VIDEO

Videoklub – Kurzlink

Eine neue rätselhafte Entdeckung auf Google Maps macht die Internet-Gemeinde verrückt: Ist diese bizarre Struktur, die mitten in der Arktis plötzlich auf Satellitenbildern gesichtet worden ist, ein Überbleibsel einer uralten Zivilisation, die mythische Stadt Atlantis oder eine durch natürliche Ursachen bedingte Eis- und Schnee-Konstellation?
https://de.sputniknews.com/videoklub/20170110314064904-antarktis-uralte-zivilisation-unerklaerliche-gebilde/