Zivilisations- Religionsentwicklungen

Das R?tsel des K?fersymbols der ?gypter

R. Kaltenb?ck-Karow,Wissenschaftsautor, 25. 04. 2016

?

?

?

?

?

?

?

Fofos: Liste ?gyptisches Museum

?

Es ist g?ngige Meinung unter den Archaeologen, das ber?hmte K?fersymbol der ?gypter r?hrt von dem ber?hmten K?fersymbol Skarab?en her. Und dieser wurde zur Gottheit, weil er vermeintlich von selbst entstand, was ihm auch die vermeintliche Verehrung als Chepre einbrachte.

Siehe:

Skarab?en (Gl?cksk?fer) sind Abbildungen des Heiligen Pillendrehers (Scarabaeus sacer) vor allem als kleine Amulette. Die alt?gyptische Bezeichnung f?r den Skarab?us war cheperer. Je nach hieroglyphischer Schreibung war der Skarab?us-K?fer, Mistk?fer, der Gott Chepre (auch Chepri) oder auch ein Schmuckst?ck in Form eines Skarab?us gemeint[1].

K?fersymbol, Horus-Auge, Marskreuz

Die Befreiung und schnelle Vermehrung dieses K?fers im Nilschlamm nach dem R?cktritt des Nils f?hrte zur Meinung, er entstehe ohne Fortpflanzung, weswegen er als Symbol der Sch?pferkraft galt. In seiner fast runden Gestalt, in der gl?nzenden, goldschimmernden Farbe der Fl?geldecken fand man ?hnlichkeit mit Gestalt und Glanz der Sonne, der n?chsten sichtbaren Bildungsursache, und man weihte ihm eine g?ttliche Verehrung (z. B. als Verk?rperung der Gottheit Chepre). Das Verhalten des Skarab?us, Dungkugeln vor sich her zu rollen, stellte einen Bezug zu Re und seiner Fahrt mit der Sonnenbarke ?ber den Himmel her.

https://de.wikipedia.org/wiki/Skarab%C3%A4us

Diese Darstellung scheint jedoch nicht zu stimmen, da es zu diesen K?fersymbolen und ihren Darstellungen Gr?nde gibt anzunehmen, dieses Symbol dr?ckt etwas Anderes aus, als bisher angenommen wie es von den neueren ?gyptern des ?gyptischen Reiches, dargestellt wurde.

Der Grund dieser anderen Bedeutung liegt in den alten Texten der ?gypter begraben, ?ber die die universit?re Wissenschaften nach wie vor r?hrenden Streit f?hren. Gehen wir auf die Erst?bersetzungen der alten Texte von unbelasteten Fr?hforschern ?gyptens zur?ck, so erkennen wir, hier sind Texte verklausuliert bewahrt worden, ?ber die die Bewahrer selbst nichts mehr wu?ten, geschweige denn, das sie ?berhaupt etwas davon verstanden, was sie bewahrten. Infolge dieses Fehlens der richtigen Quellen, wurden aus diesen Texten vermeintlich verschnl?sselte, verklausulierte wie geheimnisvolle Geheimtexte, die bis heute mi?verstanden werden.

Gehen wir jedoch auf den Kern einmal der Darstellen dieser alten Texte ein wie auf die Tatsache, das ?gypten auf den Tr?mmern einer Zivilisation vor Ihnen und vor der Sintflut zur?ck geht, so sieht die ganze Geschichte denn doch schon ein wenig anders aus.

In dem K?ferpalett des Tuch En Amon, welches so wundersch?n geschmiedet ist konnte durch Untersuchungen festgestellt werden, es ist wesentlich ?lter als der Pharao selbst und offensichtlich ein Geschenk der Wissensbewahrer und Religionsh?ter der Priesterkaste. Denn der Stein in der Mitten ist ein verglaster Quarz, wie man ihn in einigen Gegenden der Sahara findet und die nich j?ngsten Untersuchungen Best?nde aus einem Atomkrieg auf Erden sind.

Wir wissen heute, vor der Sintflut wie der ?gyptischen Pyramidengestaltung Gizehs, bestand die gro?e Pyramide schon wie auch Gizeh selbst. Und das Alter wird neuerlich auf mindestens 45.000 Jahre taxiert wenn nicht sogar wesentlich ?lter. Bis zu 800.000 Jahren und noch dar?ber hinaus.. Und genau irgendwann in diesen Zeiten, fand der ber?hmte kosmische Krieg statt, der eben auch atomar gefhrt wurde wie die Erde ebenfalls fast verw?stete. Spurgen gibt es Allerorten auf der Welt.

Aus diesen ?berlieferungen, die nicht nur aus den Veden hervorgehen sondern auch aus den ber?hmten ?gyptischen Texten, sogar ziemlich genau, geht hervor, das die Wissensbringer wie die sp?teren G?tter, die daraus wurden, in Kapseln, K?fern ?hnlich, aus dem Weltenmeer herabstiegen. Und sie kamen in diesen Vehiceln von einem anderen Planeten und landeten auf vier Beinen. Wobei ihre Mitten wie cherubim leuchteten und die Beine ?hnlich der K?fer die Kugeln formten, beschaffen waren.

?

Was lag also n?her, als das ein Naturvolk, das sich vergleichbare Bilder des Erlebten sucht, das sie kennen wie ihnen Erkl?rung f?r das Wunder liefern kann, diesen K?fer nun als Symbolvorbild nahmen, um das ungeheuerliche Ereignis ihrer Zeit zu konservieren. Denn nicht umsonst sind diese K?fer mit den Symbolen von Kugel = Planet wie Fl?gel = gleich des Flugsymboles der Wissensbringer, wie weltweit in allen sogenannten G?tterfiguren zu sehen, wiedergegeben.

Erkennen wir also den Kern der Entwicklung dieses Symbols, so ist es nur ein weiteres Dokument der vielen tausende von Dokumenten, die eine andere Geschichte der Historie auch vom Homo Sapiens Sapiens wie seiner Zivilisationsgeschichte erz?hlen, als von den universit?ren Forschern zugegeben werden darf oder will.

Zwei besondere Funde in unmitterlbarer Nachbarschaft der Kulturr?ume

R. Kaltenb?ck-Karow, Wissenschaftsautor, 03. 06. 2016

Wir haben hier einen senstionellen neuen Funde zu vermelden, ?ber den es bisher keine weiteren Informationen gibt. Diese Mitteilung wie das dazugeh?rige Foto verdanken wir unserem FB-Freund

Jorge Jos? Manuel Bernal. Es handelt sich hierbei um eine unterirdische Anlage, ?hnlich wie im Gizehteil gefunden, der offensichtlich ebenfalls eine Art Basisfunktion aufweist.

F?r uns gilt der erste Eindruck von Megalithbausteinen, wir erkennen hier die gleiche Bauweise von Klammerspuren in den Steinf?gungen wie wir sie aus S?damerika kennen aber auch, in den Steinquardern einer K?stenanlage in der T?rkei, siehe unteren Fotobeitrag von Gregory Tiki Viracocha, wo wir die gleichen Spuren erkennen.

Wir k?nnen also mit Fug und Recht von einer Weltbauhandschrift ausgehen, was man heute Globisierung nennt, die es in grauer Vorzeit bereits gab. Denn es ist nicht anzunehmen, das die Anlage in der T?rkei immer eine Art Uferfeste war, vielmehr einst zu einer Landzone geh?rte, bevor die Mittelmeerk?ste sich so ausbildete, wie wir sie heute kennen. Denn das war belegt vor etlichen Jahrzehntausenden anders.

Allein aus diesen Tatschen ist zu entnehmen, wie eben auch die gesamte Gizehanlage heute au?er von den ?gyptern unter der seltsamen Leitung von Herrn Hamass geplegten Dogman, die ?gyptische Geschichte wie die Zeitfenster dieser Anlagen, Fundemente wie der gro?en Pyramide, m?ssen neu bewertet werden.

Baugleichheit in der T?rkei:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10154043074427225&set=a.10151018821062225.440156.765297224&type=3&theater

Gregory Tiki Viracocha often covered by deposits
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10152463083636731&set=a.393451766730.173476.711961730&type=3&theater

Gregory Tiki Viracocha, Turquie

Ein Ereignischronologie irdischer Entwicklung mit Fragezeichen

Gastbeitrag in Kurzform von Francesca Giuliana Cialini, 06. 07. 2016

CRONOLOGIA DEI PRINCIPALI AVVENIMENTI DELLA STORIA DEL PIANETA TERRA …
450.000 anni fa agli ordini Enki EA , figlio di Anu, gli Annunaki provenienti dallo spazio ”ammarano” sulla Terra, fondano Eridu come prima citta’ ed avamposto, per dedicarsi all’estrazione dell’oro, metallo segnalato esserci in abbondanza da Alalu, inizialmente estraendolo dalle acque del Golfo Persico.
430.000 .Gli effetti della glaciazione diminuiscono sensibilmente… in numero di 50,per equipa…

?bersetzte Kurzform von R. Kaltenb?ck-Karow, Wissenschaftsautor, 06. 07. 2016

Original Transkription von die Chroniken der Erde von z. Marcello Soave-Sitchin
Anpassung
Francesca Giuliana cialini

Chronologie der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des Planeten Erde…
Vor 450.000 Jahren den befehlen enki ea, Sohn von Anu, die Annunaki aus dem Weltraum ” Landung ” Auf der Erde …

?

430.000. Die Auswirkungen der Eiszeit gehen erheblich zur?ck… I

416.000 landen auch K?nig Anu und sein Sohn Prinz en lil…

400. 000 im s?dlichen Mesopotamien, gibt es sieben Siedlungen, darunter: dieser Raumhafen (Sippar), Das Kontrollzentrum der Mission (Nippur), Ein Zentrum der Metallindustrie (Badtibira), Ein Medizinisches Zentrum (Shuruppak).

380. 000 der Neffe von alalu Anu, mit Unterst?tzung der Igigu Rebellen, versuchen

doe Erde zu ?bermehmen… Aber enlil gewinnt den Krieg der G?tter

300.000 m?de vom Bergbau Erm?dung Arbeitnehmer anunnaki rebellieren. Beginn der Hybridrasse Mensch-Annunaki.

200.000 neue Eiszeit und Regression des Lebens auf der Erde

100.000 neue R?ckkehr des milden Klima, und zunehmende gemischte unionen Anunnaki Erdlinge

75.000 wieder eine Eiszeit, die sogenannten “Fluch der Erde” –

49.000 enki ninharsag und auf einige Mensch-Annunaki Shuruppak-F?hrer.

13.000 der Abgesandte Galzu gewarnt, dass eine gro?e Katastrophe geht auf die Erde, enlil verpflichtet die Annunaki von der Menschheit nicht preiszugeben, die drohende Katastrophe.

Enki gibt anweisungen die Arche-Noah zu bauen.

12.980 erfolgt die Sintflut.

10.500 an die Nachkommen von Ziusudra drei Regionen ?bertragen werden.

9.780 RA / Marduk ?ltester Sohn von enki, spaltet die Domain ?gyptens zwischen Osiris und Seth.

9.330 Seth t?tet osiris, macht es in St?cke und wird zum einzigen Herrscher des Tals des Nils.

8.970 Horus Rache sein Vater osiris.

8.670 en Lil und ea horikawadori will die Kontrolle ?ber alle Weltraumger?te. ”.. zweiter Krieg der Pyramiden.

8.500 Jericho ist als Au?enposten f?r den Weltraum gebaut worden.

7.400 beginnt der Jungsteinzeit… Mit dem Frieden auf der Erde, die Menschheit terrestrisch weiterkommt. W?hrend in ?gypten regieren halbg?tter hybriden im Austausch f?r ihre Dienste als “Fremdenlegion”. (…………….)

Kommentierung von RKK:

Dieser von Francesca Giuliana Cialini eingebrachte Beitrag, ist insoweit interessant, da er eine m?gliche Chronologie der Menschenentwicklung, deren Zivilisation wie deren Ursachen, glaubhaft erl?utert. Die Fragen, die sich daraus ergeben, zw?ngen sich f?rmlich auf, da es Zusammenh?nge weltraumarchaeologischer Art gibt, die diese Chronologie spannend werden lassen, da ihr Kerngehalt sehr wohl richtig sein kann. Was jedoch sich verschiebt wie in so vielen ?berlieferungen aufgrund der Weitergabe alter Gesschichten und Geschichte, sind die Zeitfenster.

Setzen wir jedoch einmal diese vorgeschilderten Ereignisse ohne Zeitangaben mit vorhandenen Funden in Zusammenhang, ergeben sich in der Tat hochinteressante Aspekte, die uns den Weg in eine wirkliche Archaeologie unseres Sonnensystems f?hren k?nnten.

?

Was darf als gesichertes Wissen heute vorausgesetzt werden.

???

  1. Der Gro?planet NUN/NUZ, bei den Griechen auch Phaeton genannt und der heutige Asteroideng?rtel, war einst das verlorene Paradies wie die K?nigsdynastie, die die ?gypter in ihren Texten beschrieben haben. Hierbei sind die Nachkommen auf der Erde gewesen oder gelandet wie der Mars eine Komplement?rzivilisation schuf. Der Zeitraum ist jedoch so weit aus einander gelegen, das die Leute von SHU (MARS), sich nur noch fragmentarisch an das verlorene Paradies erinnern konnten.
  2. Wir wissen aus den vor benannten Texten jedoch auch, das verlorene Paradies der K?nigsdynastie beherrschte die Raumfahrt wie sie das Sonnensystem besiedelte. Und offensichtlich nach dem Untergang von NUT/NUN, das Sonnensystem verlie?en.
  3. Der Verlust von NUT/NUN f?hrte zu gro?en Ver?nderungen im Sonnensystem.
  4. Der Mars, einst auf der Position der Erde mit dem Mond als eigenst?ndiger Kleinplanet gelegen, verschob seine Position wie heute bekannt und die Erde stieg aus dem Dunkel auf.
  5. Wir finden hochtechnische Relikte dieser Zeit bis zu 585 Millionen Jahren BC, die diese Zeit belegen k?nnten, da es Relikte von der Raumfahrerwesenheit des Planeten NUT/NUN sein k?nnten. Diese finden wir heute bis ca. 345 Millionen von Jahren BC. Danach sind bis heute keine vergleichbaren Zeitfunde feststellbar.
  6. Wir haben via Maya und Inka jedoch Relikte von Geschichtsbotschaften in Stein aus unbekannten Zeiten von Wesenheiten, die ebenfalls die Raumfahrt pflegen und ca. 65 Millionen Jahre und mehr in die Vergangenheit reichen, da hier Jagdszenen mit Dinosaurieren gezeigt werden.
  7. Danach tauchen die indischen wie ?hnliche Geschichten der Menscherschaffung in alten ?berlieferungen bis hin zur Bibel auf, die die Zivilisationswerdung des Menschen in Metaphern schildern wie den Zusammenhang mit Wissensbringern und Lehrmeister aus dem All bezeugen.
  8. Diese Zeugnisse reden auch davon, das es Krieg zwischen den Kolonisten mit ihren Erdenmenschen auf der Erde wie der Vorl?uferwesenheit und Nachfolgewesenheit von NUT/NU, den SHU gab. Diese Leute von SHU MER (Die SHU aus dem Weltenmeer), gingen bei den Menschen nun als Sumerer in die Geschichte ein, die hier ihre Merkmale hinterlie?en.
  9. Vor diesem Krieg oder durch diesen Krieg, wurden nun ca. 45.000 Jahre BC die Pyramiden und andere Gro?erzeugnisse in Stein mit astrophysikalische-mathematischen Merkmalen erstellt f?r eine sp?ter selbstst?ndige Entwicklung der Menschheit, damit sie ?ber diese Merkmale stolpern m?gen um die Herkunft alten Wissens zu erkennen.
  10. Vor der Kriegszeit gab es eine Zeit einer Gro?megalithkultur unter eben der Herrschaft der SHU als Nachfahren von NUT/NUN, dem heutigen Asteroideng?rtel, deren Spuren wir in Steinmonolithen und Stadtanlagen wie Tempeln finden in zu.B. Bolivien, Peru, Sibirien, Indoniesen, Samenland/Russland, Sibirien, Malta, den Azoren etc. Dazu geh?ren auch die sogenannten Spuren der Curt-Ruts, die offensichtlich in der Tat ein Schienensystem einer Magnetfeldbahntechnik darstellten. Diese Spuren sind jedoch ca. 1.8 Millionen von Jahren her, was wiederum einen Zeithinweis auf den damaligen Krieg hergeben k?nnte.
  11. Nach Beendigung des Krieges, in den offensichtlich von au?erhalb des Sonnensystems eingegriffen wurde, wurde offensichtlich ein kosmischer Frieden geschlossen wie die Erde in einen Terraformingproze? eingebezogen, da er der letzte verbliebene Planet war, wo eine Wesenheit existierte, die nun in die Eigenentwicklung entlassen wurde mit einer ?bergangszeit der Einflu?steuerung der Wissensbringer, die heute zu Gott bei den Menschen geworden sind, aufgebaut auf den alten Regeln der Wissensbringer, zur Absicherung der Entwicklung von Zivilisation.

Diese ganze Entwicklung als roter Faden, der nun zu erkennen ist einer wahrscheinlichen Entwicklung der j?ngeren Erdgeschichte, wird durch Funde im Sonnensystem, auf dem Mond, dem Mars, einigen Monden wie den st?ndigen UFO-Erscheinungen, best?tigt.

Der weltweite Schlangencode Zufall oder Nachricht?

Weltraumarchaeologie, 20. 07. 2016

Im Museum von Teotihuac?n ausgestelltes Modell einer Rekonstruktion des Stadtzentrums: Sonnenpyramide (rechts), Mondpyramide (links im Hintergrund) sowie die Stra?e der Toten. Hier nicht zu sehen ist die etwas weiter s?dlich ebenfalls an der Stra?e der Toten gelegene Ciudadela. (Blick in Richtung Nordosten)

Die Stadt Teotihuacan:


https://de.wikipedia.org/wiki/Teotihuac%C3%A1n


Die Olmeken – die ?lteste amerikanische Hochkultur

?

?ber die Vorgeschichte der Olmeken, die schon vor 3.500 Jahren alle Stufen der Zivilisation hinter sich hatten, wei? man ?berhaupt nichts. Ihre Heimat und urspr?ngliches Stammesgebiet ist die s?dliche Golfk?ste Mexikos. Wie sie sich selbst nannten ist nicht bekannt, aber ihre jetzige Bezeichnung stammt aus der Sprache der Azteken und bedeutet: Menschen aus Olman – den Land des Kautschuks.
?? ?

http://www.indianerwww.de/indian/olmeken.htm

?

Zeittafel

In Mesoamerika wird f?r die Einordnung kultureller Ph?nomene eine Gliederung in Epochen verwendet, deren genau zeitliche Einordnung durchaus schwankt. Ein wichtiger Grund hierf?r ist, dass markante kulturelle Umbr?che in den verschiedenen Regionen Mesoamerikas nicht gleichzeitig auftragen. Dies wird insbesondere f?r das Ende des Klassikums deutlich, das im zentralen Mexiko fr?her angesetzt wird als im Gebiet der Maya-Kultur, weshalb dort zus?tzlich von einem Endklassikum gesprochen wird.

?

Epoche Zeitpunkt Ereignis
Fr?hzeit ca. 20.000 10.000 v. Chr. Besiedelung des mesoamerikanischen Raumes durch Menschen
? ca. 10.000 7000 v. Chr. ?lteste Datierung von arch?ologischen Funden in Zentralmexiko (Tlapacoya) und auf der Halbinsel Yucat?n
? ca. 8000 v. Chr. Datierung der Funde von Los Tapiales (fr?heste Funde in Guatemala)

??????
https://de.wikipedia.org/wiki/Chronologie_des_pr%C3%A4kolumbischen_Mesoamerika

https://www.google.de/search?q=Quetzalcoatl&biw=1350&bih=587&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwiWx76484HOAhUBsBQKHSuUCScQ7AkISA

Quetzalcoatl

Alle oben genannten Angaben sind bis heute reine Vermutungen. Seien es die Zeittafeln, die Herkunft der Olmeken, die Bedeutung des Quetzalcoatl oder die Beschreibungen der Pyramiden wie des Stadtplanes von Teotihuacan.

Was wir wirklich als gesichertes Wissen angeben k?nnen ist die Tatsache, die Legenden, die man ernst nehmen mu? erz?hlen von Dingen, die wie in allen anderen alten Urtexten in der Welt auch, von Ereignissen erz?hlen, das hier Wesenheiten aus dem Weltenmeer herabstiegen, um der Erde die Zivilisation wie das Wissen zu bringen.

Hierbei scheinen die Olmeken in Mesoamerika die entscheidene Schl?sselposition einzunehmen. Allein die Alterzuordnung darf bezweifelt werden und ist wohl eher im Zeitfenster der SHU MER anzusiedeln, die eine Periode vor der Sintflut einnahmen wie auch danach.

Schlangensymbole finden wir aber auch im asiatischem Raum, der von der kulturellen Querverbindung wie geistigen Entwicklung mit der mesoamerikanischen Herkunft mehr gemeinsam hat, als die ?gyptisch-eurasaischen Einfl?sse erkennen lassen.

Nun finden wir das Schlangensymbol bei Quetzalcoatl sehr ausgepr?gt im Zusammenhang mit Fl?geln, Flugf?higkeiten wie auch der ber?hmten Handtasche symbolisiert und die Schlange h?lt er meist in der Hand als Hinweis seiner Herkunft. Sehen wir nun den Stadtplan der Olmeken an, so ist zu erkennen, er ist ein Abbild unseres Sonnensystems, wobei die Schlange der dort angelegte Bach ist mit der Zuordnung dieses Baches an der richtigen Stelle durch Auswuchtung des Laufes, wo heute der Asteroideng?rtel zu Hause ist. Das darf als gewollt angesehen werden.

Vergleichen wir diese Anlage nun mit den ?berlieferungen der ber?hmten ?gyptischen Textbl?cke, so ist zu erkennen, das genau diese Geschichte dort auch vorkommt. Denn deren Wissensbringer kamen aus dem Weltenmeer von SHU, die wiederum die Nachfahren einer l?ngst vergangenen Zivilisation waren die einst einen Gro?planeten beherrschten, wo heute der Asteroideng?rtel seine Bahnen zieht. Und hierbei soll es sich um das verlorene Paradies wie der K?nigsdynastie handeln.

Diese beiden ?berlieferungen korrespondieren miteinander und es darf davon ausgegangen werden wir haben hier eine gemeinsame Quelle, die uns heutigen Nachfahren der Jungzivilisationen der heutigen Erde, als Hinterlassenschaft wie Botschaft in Stein verewigt, von den Wissensbringern aus dem MER = Weltenmeer, hinterlassen wurde.

Phoenix – 20:15. 17. 08. 2016 Tatort Peru Im Bann der Nasca-Linien

Kommentierung von: weltraumarchaeologie 17. 08. 2016

Dieser Beitrag ?ber das R?tsel der Nasca-Linien wird in diesem Beitrag derart verzerrt dargestellt, das einem die Haare zu Berge stehen. Hier wird mit wisseschaftlicher Akrebie von Wissenschaftlern begr?ndet, Computeruntersuchungen sollen das dann best?tigen, wir haben es hier mit einem Nasca-Volk zu tun in einem Nasca-Kulturgebiet, von dem sie nicht einmal wissen, ob es diese Volksgruppe ?berhaupt gibt.

Dieses Volk hat also Berge geschliffen um gerade Fl?chen zu schaffen, auf denen sich dann die V?lkchen tummeln sollten, um von oben die Scharrbilder unten zu sehen und so ihren Fruchtbarkeitsg?ttern, Hoffnungsg?ttern und Traumg?ttern zu huldigen. Denn die Kolibir und Aff?chen sind in dieser Gegend unbekannt.

Weiterhin wird in der Tat allen Ernstes die Behauptung aufgestellt, da ja nicht sein kann was nicht sein darf, die Figuren h?tten in ihren Scharrbreiten den Hintegrund, das hier die Kulte durch Nachgehen dieser Linien als Trampelpfad dann rituelle Begehung erfahren d?rften.

Das Alles mutet doch nach einer Art Grimmsche M?rchen an, denn es stellt sich heraus, die Wissenschaftler stellen reine Vermutungen auf.

Sehen wir jedoch die Wirklichkeiten, die geschliffenen Berge und die dortigen Linien, die nun einmal wie Flugbahnen angelegt sind und koppeln sie mit den Legenden und Mythen, die nat?rlich von den Wissenschaftlern unbeachtet bleiben, so ergibt sich in der Tat ein v?llig anderes Bild.

Hernach stiegen die Wissensbringer aus dem Himmel zu den Menschen herab in diese H?henlage, auch wegen der Luftverh?ltnisse, die ihnen offensichtlich hier oben bek?mmlicher waren. Und vielleicht auch aus technischen Gr?nden f?r einen Pendelverkehr in den Orbit besser geeigent erschienen. Was im ?brigen durch andere Funde in S?damerika Nahrung erh?lt.

Was aber soll man von hochbezahlten Wissenschaftlern halten, die aus welchen Gr?nden auch immer, sich in M?rchengebilde verstricken und nicht den Mut aufbringen zu sagen wir wissen es nicht…. Und Alles ist m?glich. W?rden sie also nat?rlicherweise die Legenden und Mythen, auch aus der weiteren Umgebung des Kontinentes einbeziehen, k?men sie sicherlich dem wirklichen Sinn erheblich n?her.

http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/367019785_tatort_peru/bilder

Details:

Die Nasca-Linien im S?den Perus – riesige Scharrbilder im W?stensand – sind r?tselhafte Hinterlassenschaften einer vergangenen Kultur. Fest steht, dass es sich bei den Gravuren weder um Landebahnen f?r Au?erirdische noch um astronomische Kalenderanlagen handelt. Ein Team von Wissenschaftlern um den Arch?ologen Markus Reindel r?ckt den Geheimnissen der Linien erstmals mit forensischen Hightech-Methoden zu Leibe.

Nach Reindels Ansicht bilden die Linien ein Geflecht aus Pilgerwegen, das f?r Massenveranstaltungen genutzt wurde. Und er vermutet, dass die Nasca-Linien in den Sand gezeichnete Botschaften an die Wetterg?tter sind. Schamanen wollten die ?berirdischen M?chte gn?dig stimmen, um das Gleichgewicht der Natur zu bewahren. Immer wieder suchten D?rreperioden das sensible ?kosystem am W?stenrand heim. Je trockener es wurde, desto monumentaler gestalteten die Nasca ihre Scharrbilder. Die Menschen sollten auf den heiligen B?hnen Platz finden, um in einem gemeinsamen Kraftakt den G?ttern Opfer darzubringen.

STEPHEN MEHLER’S RESEARCH:

THE ORIGIN OF THE WORD PYRAMID

Weltraumarchaeologie, 09. 09. 2016

?

In a recent PAX Cable Television Network Special that featured Christopher Dunn, the narrator stated that the origin of the word “pyramid” was unknown. Both academic Egyptologists and I would agree this statement is incorrect, but I would strongly disagree with most Egyptologists on the true origin of the word.

The word pyramid is derived from the Greek words PYRAMIS and PYRAMIDOS. The meaning of the word Pryamis is obscure and may relate to the shape of a pyramid. The word Pyramidos has been translated as “Fire In The Middle”. This meaning is very interesting and I will return to it later.

Well known American Egyptologist Mark Lehner has stated that the ancient Khemitian term for pyramid was something he calls MR.Pyramid. Lehner bases this on his translation of MR as “Place of Ascension” following his belief that pyramids were tombs for kings and where the dead kings souls “ascended”. But MR, usually written as Mer, is commonly translated as beloved, as in Meriamen (Beloved of Amen, The Hidden) or Meritaten (Beloved of Aten, The Wiser). Our indigenous sources tell us Mer meant “beloved” and had nothing to do with pyramid.

My Indigenous Wisdom Keeper teacher, AbdEl Hakim Awyan, states unequivocally that the ancient Khemitians used the term PR.NTR, Per-Neter, for pyramid. Per means “house” and Neter we have discussed in the previous article. Neter has been translated by Egyptologists as “God” or “Goddess” but we reject this mistranslation. In alignment with the indigenous tradition, we use the interpretation “House of Nature, House of Energy” for Per-Neter. The temple was Per-Ba (House of the Soul) and the tomb was Per-Ka (House of the Physical Projection) according to the indigenous tradition.

With this understanding of Per-Neter as House of Nature, I state categorically that no one was ever intended to be buried in a pyramid in its original intent! Even Mark Lehner has admitted that no evidence of an original burial in any of the major Khemitian pyramids has ever been found. Also no inscriptions or reliefs either depicting or stating that any king was ever buried in a pyramid have ever been found.

One of the main purposes of the Great Per-Neter was to generate, transform, and transmit energy. The Indigenous Wisdom Keepers of Egypt have provided us a concrete paradigm to support the power plant theory of Christopher Dunn. Although Egyptologists base their pyramid-as-tomb theories on the writings of Greek historians such as Herodotus, the Greek word Pyramidos is closer to the true meaning. Indeed, if we support Dunns ideas that the energy reactions in the Great Pyramid took place in the so-called Queens and Kings Chambers, then certainly it was Fire In The Middle.

Glyph of Per-Neter, House of Nature, Energy. Taken by author at Abusir,1997.

?

Dieser Artikel zeigt einmal mehr, das die eigentliche Bedeutung, die von einigen Forschern angedeutet wurden aufgrund ihrer Funde, deren ?bersetzungen teilweise entlehnt aus den Sagen der Eingeborenen abgleleitet und bevor es die heutige ideologische ?gyptologie gab, richtiger war als es heute dargestellt wird. Auch hier zeigen die heutigen ?gyptologen die Dogmen der ?gyptologie nur zu deutlich. Denn die Erkl?rungen nach den Wortst?mmen, sind so auch nicht korrekt.

Pyramid ist wie oben dargestellt, eindeutig griechischer Natur. Das erkl?rt sich auch durch die Griechen selbst, die als Europ?er die Ersten waren, die die Pyramiden wirklich bewunderten, einige in den ?gyptsichen Mysterien durch die Pristerkaste wie deren 12-j?hrige Ausbildung geschult wurden wie ihr Wissen nach Europa brachten.

Was dann jedoch an Erkl?rung folgt, sind reine Spekulationen und gepr?gt von der ?gyptenideologie der heuten Dormanerhalter. Nein….. die gro?e Pyramide war niemals ein Grab noch ein inspiratives Gebilde, keine K?hlkammer und auch kein Mentalfunkstation. Sie war einmal ein astroophysikalisch-mathematisches Zeugnis einer anderen Wissensebene einer anderern Wesenheit als wir heutigen Menschen sind als Hinterlassenschaft des Wissens wie ihres Daseins auf Erden, wie eben auch anderer Hinweise, die in der Tag bei richtiger Zuordnung in den Wortst?mmen zu finden sind.

Beispiel-Auszug:

Bekannte amerikanische ?gyptologe Mark Lehner hat erkl?rt, dass die alte Khemitian Begriff f?r Pyramide etwas war er nennt MR.Pyramid. Lehner st?tzt diese auf seine ?bersetzung von MR als “Ort der Himmelfahrt” nach seiner ?berzeugung, dass Pyramiden waren Gr?ber f?r die K?nige und wo die toten K?nigs Seelen “aufgestiegenen”. Aber Herr, in der Regel als Mer geschrieben, wird allgemein als geliebte ?bersetzt, wie in Meriamen (Geliebte von Amen, The Hidden) oder Meritaten (Geliebte von Aten, der Kl?gere). Unsere einheimischen Quellen sagen uns Mer “Geliebte” gemeint und hatte nichts mit Pyramide zu tun. (google-Translate)

Lehners Deutung als Ort der Himmelfahr f?r den Aufstieg der toten Seelen, ist eher den Grimmschen M?rchen entliehen. Es ist die Weigerung dieser Archaeologen, sich n?chtern, geapaart mit heutigem Wissen, den Realit?ten zu stellen. Das Alterum wie die Zeiten davor waren keine Zeiten von Hokus-Pokus wie einer tiefen Aberglaubens- wie Mystik-Welt. Nein, sie war so real und n?chtern wie heute. Die Pyramiden waren aufgrund ihrer Konstruktion und Energieabgabe in den Weltraum in diversen Funktionen ein Merhfachartefakt. An dieser Stelle kann man also sagen, keine Seelensendestation, sondern schlicht ein Leuchttumr im Sonnensystem als Raumschiffleitstation

Und was nun den Begriff Mer angeht, so finden wir ihn in zwei Ebenen wieder mit einer v?llig anderen Bedeutung. 1. steht MER f?r SHU MER = die Wissensbringer von SHU, die durch den Mer zu uns kamen, was steht f?r Weltenmeer (siehe auch ?gyptische Urtexte). Und was dieses Wort bedeutet, mu? nicht erkl?rt werden.

Wir haben hier also insgesamt eine eindeutige Zuordnung, die eben von den Zeiten berichten, als die Menschheit noch Besucher aus dem Weltenmeer empfing, die sie in die Zivilisation f?hrten.

http://www.gizapyramid.com/mehler-originword.htm

Alu-F??e aus vorgeschichtler Zeit von fremden Wesenheiten und ihren Fahrzeugen?

23. 09. 2016

?

Via: Francesca Giuliana CialiniDentro il Mistero

“…….Der Deutsche Publizist, Michael Hesemann im Oktober 1994, bei einer internationalen Konferenz in Debrecen, Ungarn, stie? er auf einige Forscher in Transsylvanien, Kirchen und ihre Informationen ?ber beweisst?ck von Aiud und wenn, sie wurde aufgefordert, eine Konferenz in Cluj, der Hauptstadt von Siebenb?rgen, auch in Verbindung mit einem Chemiker der Universit?t dem wusste, wo er den Fu? aufbewahrt.
Im September 1995 Hesemann hielt die Konferenz in Cluj vor einem Publikum von tausend Leute da war auch der B?rgermeister von Cluj-Napoca. Am n?chsten Tag kam das Institut begleitet, wo heute das Beweisst?ck aufbewahrt wird, und wie er Fotos machen (Website)
Anscheinend ist das Objekt fotografiert, Flossen in Metall und eine andere Form des Forums, es ist nicht das gleiche, hatte damals gheorghita gepr?ft.
Das l?sst vermuten, dass es zwei Objekte fast identisch. Hesemann tragen wollte das Beweisst?ck in Deutschland, aber das Ministerium f?r Kulturg?ter Rum?nisch keine Erlaubnis gegeben hat, brauchte n?mlich die Forderung nach einer Deutschen Universit?t, aber niemand gelehrter wollte eine Gefahr f?r die eigene Karriere f?r ein Unternehmen so “Riskant” ………..

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1055186897903378&set=gm.631908560291817&type=3&theater

?

Weltraumarchaeologie:

das eigentlich wirklich Interessante an diesen hier beschriebenen Funden ist einmal eine Legierung, die es in der irdischen Produktion bis heute nicht gibt und zum Anderen die Erkenntnis, das es sich um Hinterlassenschaften von mechanischen F??en handelt, die eigentlich nur an St?tzbeinen von irgendeiner Art von Maschinenteilen einen Sinn machen.

Nehmen wir nun das Alter der Funde hinzu und ?berlegen, was wir aus diesen Zeitfenstern irdisch-geschichtler Entwicklung wissen, so m?ssen wir zugeben, wir wissen eigentlich gar nichts. Wir k?nnen also nur auf Legenden wie Mythen zur?ckgreifen wie Artefakte aus Stein und H?hlenzeichnungen, die ein wenig Licht in diese seltsamen Metallteile und deren Form geben k?nnen.,

Die Legenden und Mythen sprechen jedoch von einer Zeit, als es auf Erden Wesenheiten gab, die Raumschiffe besa?en wie die Erde regelm??ig besuchten. So kann es also gut sein, das eines dieser Schiffe verungl?ckte oder ungl?cklich landete und so einen Fu? verlor, den wir nun in Erdschichte wiederfinden, die so alt sind, das man es kaum glauben mag.

Ziehen wir dann noch Steinzeichnungen aus S?damerika wie der Mayas oder indischen H?hlenzeichnungen hinzu, so schlie?t der Kreis. Denn hier haben wir unzweideutige Hinweise von Raumschiffen in Mengen zu Zeiten, als die Dinosaurier die Erde beherrschten.

Nun, und schauen wir uns die Legierungen noch einmal an, so wissen wir heute, diese Art Legierung ist best?ndig und kann nicht verwittern, rosten oder sich sonst wie in Gefallen aufl?sen. Mit diesem Wissen nun im Gep?ck, erhalten die hier angebotenen L?sungen pl?tzlich eine innere Logik, der man sich nur schwer entziehen kann.

Atomfeuer?

Weltraumarchaeologie, d. 09. 10. 2016

Harappa Zivilisation wurde eine Fl?che von etwa 1.260.000 Quadratkilometern mehr als f?nf Jahrtausende verteilt aus der Zeit vor 7000 vor Christus


Mohenge Daro, Pakistan/Indien

Dieses Gebiet ist auch bekannt f?r Morhenge Daro, welches als St?tte aus den indischen ?berlieferungen gilt, welches im kosmischen Kriege vernichtet wurde. Und ja, die Archaeologen haben in der Tat in dieser Stadt auch Skelette gefunen wie Verglasungen an Steinen etc., die aus den Vergleichen mit Hiroschima und Nagasaik bekannt sind. Und so eben auch von dem Atomphysiker und Mitbauer der ersten Atombombe der Neuzeit, Herrn Oppenheimer, beschrieben wurde.

Diese Stadt wird beschreiben als eine technisch durchstrukturierte Stadt nach technischen Pl?nen wie ?berlegungen, die gem?? dieser Pl?ne nach modernsten zivilissatorischen Gesichtspunkten erstellt wurden mit B?dern, Abwasserkan?len wie Techniken inkl. der dazuge?rigen Frischwasserzufuhr. Und das weit vor der r?mischen Entwicklungen. Wenn man so will, ist dieses eine Stadtplanung vom Rei?brett. D.h., diese Stadt wurde technisch entworfen und gebaut.

Nimmt man nun die Legenden der Gegend hinzu, so ist diese Stadt ?lter als von Archaeologen heute angegeben und stammt aus der Feder der Wissensbringer, die einst hier mit ihren Raumschiffen landeten und die Zivilisations erbauten. Bis zu dem Zeitpunkt, als es zum Raumkriege kam und die Stadt wie die Wissensbringer im Kriege der G?tter, die Erde verlie?en. Soweit die Legenden.

Nehmen wir jedoch die heutigen Funde wie Belege hinzu, im ?brigen weltweit, so m?ssen wir erkennen, an diesen Sagen wie Legenden mu? etwas Wahres daran sein, denn wir finden deren Spuren in vielerlei Orten, Ruinen wie Verglasungen. Und das weltweit.

https://www.linkedin.com/pulse/key-understand-uniformity-harappan-towns-dhanushdhari-misra

Magazin “FOCUS” steigt auf Verschw?rungstheorien ein

Weltraumarchaeologie, 23. 11. 2016

Der Bericht des FOCUS hat Methode. Hier spricht kein au?eruniversit?rer Verschw?rungstheoretiker, sondern ein offizieller Wissenschaftler, der eine M?glichkeit mit der richtigen Folgewirkung in den Raum stellt.

Das das so sp?t kommt liegt wahrscheinlich daran, als das das gezeichnete Bild richtig ist. Denn ja, es sind eindeutig k?nstliche geformte Pyramidenberge. Und ja, sind sind wahrscheinlich 100 Millionen von Jahren und mehr alt und ja, sie geh?ren zu einem v?llig anderen Zeitfenster wie zu einer anderen Wesenheit, von der wir schon viele bis heute ungekl?rte Hinterlassenschaften in Stein gefunden habe. Und ja, man findet derartige Gebilde auch au?eralb der Antarktis!

Wie sich diese Funde eben auch in pr?histoschen ?berlieferungen andeutungsweose immer wieder finden. Die Frage nach der Umschreibung der Geschichte ist jedoch lange beantwortet mit einem eindeutigen “Ja!. Auch wenn der Stempel von Frau Merkel oder eines Herrn Obama bis heute fehlt. Das ist jedoch unerheblich! Wozu k?nnen also derartige Steinkolosse in der Pr?historie gedient haben. Diese Frage ist relativ einfach zu erkl?ren. Denn in jenen Tagen gab es eigentlich wohl keine Landepisten wie heute und Raumschiffe bringen wohl ein Gewicht mit, das normale Pisten nicht halten d?rften.

Diese massive Steinformen wie andere Pyramiden sind jedoch statisch genau daf?r ausgerichtet, denn nur diese k?nnen die enormen Gewichte von Mutterschiffen tragen. Das hat etwas mit der entsprechenden Physik zu tun. Und sie passen auch zu den Zeitangaben, da man Raumschiffmotive bis zu 65 Millionen Jahren und l?nger, zur?cik verfolgen kann.

?

www.focus.de/wissen/videos/mysterioese-strukturen-schneepyramiden-in-der-antarktis-entdeckt-muss-die-geschichte-umgeschrieben-werden_id_6240278.html

Der Saarbr?cker Sumerologe Dr. Hermann Burgard beweist die pr?historischen Raumsation

Weltraumarchaeologie, 12. 12. 2016

Wir sind Dr. Hermann Burgard f?r sein neues Buch NIBIRU gesucht – Raumstation HIMMEL gefunden sehr dankbar. Herr Dr. Hermann Burgard als f?hrender Sumerologe, der die Keilschriften wie derzeit kaum ein Anderer beherrscht, weist in diesem Buch in der Tat nach, die sogenannten Sumerer, in ?gpyitschen Quellen die Leute SHU MER = die Leute SHU, die es aus dem Weltenmeer kamen, unterhielten ein Haus am Himmel welches beim gro?en kosmischen Krieg nach indischen ?berlieferungen, eines Tages nicht mehr zu sehen ward.

Auszug aus Grenzwissenschaften:

…..Laut Burgard erweise sich zwar die durch den Minister von Erfolgsautor Sitchin ?bernommene Aussage, sumerische, babylonische und assyrische Keilschriftquellen erw?hnten einen Vorzeitplaneten NIBIRU als grunds?tzlich falsch. Dennoch sieht er in den von ihm untersuchten Schriften einen Beweis daf?r, dass es im alten Sumer tats?chlich einen Raum- und Flughafen, sowie entsprechende Luft- und Raumfahrt gegeben hatte. ..

Das erstaunliche an diesen Dingen ist, wir wissen lange um diese Raumstation, k?nnen sie t?glich besichtigen und erkennen sie nicht. Schauen wir auf die riesigen Radstrukturen in Indien und deren Tempeln, so d?rfen wir nach diesen nun auch von anderer Seite wie eben auch Dr. Hermann Burgard best?tigten Erkenntnissen endlich eine Zuordung dieser steinernen R?der erfahren.

Schauen wir also uns diese R?der an und lassen unser neues Wissen um diese Artefakte kreisen und unsere innere Augen werden die Wahrheit sp?ren. Wir kommen nicht mehr an der Tatsache vorbei, die ?berlieferungen erz?hen eine wahre Erdgeschichte und Vorkommnisse der Vergangenheiten, auf deren Tr?mmer die heutige Menschheit aufbaut.

Hierbei sehen wir die Dinge v?llig anders, als sie alltgemein von der herk?mmlichen Archaeologie beschrieben werden. Das Rad ist kein Relikt an R?der von F?rsten- oder Herrscherwagen wie die anderen Bildnisse der R?der mit Haus und Elefanten vielleicht Kriegsfahrzeuge gewesen sein m?gen, die Uraussage jedoch eine v?llig andere Bewandnis haben.

Die R?der sind eindeutig die in Stein dokumentierte Raumstation. Und die R?der mit dem Haus darauf wie den Elefanten hervor bedeuten letztendlich: das Haus im Himmel getragen von der Raumstation der G?tter, die diese mit ihren Atemmasken beherrschten und so zu uns kamen.

Das ist die richtige Interpretation der ?berlieferungen mit unserem heutigen Wissen um die Dinge ?bersetzt und die Vergangenheit kommt in unsere Gegenward zur?ck. Wie einst Herr EvD so sch?n formulierte: Zur?ck in die Zukunft

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/neues-buch-nibiru-gesucht-raumstation-himmel-gefunden20161102/